EU ruiniert Sozialstaat / Ei, wo isser denn der Sozialstaat?

13 Jan

Ich lese gerade bei MMNews „EU ruiniert Sozialstaat“. Seit wann ist Hartz IV denn sozial? Wir haben doch überhaupt gar keinen Sozialstaat mehr, wie kann denn dann die EU den Sozialstaat ruinieren? Die EU ruiniert nicht den Sozialstaat, sondern die EU baut gerade einen asozialen Staat auf, wo jeder EU-Einwohner per Zwangsverfügung (Eingliederungsverwaltungsakt des SGB II) von der Agentur für Arbeit über ihre einstigen Tochterunternehmen (Personalserviceagenturen), jetzt Zeitarbeitsunternehmen genannt, an Unternehmen verliehen werden kann. Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen und kein Dach über dem Kopf haben, sprich der bekommt auch keine Sozialleistungen, die übrigens für ein würdevolles soziales Leben viel zu gering sind. Asozialer geht es ja wohl kaum noch.

Unter den arbeitenden Deutschen gibt es einen Teil, der gönnt noch nicht einmal seinen eigenen Landsleuten die Grundsicherung für Erwerbsfähige bzw. für Erwerbsunfähige.  Ebenfalls unter den arbeitenden Deutschen gibt es einen Teil, der gönnt diesen Schwächsten auch keine repressionsfreie Grundsicherung. Die arbeitenden Deutschen zeigen also auch noch asoziales Verhalten untereinander gegenüber den Schwächsten ihrer eigenen Landsleute an. Ja und selbst dann noch, wenn alle einschließlich sie selbst ein Bedingungsloses Grundeinkommen bekämen, würde sie ihre Meinung nicht ändern und zeigen somit ein asoziales Verhalten gegenüber sich selbst an! Dieses asoziale Vehalten gegenüber den eigenen Mitmenschen ist übrigens mit eine der Gründe dafür warum Deutschland jetzt ein asozialer Staat ist.  Dafür Bedarf es keiner Einwanderung mehr. Das Problem ist nicht die Zuwanderung, denn die Probleme, die jetzt da sind, hatten wir bereits auch ohne Zuwanderung. Die geplante Zuwanderung wird nur als Vorwand benutzt, um von den wahren Problemen abzulenken. Solange die Deutschen die wahren Ursachen der Probleme nicht angehen, solange wird Deutschland immer asozialer werden, wie die Prämien für Agenturleiter der Jobcenter für das Erreichen der Sanktionsquote unseres asozialen Sozialsystem eindeutig belegt.

Die meisten Menschen sind als Lern-, System-, oder Konsumsklave beschäftigt oder mit sich selbst überfordert. Die Meisten von denen haben von solchen Sachen, wie Geldschöpfung aufgrund von Schulden ohne Deckung durch Sachwerte, Geldsystem in fremden Händen, exponentielles Zinssytem und der dadurch bedingte Wachtstumszwang der Realwirtschaft, welche überflüssige und völlig sinnentleerte Dienstleistungen, wie Call-Center hervorgebracht haben, doch noch nie etwas gehört! Wenn die Realwirtschaft gesättigt ist, weil kein Markt unendlich ist, fangen die Probleme an. Überall fehlt Geld und keiner weiß warum. Das man durch Arbeiten überhaupt gar kein Geld generieren kann, sondern nur Schulden, die ein anderer aufnehmen muß – wissen auch nur die Wenigsten.  Und verschulden können die Anderen sich nur, wenn sie der Bank im Gegenzug echte Sachwerte als Sicherheit überlassen. Jetzt müßte es aber doch so langsam mal bei den Deutschen im Kopf klingeln oder?

Bei den meisten klingelt es ja erst, wenn die Arbeit weg, Einfamilienhaus weg, Porsche weg, Frau weg ist und wer ist daran jetzt schuld? Doch nicht die Arbeitslosen, die tun doch überhaupt nichts. Das ist der Preis dafür für Jahrzehnte langes wegschauen während Zentralbanken, Konzerne und Roboter, die ohne Ausgleichsabgabe und Freihandelsabkommen die Gewinne ohne jegliche Kapitalverkehrskontrolle quasi an  eine Steueroase weitergeben – umgeben von schönen nackten Mädchen auf einer Südsee-Insel von der ihr noch nicht einmal wißt, daß es sie gibt und wie man da eigentlich hinkommt. Dagegen ist das Bedingungslose Grundeinkommen für 500 bis 750 Millionen Menschen in Europa mit rund 1.500 Euro im Monat nur ein Katzensprung entfernt.

Zitat Napoleon Bonaparte

„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

 

Grundeinkommen

Kapitalismus gescheitert / Grundversorgung kommt

2.087 Euro im Monat für jeden Europäer

Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen, aber Mähdrescher mit einer Ernteleistung von 78 Tonnen Getreide pro Stunde fahren lassen

 

Faschismus

Politisches Links oder Rechts für Dummies / Was Links wirklich bedeutet

Besser viele soziale Nationalstaaten, als einen asozialen globalen Konzern-Faschismus

Für wen gehen wir arbeiten?

 

passend auch dazu

MP3 Prof. Karl-Albrecht Schachtschneider : „Wir haben den Sozialstaat verloren“ (1/2 Min)

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist finanzierbar

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

16 Antworten to “EU ruiniert Sozialstaat / Ei, wo isser denn der Sozialstaat?”

  1. drbruddler 13. Januar 2014 um 17:37 #

    Im Vergleich zu unseren griechischen Sozialempfängern sind wir tatsächlich noch sozial. Das ist das Ziel, dahin wollen sie doch alle hin. (Dort bezahlen die reichsten keine Steuern und es bewerben sich 20000 auf 400 freie Stellen.) Und wie haben diese Leute dort gewählt? Haben sie gegen den Euro gestimmt? Wieso glaubt dort überhaupt jemand, dass wir Deutschen ihre Retter sind? Und wer betrügt eigentlich wen? Mit jeden Rettungspaket verschenkent die BRD Volksvermögen.

    • Aufgewachter 13. Januar 2014 um 19:32 #

      Von wem in Europa soll man sonst „Geld“ nehmen? Hat doch sonst keiner soviel Vermögen, wie wir? Angeblich 9 Billionen Euro auf den Sparkonten, wovon 2 Billionen Euro laut ESM-Vertrag rechtlich gesehen schon weg sind. Nur abgebucht hat der Inkasso-Meister aus seinem Rollstuhl noch nicht …

      • rote_pille 20. Februar 2015 um 21:36 #

        von den griechen selbst? wenn sie 270 mrd rausschaffen konnten, warum sollten die deutschen, die im verhältnis nicht besser dastehen, zahlen?

      • Aufgewachter 22. Februar 2015 um 20:38 #

        Die echten Asozialen sind nicht die, die nichts tun, denn die tun ja bekanntlich nichts, sondern jene, die sich Vermögen der Fleißigen auf legalem und illegalem Wege aneignen.

  2. Schnappy54 13. Januar 2014 um 18:06 #

    Ich fordere ein „Gesetz“ von der Bundesrepublik, welches die „Straffällig“ gewordenen „Zuwanderer“ sofort samt Familienangehörige wieder des Landes verweisen !!!!!!!!

    • Aufgewachter 13. Januar 2014 um 19:27 #

      Man könnte diese Menschen auch in deutschen Gefängnissen unterbringen und die Rechnung weiterleiten, oder? 😉

    • nwhannover 20. Februar 2015 um 23:50 #

      Fordern kann man! Wobei tragfähige Konzepte, um Forderungen umzusetzen, bislang fehlen! Oder die Leute dort wo Konzepte da sind, nicht mitmachen! Oder?

  3. sischramme 13. Januar 2014 um 18:48 #

    Hat dies auf Schramme Journal rebloggt und kommentierte:
    Es ist ein seltsamer Sozialstaat, der die Schwächsten erpresst, freiwillig mit der Unterzeichnung der Eingliederungsvereinbarung auf die Grundsicherung zu verzichten. Die Grundsicherung ist zu wenig zum Leben.
    Sehr gut analysiert…

    • rote_pille 20. Februar 2015 um 21:40 #

      warum sollten sie auch leistungen ohne gegenleistung erhalten? was ist sozial daran, wenn ein arbeitsfähiger auf der faulen haut liegt und arbeitsunfähige bedürftige mit seiner asozialen haltung mit in den dreck zieht?

      • Aufgewachter 22. Februar 2015 um 20:35 #

        Der Starke muß den Schwachen helfen. Wenn alle schwach wären, dann wäre die Spezies Mensch schon lange ausgestorben.

  4. Fall Klara 13. Januar 2014 um 21:22 #

    Vorsicht !
    Man will uns gegeneinander ausspielen !
    Wenn wir uns dann endlich an die Gurgel gehen, wird man millitärisch einschreiten und den Notstand ausrufen, der nötig ist, um eine neue Ordnung (Diktatur) zu installieren.

    Eure Wut ist verständlich, aber überlegt gut, wer hier Schaden anrichtet…..es sind nicht die Armen, die nach Deutschland kommen, weil sie in ihrem Land keine Zukunft haben.

    Alle Zuwendungen, die Zuwanderer hier bekämen, fließen nonstop in unseren Wirtschaftskreislauf. Wir profitieren ebenso davon, auch, wenn ich dieses Wort nicht mag.
    Außerdem…..geht es doch schon lange nicht mehr um´s Geld, da es per Mausklick geschaffen wird.

    Wenn wir die Zuwanderer mit Ablehnung begegnen, ist das das falsche Signal.
    Weihnachten haben wir, als das Fest der Liebe gefeiert, mit Krippenspiel, Maria und Josef auf der Flucht…..und 2 Wochen später wollen wir von Nächstenliebe nichts mehr wissen? Könnt Ihr Euch nicht ein klitzekleines Bischen in die Lage der Zuwanderer versetzen ? Könnt Ihr Euch überhaupt vorstellen, was es heißt zu hungern, bzw.seine Heimat und Freunde verlassen zu müssen ?
    Empfangt sie mit Achtung und Entgegenkommen, helft mit, dass sie sich integrieren können und sich willkommen fühlen.
    Habt keine Angst, sie werden es Euch danken.

    • drbruddler 14. Januar 2014 um 06:44 #

      Man kann ein Faß das voll ist nicht noch weiter füllen. Außerdem sind das keine netten Leute, die da kommen. Sie werden dazu mißbraucht um der deutschen Wirtschaft billige Sklavenarbeiter zu besorgen und D durch ausufernde Sozial- und Sicherheitskosten zu schwächen. (Oder warum sollen diese alle deutsche Sozialhilfe bekommen?) Warum nicht eine europäische, die überall zu bekommen ist, also auch in allen anderen europäischen Ländern?
      Es ist also ein Schuß der mehrfach nach hinten losgeht. Was wir am nötigsten benötigen sind Arbeits- und Ausbildungsplätze für unsere Kinder! Doch dafür macht sich niemand stark. Medial werden die prekären Arbeitsplätze, die entstehen und gefördert werden (1€-Jobber = Sklavenarbeiter), als positive wirtschaftliche Entwicklung verkauft.

    • Aufgewachter 14. Januar 2014 um 15:04 #

      Wahrscheinlich ist der ganze Reichtum auf der Welt nur deshalb möglich, weil ganze Völker, wie Tiere und immer in Abhängigkeit gehalten werden. Die Produktionsstätten wandern von dort wieder ab, weil es woanders „billiger“ ist, und schon bricht bei denen eine Welt zusammen, können dort nicht mehr überleben und fangen an sich etwas Neues zu suchen.

      Ein Verschiebebahnhof ist das. Wie bei den Krankenkassen. Erst ist eine günstig, dann laufen viele ´rüber in die günstige und dadurch wird sie wieder teurer (weil viele drin sind) und die andere Krankenkasse die vorher teurer war, wird wieder günstiger. Was ein Unfug. Gewinne kann man nur machen, wenn andere Verluste machen. Wenn Deutschland eine positive Handelsbilanz hat (also mehr exportiert als importiert) dann macht ein anderes Land Verlust, weil es mehr importiert, als es exportiert. Die Menschen sind unfähig zu begreifen, daß Gewinne nur dann möglich sind, wenn andere dadurch Verluste machen.

      • drbruddler 15. Januar 2014 um 19:38 #

        Sie sind nicht alle zu dumm dazu, sondern sie folgen dem Gesetz von Angebot und Nachfrage. Die Verknappung von Gütern erzeugt Nachfrage und wenn Gesundheit knapp wird, steigt die Nachfrage nach Medikamenten etc.
        Bring ihnen bei Überfluß zu produzieren und alles ist plötzlich anders. Dasselbe gilt auch für unsere Technologien, sie sind dafür ausgerichtet für Knappheit zu sorgen, z.B. durch Patente, d.h. ganz einfach, wir dürfen uns nicht mögen.
        Der größte Feind des Medikamentenherstellers ist die Gesundheit der Bevölkerung. (bestes Beispiel der Bluthochdruck)

  5. cource 21. Februar 2015 um 19:11 #

    nur aufwachen reicht nicht–ein knallharter entzug von der konsumgesellschaft/sucht wäre nötig und dieser ist freiwillig nicht machbar, also was bleibt übrig: the hard way–wenn nichts mehr genießbar ist alles vergiftet und verseucht und die leistungsfähigkeit der sklaven versiegt, dann wird nichts mehr produziert–dann denkt jeder nur noch ans überleben

    • Aufgewachter 22. Februar 2015 um 20:41 #

      Nach 60 Jahren neoliberaler Umerziehung auf Systemsklave und Konsumsklave durch Kindergarten, Schule, Universität und Fernsehen bis zur Unkenntlichkeit verkümmert, da können Sie auch nichts mehr absichern, allenfalls begraben. Na, dann gute Nacht …

      Nachtrag : Der Mensch benötigt keinen Wertespeicher. Einen Wertespeicher benötigen alle die, die mehr einlagern wollen, als sie selbst zum Leben benötigen. Wenn jemand mehr einlagert, als er selbst zum Leben benötigt so sollte er mal darüber nachdenken, ob er nicht zu viel arbeitet.

      Kapitalismus gescheitert / Grundversorgung kommt
      https://aufgewachter.wordpress.com/2014/02/20/kapitalismus-gescheitert-grundversorgung-kommt/

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s