Die Matrix in der Agentur für Arbeit bröckelt

15 Feb

Vor rund einem Jahr wollte Fallmanagerin Emma mit ihren Sanktionsvermittlerinnen-Genossinnen aus dem Büro abhauen, weil sie alle keine Lust mehr hatten in Corporate-Identity-Gefangenschaft Sanktionen vermitteln zu müssen. Aus Angst vor dem Teamleiter und dem draußen lauernden Alt hatten sie es sich in letzter Sekunde anders überlegt und entschlossen doch daheim zu bleiben, weil der Teamleiter sie stets mit Anweisungen versorgte und sie im Grunde genommen in Sicherheit vor dem Alten waren. Was sie jedoch nicht wußten war, daß unter dem Teamleiter auch ein verkleideter arbeitsloser Fallmanager steckte, wie auch unter dem Alten und beide als Teamleiter und Alten verkleideten Arbeitslose ein Leben in Saus und Braus führten.

Im Büro ist die Stimmung vom sicheren und trauten Arbeitsplatz mittlerweile am Bröckeln. Der Teamleiter brachte letzte Woche die aktuellen Sanktionsquoten und die Arbeitslosenquoten hinein und die Fallmanagerinnen konnten ihren Augen nicht trauen. Die aktuellen Sanktionsquoten haben sich innerhalb eines Jahres genau verdoppelt, die Arbeitslosenquoten haben im gleichen Zeitraum um fast 20 Prozent zugelegt und mittlerweile ist für jedes Büro die GEZ-Gebühr zu einer Zwangsabgabe geworden und das obwohl die armen Fallmanagerinnen weder Fernseher noch Radio haben.

Fallmanagerin Emma und ihre Leidensgenossinnen alle schon kräftig laut am Keifen und dennoch quasselt der Teamleiter was von einer Anhebung der aktuellen Sanktionsquoten, die eventuell mit kostenspieligen Sanktionsmanagement-Kursen auf 2014 verschoben aber nicht aufgehoben wäre und schon mal alle dafür kräftig Sanktionen vermitteln sollten, sonst kämen wir zurück zur Telefonzentrale ersatzweise zurück zur Antragsannahme unten im Erdgeschoss. Fallmanagerin Emma zu ihren Kolleginnen „Sag mal … hatten wir das nicht schon einmal in der Geschichte, hmh?“

Auch ungeachtet der Tatsache das es 2012 keine höhere Beschäftigung gegeben hat, als im Jahre 2011, hob der Teamleiter die zu erreichende Zielvereinbarung der Sanktionsquote für das Büro der Fallmanagerinnen, um die gleichen 12 Prozent an, wie jetzt auch die Arbeitslosenquote angestiegen ist, dabei waren die verfügbaren Stellen genauso hoch, wie im letzten Jahr.

Und Fallmanagerinnen, die ab 2013 auf der Sanktionsmanagement-Party Erfahrungen austauschen wollen, zahlen ab sofort eine Gebühr von 50 Euro bei Anmeldung oder zahlen hohe Bußgelder ersatzweise Beugehaft im Großraumbüro der Sanktionsvermittler-Genossinnen in Nürnberg bei versäumter Anmeldung.

Fallmanagerin Emma kann gar nicht mehr ruhig schlafen oder Sanktionen vermitteln und das obwohl sie jetzt mit den Anderen soviele Sanktionen für die noch zu erreichende Zielvereinbarungen der Sanktionsquoten vermitteln muß. Und zu allem Pech haben wir bald auch noch Sanktionsmanagement-Party! Sanktionsmanagement-Party ohne Sanktionen, ist doch, wie Sanktionen ohne Arbeitslose oder etwa nicht?

 

passend auch dazu

Die Matrix in der Agentur für Arbeit / (Teil 1)