Welche Argumente sprechen gegen Hartz-IV Sanktionen?

8 Mai

Der Mensch benötigt keinen Wertespeicher. Einen Wertespeicher benötigen alle die, die mehr einlagern wollen, als sie selbst zum Leben benötigen. Wenn jemand mehr einlagert, als er selbst zum Leben benötigt so sollte er mal darüber nachdenken, ob er nicht zu viel arbeitet.

Nachtrag :

Die Wahrheit ist :

Der Gewinn des Einen ist automatisch immer der Verlust des Anderen. Immer! Und zwar auch dann, wenn wir nicht in einem Schuldgeldsystem/Zinssystem leben würden.

Keine einzige Bildung oder Qualifizierung auf der Welt rechtfertigt die unterschiedlichen hohen Löhne/Gehälter.

Ziel muß es sein, den Menschen aus der Lohnarbeit zu befreien und nicht umgekehrt den Menschen durch neue Arbeitsplätze zu versklaven.

Die Wenigen, welche menschliche Arbeitskraft durch hocheffiziente Maschinen verdrängt haben müssen ihren angerichteten Schaden dadurch wieder gut machen, indem sie durch den Maschinenbetrieb eingesparten Lohn als bedingungsloses Grundeinkommen für alle wieder freigeben.

Erst dann ist der Schaden für den Menschen kein Schaden mehr, sondern ein zeitlicher Gewinn für die gesamte Menschheit.

 

passend auch dazu

Zitat (Q aus StarTrek)

5 Antworten to “Welche Argumente sprechen gegen Hartz-IV Sanktionen?”

  1. Pablo 24. Mai 2013 um 11:10 #

    „Der Gewinn des Einen ist automatisch immer der Verlust des Anderen. Immer!“

    Wenn ich beim Bäcker ein Brot kaufe, dann ist das also ein Verlust?

    • Aufgewachter 24. Mai 2013 um 17:57 #

      So ist es! Der Bäcker will mehr haben, als das Brot tatsächlich Wert ist. Diesen leistungslosen Mehrbetrag, dem kein Aufwand gegenüber steht, nennt man auch Gewinn. Ein Käufer, der das Brot kauft, erleidet beim Kauf der Ware einen Verlust exakt in der Höhe des Gewinns.

      • Henry Schneider 19. Januar 2014 um 10:10 #

        Und ich dachte immer, dass der Bäcker durch veredeltes Material, seine Arbeitskraft, Energie usw. mehr Wert in die Rohstoffe übertragen hat, den er dann durch einen Teil des Preises zurückbekommen möchte, um seine Arbeitskraft erneuern zu können und auch, um die Familie zu ernähren; den anderen Teil benötigt er, um weiter Brötchen backen zu können. Aber so? Jetzt ist mir alles klar: böse böse Bäckerkapitalistenschweine!!!!!!

      • Aufgewachter 19. Januar 2014 um 16:15 #

        Ein Bäcker, der seine Familie ernähren möchte, kann ja dann ein paar Brötchen mehr backen … 😉

  2. Holbert 26. August 2014 um 22:12 #

    Beim Bäcker bleibt so wenig hängen, dass man von Gewinn nicht sprechen kann. Der Großteil seiner Einnahmen geht an Banken für Kredite, für Miete an den Ladenbesitzer und andere Geier, die keinen Finger rühren, so wie das in allen anderen Bereichen in diesem System Standard ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s