Erwerbsloser verschickt über seine High-Speed-Internetverbindung rund 750.000 Bewerbungen in 20 Stunden per E-Mail als PDF-Datei aus vollautomatisierter Serienbrieffunktion heraus / Bewerbungsnachweis für das Jobcenter aus 15.000 DIN-A4 Seiten

28 Apr

Soeben erreicht mich die E-Mail eines findigen Erwerbslosen, der das Erstellen und Versenden von Bewerbungen auf individuelle und vakante Stellenangebote stark vereinfacht haben will.

Einmal pro Monat in der ersten Nacht von Sonntag auf Montag lädt sich sein in C++ selbstgeschriebener JobCrawler über seine 150 Mbits-Internetanbindung alle verfügbaren Stellenangebote der BA herunter. Die Zahl der Stellenangebote schwankt dabei zwischen 500.000 und 750.000. Laut dem Erwerbslosen gestaltete sich die automatische Abfrage gar nicht so einfach, da der BA-Server maximal 200 Ergebnisse (10 Ergebnisse auf 20 HTML-Seiten) pro Suchanfrage und Postleitzahl ausgibt.

Aus diesem Grund führt sein JobCrawler insgesamt 4.000 Suchanfragen zwischen den PLZ-Bereichen 10000-99999 aus, schreibt die Ergebnisse in eine XML-Datei zurück, welche zunächst zur schnelleren Verarbeitung im Arbeitsspeicher des Rechners zur Eliminierung von Doubletten abgelegt ist, bevor sie später auf die Festplatte geschrieben wird. Die 4.000 Suchanfragen benötigen an die 2 Stunden und die Dateigröße der XML-Datei soll dabei 380 Mbyte für die 750.000 Datensätze nicht überschreiten, da immer nur zehn Datenfelder, wie Referenznummer des Stellenangebotes, Datum des Stellenangebotes, Berufsbezeichnung, Firmenname, Ansprechpartner, E-Mail-Adresse des Ansprechpartners, Straße, Hausnummer, PLZ und Ort ausgelesen und gespeichert werden.

Sortiert nach Berufsbezeichnungen wird dabei im übrigen nichts. Dazu hätte sein PC nicht die erforderliche Rechenkapazität und außerdem müsse er laut der Hartz IV-Gesetzgebung jede zumutbare Tätigkeit im gesamten Bundesgebiet annehmen. Die Bewerbung selbst nach DIN-5008 bestehend aus Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf mit Lichtbild, sowie Zeugnissen wird als schlanke 60kb PDF-Datei im Seriendruck erstellt und versendet. 750.000 Bewerbungen zu je 60 kb veranschlagen rund 45 GB Upload-Traffic pro Monat und nehmen bei seinem Upstream-Speed von 5 MBits/sec nur rund 20 Stunden in Anspruch. Der erste Montag im Monat sei immer Bewerbungslauf.

Weiterhin ist der Erwerbslose der Ansicht, daß in Deutschland gar nichts mehr laufen würde, wenn die seiner Meinung nach geschätzten 8 Millionen Erwerbslosen ihm es gleichtun würden. Denn wenn 8 Millionen Erwerbslose je 45 GB pro Monat für 750.000 Bewerbungen verbrauchen, bekommt nicht nur die NSA ein Lächeln im Gesicht, sondern auch jeder Arbeitgeber fühlt sich, wie im Schlaraffenland, wo Milch und Honig fliessen. Die Datenmenge ließe sich doch jeden Monat bequem auf 90.000 Festplatten je 4 TB speichern, so der Erwerbslose frei nach dem Motto „Ohne Bewerbungsstress lebt es sich leichter“

 

passend auch dazu

Erwerbslosenforen in Deutschland (unterwandert)

Sektenähnliche Zustände in Erwerbslosenforen

Erwerbsloseninitiativen von System-Trollen unterwandert

Erwerbslosenforen, die geistigen Vernichtungslager

Erwerbslosenforen im Netz Elo-Forum.org & Hartz.info – Verfassungsklagen gelöscht und User gesperrt

 

GEZ / Beitragsservice (ausgetrickst)

Erwerbsloser faxt SGB-II Bescheid an Beitragsservice und wird im Voraus auf 1,5 Jahre befreit

 

Drohende Obdachlosigkeit (ausgetrickst)
Erwerbsloser stellt Antrag auf Einstweilige Anordnung beim Sozialgericht zur Vermeidung drohender Obdachlosigkeit durch fristlose Kündigung

 

Hartz-IV Maßnahmen (ausgetrickst)

Befreit von jeglichen Maßnahmen für immer (Hartz IV)

Ohne Unterschrift des Erwerbslosen auf dem Maßnahmevertrag keine Maßnahme

Jobcenter-Mitarbeiter unterstellen Erwerbslosen Vermittlungshemmnisse, um sie der Arbeitslosenindustrie zur Verwertung zuzuführen

Erwerbsloser verweigert Unterschrift / Mitarbeiter des Maßnahmeträgers statten Hausbesuch ab

Zuweisungsbescheid als Eingliederungsverwaltungsakt mangels Konkretisierung des Maßnahmevertrages nichtig

Erwerbsloser während einer Bewerbungstrainings-Maßnahme ohnmächtig vom Stuhl gefallen und ins Krankenhaus eingeliefert

Erwerbsloser erhält vom Jobcenter eine Einladung zur Veranstaltung „Manchmal ist weniger mehr“ als Info-Tag zur Vorbereitung auf den 2. und 3. Arbeitsmarkt

 

1-Euro-Jobs (ausgetrickst)

Erwerbsloser kündigt schriftlich präventiv seinem Maßnahmeträger von 1-Euro-Jobs, wie dem Sozialwarenkaufhaus, an seinen regulären tariflichen Stundenlohn von 12,92 Euro brutto (Lagerarbeiter) übers Arbeitsgericht einzuklagen

Zoll startete Großrazzia im Sozialwarenkaufhaus Unna gegen als 1-Euro-Jobber getarnte Schwarzarbeiter

Jobcenter als illegale Arbeitnehmerüberlassungen? / Caritas Sozialwarenkaufhaus Werl/Soest (Hintergrundwissen zu 1-Euro-Jobs)

Sozialschmarotzer in der Caritas Geschäftsführung / In Unna fehlen 318.000 Euro und in Soest 405.000 Euro

Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm über die Illegalität von 1-Euro-Jobs

Erwerbsloser gelernter Diplom-Sozialpädagoge als Flüchtlingshelfer packt aus

Erwerbslose nun freiwillig ehrenamtlich als „Primary Business Solutions Executive Charity Assistent“ im Sozialwarenkaufhaus gesucht

 

Sanktionen (ausgetrickst)

Unter dem Radar / Hartz IV Sanktionen entgehen

Sanktionsfrei durch Erwerbsunfähigkeit

Sanktionsfreie Erwerbslose

Erwerbsloser stellt sich per FAX an das Jobcenter vom Bewerbungs-Zwang und Sanktionen frei

Erwerbsloser nimmt der 4-Jahres-Sanktions-Regelung den „Wind aus den Segeln“ / Bewerbung per Rechtsanwalt

Was man unbedingt wissen muß / Hartz-IV Begriffe (intern)

Warum das Bundesverfassungsgericht die Sanktionen nicht als verfassungswidrig erklärt

 

Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung (ausgetrickst)

Wie man sich richtig auf einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung vom Jobcenter bewirbt / Richtig bewerben mit perfekter Bewerbung nach DIN 5008

Erwerbsloser unterbindet Weitergabe seiner Daten vom Zeitarbeitsunternehmen/Arbeitgeber an das Jobcenter durch Schweigepflicht- und Datenschutzvereinbarung

Erwerbsloser ignoriert Stellenvermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung durch Hinzuziehung der Bibel

 

Eingliederungsvereinbarungen (ausgetrickst)

Eingliederungsvereinbarungen (EGV) brauchen nicht unterschrieben werden

Eingliederungsvereinbarung nichtig / Erwerbsloser von Jobcenter-Mitarbeiter erpresst / Fallmanager für 5 Jahre Freiheitsentzug

 

Zeitarbeit (ausgetrickst / katastrophale Telefongespräche)

Erwerbsloser schockt Arbeitgeber / Telefonischer Rückruf / Arbeitgeber findet Lücke im Lebenslauf

Erwerbsloser schockt Personaldisponentin durch skurilles Telefongespräch wegen Fahrtkostenübernahme

Erwerbsloser schockt Personaldienstleistung durch Anfrage nach Firmenwagen für 3 Schichtbetrieb

Erwerbsloser wird von Zeitarbeitsfirma angerufen ohne, daß er sich jemals dort beworben hatte

Erwerbsloser ruft telefonisch zurück / Zeitarbeitsfirma tappt in Datenschutz-Falle

 

Zeitarbeit (ausgetrickst / katastrophale Vorstellungsgespräche)

Erwerbsloser schockt Arbeitgeber (Zeitarbeitsunternehmen) mit Fragebogen

Erwerbsloser schockt Chef-Etage durch außerordentlich skurilles Vorstellungsgespräch

Erwerbsloser schockt Zeitarbeitsunternehmen durch Erscheinen mit Beistand beim Vorstellungsgespräch

Erwerbsloser erscheint mit Rechtsanwalt als Beistand auf Zeitarbeitsmesse der Agentur für Arbeit

Erwerbsloser stellt der Bundeswehr im Jobcenter unangenehme Fragen bezüglich Tornado-Einsatz

Erwerbsloser schockt Arbeitgeber mit Survival-Fragebogen wegen des drohenden Atomkrieges

Erwerbsloser Diplom-Physiker schockt CO²-Klimaerwärmungsforscher mit simplen 10 Fragen-Quiz

Erwerbsloser, finanziell unabhängig, schockt Chef-Etage eines Call-Centers für die Rückgewinnung von verlorengegangener Mobilfunk-Kunden

Erwerbslose Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte fragt ihren Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch nach allierter Kontrollratsnummer

 

Zeitarbeit (ausgetrickst / haarsträubende Erlebnisberichte)

Falsche Antworten auf verhängnisvolle Fangfragen bei Zeitarbeitsunternehmen enden mit Sanktionsbescheid

Kollaboration zwischen Jobcenter & Personalfirma per Denunziationsformular / Ralph Boes fragt nach

Zeitarbeitsfirmen als getarnte Horchposten der Jobcenter

Erwerbsloser wird von Zeitarbeitsfirma angerufen ohne, daß er sich jemals dort beworben hatte

Erwerbsloser stattet Bewerbungsmappe mit als Kugelschreiber getarnten GPS-Tracker inklusive Audioüberwachung aus und bewirbt sich bei Zeitarbeit

Erwerbsloser unterbindet Weitergabe seiner Daten vom Zeitarbeitsunternehmen/Arbeitgeber an das Jobcenter durch Schweigepflicht- und Datenschutzvereinbarung

Erwerbsloser zeigt Zeitarbeitsfirma Handstad an wegen Ausbeutung der Arbeitskraft aus einer Notlage heraus nach § 233 StGB

Erwerbsloser stellt Zeitarbeitsunternehmen kritische Fragen über Zusammenarbeit mit Rüstungsindustrie

Private Arbeitsvermittlung lockt mit SIM-Karte (10 Euro) für Unterschrift auf Vermittlungsvertrag (2.500 Euro)

Erwerbsloser erhält offene Zugangsdaten vom Personaldienstleister zur Selbsteinpflege seiner Stammdaten

Adresshandel bei Zeitarbeitsfirmen durch Dreizeiler gestoppt

Erwerbsloser schockt Zeitarbeitsbranche mit kostenloser HandyApp „Der Zeitarbeit-Jobcenter-Denunziant”

Erwerbsloser lädt Personaldisponenten zum Vorstellungsgespräch zu sich nach Hause ein

Wie Zeitarbeitsfirmen mit Überprüfung der Arbeitswilligkeit von erwerbslosen Hartz-IV Empfängern Multi-Millionäre werden

 

Jobcenter (ausgetrickst / haarsträubende Erlebnisberichte)

Erwerbsloser schockt Jobcenter mit Vorschuss auf Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch per Einstweilige Anordnung

Erwerbsloser schockt Fallmanager mit Fragebogen

Erwerbsloser stellt Antrag auf einstweilige Anordnung beim Sozialgericht nach Art. 139 GG zur Entnazifizierung seines Jobcenters

Erwerbsloser isoliert Sanktionsmodul der BA mit fraktaler Verschlüsselung

Erwerbsloser erhält Umschulung zum Nuklearwaffen-Export-Kaufmann (IHK)

Erwerbsloser verhandelt Existenzgründungsdarlehen direkt mit dem Jobcenter

Katastrophen-Alarm im Jobcenter ausgerufen

Erwerbsloser schockt Fallmanager mit Fragebogen

Erwerbsloser bezieht Schweigegeld vom Jobcenter

Erwerbsloser weist amtlich vorgetäuschte Förmliche Zustellung „Gelben Brief“ seines Jobcenters mittels einfachen Retouren-Aufkleber mit Rechtsfolgenbelehrung zurück

 

Jobcenter (ausgetrickst / haarsträubende Korrespondenzen)

Erwerbsloser fliegt mit Boeing 737 von RyanAir zum Vorstellungsgespräch

Erwerbsloser übersendet wegen Verletzung des Datenschutzgesetzes seiner Fallmanagerin eine Unterlassungserklärung

Erwerbsloser vermeidet für Hartz-IV Empfänger nicht angemessene Wohnraum-Temperatur durch Kauf von Klima-Anlage mit 2.600 Watt

Erwerbsloser beantragt Darlehen im Rahmen der Erstausstattung zur Sicherung des Wohnraumes

Erwerbsloser fordert Inflationsausgleich zuzüglich Verzugszinsen nach § 288 BGB von seinem Jobcenter

Erwerbsloser verlangt vom Jobcenter dynamisierte Leistungen wegen jährlicher Inflation von 10,36%

Erwerbsloser will nach Griechenland Referendum Sozialhilfe nur noch in Gold oder Silber entgegennehmen

Erwerbsloser verklagt Jobcenter / 20 Jahre erwerbslos / 2.000 Bewerbungen / 2.000.000 Euro Schadensersatz

Erwerbsloser übersendet Arbeitszeugnis per FAX an seine Fallmanagerin

Erwerbsloser kündigt Millionen-Klage gegen Träger von „Null Euro Jobs“ wegen Aufwendung für körperlicher Abnutzung (AfkA) an

Erwerbsloser Diplom-Physiker bewirbt sich bei der NASA-Schwester „DLR“ mit Gedicht über angebliche Mondlandung

Erwerbsloser füllt Fragebogen über Sexualverhalten aus, wie es ihm vom Jobcenter befohlen wurde

Erwerbsloser lädt seine Fallmanagerin zum Candle-Light-Dinner zu sich nach Hause ein

Erwerbsloser stellt Antrag auf Asyl wegen begründeter Furcht vor Verfolgung wegen Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe (Hartz-IV Empfänger)

Erwerbsloser bringt Hartz IV-Sanktionsparagraphen (§ 31 SGB II) mit Schikaneverbot (§ 226 BGB) zu Fall

Erwerbsloser lädt seine Fallmanagerin zum Candle-Light-Dinner zu sich nach Hause ein

Jobcenter monieren neue Formblätter der Arbeitsunfähigkeit (AU)

Jobcenter Odenau lockt Erwerbslose mit Prämie „Apple iPhone 6 Plus Handy 128 GB silver (999 Euro)“ in Null-Euro-Jobs

Jobcenter überwacht ihre Mitarbeiter jetzt auch privat / Anbahnende Beziehung zwischen Fallmanagerin und Arbeitslosen abgesagt

Hüllenbruch in der Jobcenter-Matrix / Verwaltungsgericht Gießen hat erhebliche Zweifel, dass es sich bei den Jobcentern um eine Behörde handelt mit Urteil vom 24.2.2014

 

„Fallmanager“ (aufgeflogen / ihre haarsträubenden Aufgaben)

Fallmanager und das kleine Einmaleins der Jobcenter-Mitarbeiter (Neusprech)

Fallmanager setzen vorgeschriebene Sanktionsquoten um

Fallmanager und ihre interne Stellenausschreibungen & Gehaltsabrechnungen (geleaked!)

Fallmanager und ihre Jobcenter-Telefon-Listen

 

„Fallmanager“  (ausgetrickst / rechtliche Konsequenzen)

Fallmanager für 5 Jahre Freiheitsentzug / Erwerbsloser von Jobcenter-Mitarbeiter erpresst / Eingliederungsvereinbarung nichtig

Fallmanager durch Erwerbslosen in Panik durch Vertrauensfrage per FAX versetzt

Fallmanagerin von Erwerbslosen zur  SCHUFA- und detailierter Vermögensauskunft aufgefordert

Fallmanager ohne Berufshaftpflichtversicherung haften mit Privatvermögen

Fallmanager geraten mit dem Gesetz in Konflikt / Es drohen Haftstrafen & Schadensersatz

Fallmanager und wann sind sie für finanzielle Fremdschäden infolge Falschberatungen gegenüber Erwerbslosen regresspflichtig?

Fallmanager privat verklagen

Fallmanager abmahnen & verklagen (Verfassungsrecht höher als Sozialrecht)

Fallmanager´s Beweismaterialien für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesichert

 

„Fallmanager“  (selbst ausgetrickst / die einfach aufgehört haben)

Fallmanager reicht skurilles Kündigungsschreiben beim Jobcenter ein

Die Ex-Terminatorin aus Hamburg-Altona

Zitat (Q aus StarTrek über Jobcenter-Mitarbeiter)

 

Skurille Erfahrungen (ausgetrickst / haarsträubende Gespräche)

Erwerbsloser schockt Pfarrer im Beichtstuhl in Altona

Erwerbsloser schockt Hausbank mit Fragebogen

Erwerbsloser löst Bankrun in Frankfurt aus

Erwerbsloser Jugendlicher aus Bank verwiesen!

Erwerbsloser nervt Telefon-Hotline der KfW-Bank wegen eines zinsfreien Studenten-Darlehens

Erwerbsloser schockt LVM-Mitarbeiter durch Anfrage nach Versorgungslücke

Erwerbsloser vom Gutshof verjagd, weil er beim Bauern Kartoffeln, Eier und Gemüse mit Silber- und Goldmünzen kaufen wollte

Erwerbsloser (getarnt) erzählt Geschäftsidee im Lions-Club und sorgt für Eklat

Erwerbsloser von Geschäftsstellenleiterin eines karitativen Altenpflegeheims im Gespräch verhöhnt

Erwerbsloser von Strukturvertrieb aus Dortmund ausgebeutet

Erwerbsloser enthüllt Missbrauch kommunaler Subventionen bei sozialer Einrichtung in Unna / Überprüfung eines möglichen Eintritts einer Sperrzeit

Erwerbsloser schockt sechs Rechtsanwälte des größten Zeitarbeitsunternehmens beim Bundesarbeitsgericht in Erfurt

Erwerbsloser ins Kloster eingewiesen

 

Jobcenter (Satire)

PC-Game ‘Jobcenter Tycoon’ / Wir spielen Arbeitsamt

PC-Game ‘Staats-Simulator’ Wir spielen Deutschland schafft sich ab!

Die Matrix in der Agentur für Arbeit / (Teil 1)

Die Matrix in der Agentur für Arbeit bröckelt / (Teil 2)

Kritisches Bewerbungsanschreiben eines Erwerbslosen alarmierte die NSA

Erwerbsloser schmeißt seinen 75 Zoll-Plasmafernseher aus dem Hochhaus

Erwerbsloser schockt Ehefrau am Frühstückstisch mit skuriller Jobvorstellung

Fallmanager beschweren sich über mangelnden Schlaf

Fallmanagerin von Erwerbslosen mit eigener Eingliederungsvereinbarung konfrontiert

Landrätin stoppt Hartz-IV Sanktionen / Alle Jobcenter im Landkreis werden geschlossen / Finanzierung der Sozialleistungen durch Windparks im gesamten Landkreis sichergestellt

 

Jobcenter (Witze)

Ralph Boes verbrennt vor dem Jobcenter seinen Verwaltungsakt

Erwerbsloser nach Friedensmahnwache in Berlin verhaftet

Pressesprecherin der Bundesagentur für Arbeit am Lügendetektor

Zwei Männer fliegen in einem Heißluftballon

Veröffentlichung der Jobcenter-Telefonlisten stören den „Beamten“-Schlaf

Jobcenter führen ab 2017 neues Sanktionsmanagement ein

BIO-Pflaume im Jobcenter

 

Die Menschenschinder-Sekte

Das kleine Einmaleins der Menschenschinder-Sekte (Neusprech)

Die Verwaltungskosten der Menschenschinder-Sekte

§ 180a StGB Ausbeutung von Leiharbeitskräften & § 181a Zuhälterei mit Leiharbeitskräften

Bundesagentur für Zwangsprostitution

 

Hartz-IV Sanktionen sind verfassungswidrig  (A-Sozialpolitik)

Antrag auf Abschaffung der Hartz-IV Sanktionen im Bundestag schon wieder abgelehnt worden (01.10.2015)

Nur 67 Menschen im Bundestag für Abschaffung der Hartz-IV Sanktionen (26.04.2012)

SPD, CDU, FDP und AfD in Herne gegen Aufhebung der Hartz-IV Sanktionspraxis des Jobcenters

Die Strafe für nicht vom Jobcenter unterschriebene Lebensmittelgutscheine steht im Strafgesetzbuch

Verfahren gegen mehrere Staatsanwälte von Berlin wegen Verdachts der Strafvereitelung eingeleitet / schwere Misshandlungen von Hartz-IV Opfern

Bundesverfassungsgericht der US-Besatzungszone hat im Augenblick wichtigere Dinge zu tun, als sich um die rund über 1 Million entwürdigten Hartz-IV Sanktionierten zu kümmern / Antwort eingetroffen

50.000 Stimmen erreicht gegen Hartz IV Sanktionen

Verfassungsmäßigkeit von Sanktionen durch “letzte Grundversorgung” in Höhe von 123 Euro monatlich sichergestellt

 

Ralph Boes (2 1/2 Jahre Vollsanktion & 132 Tage Hunger)

Zitat (Ralph Boes)

Jobcenter Berlin-Mitte hat an Ralph Boes Eigentumsrechte geltend gemacht

Begnadigung von Ralph Boes nach Artikel 60 Absatz 2 Grundgesetz (GG) durch den Bundespräsidenten

Ralph Boes wegen starker Herzstörungen seit Samstag Nachmittag im Krankenhaus

Während Ralph Boes vor dem Brandenburger Tor öffentlich stirbt, wird in Holland das Grundeinkommen ohne Sanktionen eingeführt

Die Sanktionshunger-Maschine kehrt heim

Ralph Boes verbrennt vor dem Jobcenter seinen Verwaltungsakt

Es war einmal das Leben

 

Arbeitsmarktpolitik

Aktuelles „Lohnabstandsniveau 2013“ zur Sozialhilfe weniger als 79,85 Euro im Monat (bei 7,86 Euro Brutto je Stunde in Vollzeit)

Für wen gehen wir arbeiten? Brutto Mindestlohn müßte inflationsbereinigt bei 37,28 Euro statt 8,50 Euro je Stunde liegen

Der Anteil der Erwerbslosen am Bruttoinlandprodukt (BIP) beträgt nur 1,33 Prozent.  Wer ist das wirkliche asoziale Saupack in diesem Land?

Unglaublich! / Staatlich garantierter Mindestumsatz für Unternehmer durch Steuerschlupflöcher gesichert

Deutschland kann sich maximal 275 Millionen Hartz-IV Empfänger leisten

Quiz / Thema Hartz IV (6 Fragen)

 

Automobile (geplante Sollbruchstellen)

Sinnlose Produkte / Autos halten nur 2.000 Stunden

Sinnlose Produkte / Betriebsstunde eines PKW (Honda Civic) liegt bei 23,52 Euro

 

Generalstreik

Generalstreik ist verboten! Aber krank werden ist nicht verboten

Wie könnten die „Mächtigen“ einen Generalstreik durch 4 wöchiges Krankfeiern in Deutschland verhindern? Überhaupt nicht!

Konsumverzicht in einer globalisierten Welt wird das System niemals in die Knie zwingen! Sondern nur die Arbeitsverweigerung!

Deutsche Denkfabrik entwickelt Vierzeiler gegen Weltherrschaftspläne der Konzern-Monopole

Hacker stoppen Diätenzahlungen aller Bundestagsabgeordneten

So sieht ein Krankenschein aus (zur Erinnerung an die Deutschen)

Für wen gehen wir arbeiten?

Zitat (Unbekannt für Weltfrieden!)

Der Dritte Weltkrieg fällt aus

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

Lebensweisheit

Das Bedingungslose Grundeinkommen ist finanzierbar

Frage an die Unternehmer

Der Verlust des Einen ist der Gewinn des Anderen UND der Gewinn des Einen ist der Verlust des Anderen

Kapitalismus gescheitert / Grundversorgung kommt

2.087 Euro im Monat für jeden Europäer

Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen, aber Mähdrescher mit einer Ernteleistung von 78 Tonnen Getreide pro Stunde fahren lassen

EU ruiniert Sozialstaat / Ei, wo isser denn der Sozialstaat?

Der Gewinn muß verboten werden, weil ihm kein Gegenwert gegenüber steht

Der Mensch ist nicht dazu da, um 60 Jahre zu arbeiten

Zitat (Jean-Luc Picard)

Zitat (Q aus StarTrek) II

Zitat (Q aus StarTrek) I

 

 

 

Übersicht unserer Flugblätter

Auf den vielfachen Wunsch unserer Leser habe ich eine Übersicht unserer Flugblätter mit den direkten Download-Links zusammengestellt.

Fragebogen für Arbeitgeber (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Fragebogen für Zeitarbeit (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Survival-Fragebogen für Arbeitgeber (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Fragebogen für Fallmanager (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Hinweise für Fallmanager (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Fragebogen für Hausbank (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Weg mit Hartz IV (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Weg mit Leiharbeit (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Schweigepflicht für Leiharbeit (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

BA für Zwangsprostitution (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Verunglimpfung Hartz IV Empfänger (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Neusprech Agentur für Arbeit (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

Fragebogen Sexualverhalten (PNG-Grafik oder PDF-Dokument)

 

 

Beschlüsse und Urteile

Urteile und Beschlüsse zu Eingliederungsvereinbarung (EGV) ersatzweise als Verwaltungsakt (VA)

Wann sind Eingliederungsvereinbarungen (EGV) ersatzweise als Verwaltungsakt (VA) rechtswidrig?

Hartz-IV Regelmäßig gestellte Fragen

 

 

Sozialgerichte verschicken Beschlüsse/Urteile ohne Unterschrift

Sozialgerichte verschicken Beschlüsse und Urteile ohne handschriftliche Unterschrift der Richter

Sozialgericht, Landessozialgericht verletzten SGB und GG / Wie kann das sein?

 

 

Schnellübersicht durch Organigramme

Das Horror-Labyrinth der Grausamkeiten / Die Umsetzung des SGB-II gegen die Menschenwürde als Organigramm (PNG-Grafik)

Wann sind Fallmanager für finanzielle Fremdschäden infolge Falschberatungen gegenüber Erwerbslosen regresspflichtig? (PNG-Grafik)

 

mehr über Hartz-IV findet man rechts in der Sidebar unter Punkt 7.0 bis 7.4

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / Hartz-IV

MP3 Macht der Menschen durch Ängste blockiert (2 Min)

MP3 Eingliederungsvereinbarungen brauchen nicht unterschrieben werden (3 Min)

MP3 Immer mit Beistand zum Jobcenter Remonstrationsrecht/pflicht bei Jobcentern unbekannt (10 Min)

MP3 Wir muessen fuer uns selbst Lobby-Arbeit machen beispielsweise Menschlichkeit beim Jobcenter einfuehren (8 Min)

MP3 Sich den unmenschlichen Behandlungen bewusst werden Die Meisten kennen ja noch nicht einmal ihre Grundrechte (1 Min)

MP3 Leistungskürzung von 100 auf 0 / Mitarbeiter vom JobCenter nicht dicht unterm Pony (1 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

47 Antworten to “Erwerbsloser verschickt über seine High-Speed-Internetverbindung rund 750.000 Bewerbungen in 20 Stunden per E-Mail als PDF-Datei aus vollautomatisierter Serienbrieffunktion heraus / Bewerbungsnachweis für das Jobcenter aus 15.000 DIN-A4 Seiten”

  1. Daniel 28. April 2014 um 13:33 #

    Wie viele Antwortmails er wohl bekommt?

    • Idea 22. Juli 2014 um 15:44 #

      Ich denke mal so viele mindestens, dass er fasst noch ein Programm schreiben müsste, welches bestimmte Wortkombinationen innerhalb der E-Mails erkennt (wie „leider absagen“ etc.) und diese Mails dann aussortiert und löscht 😉

  2. Kreditopferverein 28. April 2014 um 14:11 #

    Wär‘ es nicht im Sinne des Gemeinwohls, die verwendeten Programme / Skripte zu publizieren?

    • tuxwave 28. April 2014 um 21:04 #

      Ich habe auch so etwas gemacht. Es ist ein Perl-Script, welches ich verwendet habe + LibreOffice.

      • Aufgewachter 28. April 2014 um 21:09 #

        Was für ein Durchsatz (Bewerbungen je Minute) kann man mit einem Perl Script erreichen?

        Bei C++ sind es 625 Bewerbungen die Minute auf einem Intel® Core™ i7-3770K mit Standard Takt 3.5 GHz. Fairerweise muß man dabei erwähnen, daß alle erforderlichen Dateien temporär im Hauptspeicher liegen. Die theoretische Speicherbandbreite von 25,6 GB/s werden in der Praxis zwar nicht erreicht und liegt eher bei 19,6 GB/s bei DDR3-1600MHz mit XMP1.2 leicht übertaktet. Die Zugriffszeit mit praktischen 11,25 ns ist konkurrenzlos schnell und kommt an keine der schnellsten SSDs (Solid State Drives) heran, die schaffen nur 0,02 ms als PCIExpress SSD von IoDrive, geschweige Festplatten. Der Durchsatz von 625 Bewerbungen je Minute wird momentan nur vom Upload-Speed von 5 Mbits/s und des Pings (5-8ms) des Internet-Service-Providers des Erwerbslosen begrenzt. Der C++ Code soll vorerst eine hocheffiziente Multi-Core-Unterstützung einschließlich Hyper-Threading nur für Intel Prozessoren zur gleichmäßigen Verteilung der Rechenlast auf alle physischen und logischen Prozessor-Kerne bieten.

    • Info 28. April 2014 um 21:07 #

      Ich möchte das Script auch, bitttttteeeee bitttteeeeee veröffentliche sie es!!

      • tuxwave 28. April 2014 um 21:32 #

        Also, so schnell ist es nicht. Es ist auch wahrscheinlich viel anders konzeptiert als ein der Crawler von dem hier im Text gesprochen wird. Aber auch die über 700 Bewerbungen waren damit möglich.

        Das Hauptproblem ist ja, dass 99% der Stellen von Personal und Zeitarbeitsfirmen sind. Da geht bei mir kaum etwas. Bei Firmen, welche selber inseriert hatten, ging es besser.

        Zu dem Script: Ich habe überlegt dieses neu in einer anderen Skriptsprache zu schreiben, um einige Dinge zu optimieren etc. Weiss jedoch nicht, ob ich es machen werde, da ich momentan wieder manuell bewerbe. Und auch derzeit schaue was da rauskommt bei dem aktuellen Zeug. Wen es erfolglos ist, dann werde ich es auch wieder mit einem Skript machen.

        Das Skript kann aber sehr gut als Anhaltspunkt genommen werden. In hilfskripte/makro ist das Zeug für LibreOffice. Man muss ein Bewerbungsschreiben aufsetzen, welche die Werte aus einer temporären CSV nimmt (im Skript spezifiziert). Anschließend wird immer Libreoffice mit einem Makro aufgerufen. Damals verwendete ich OpenOffice, ist aber hier nicht von Belang. Mein Ziel war also vor allem die Customization von Anschreiben und Adresse etc. im Bewerbungs-PDF.

      • medelchen 28. April 2014 um 21:56 #

        So,nochmal ich: Im zuge von Alg I ,wurde ich damals penetriert die Bewerbungen vor zu legen. Dies tat ich , zwar recht umstaendlich, bzw, mit Zeitaufwand , sowohl als e-post wie auch via Fax (ca. 300)
        Jetzt nochmal die Anfrage , wie kann ich es bewerkselligen, insbesondere auf einen tablett.
        UND jetzt mal her mit der Antwort sonst hat das doch keinen EFFEKT.

        DANKE

    • tuxwave 28. April 2014 um 21:25 #

      https://github.com/sebastiankricner/job-bot
      Hier mein Skript von 2009.

      • medelchen 28. April 2014 um 22:00 #

        Würdest Du mir bitte helfen, geht das auf einem iPad?

        Gruss & Danke

      • Aufgewachter 28. April 2014 um 22:06 #

        Der JobCrawler läuft auf WinXP Pro SP3 (32 Bit). Gibt es für´s iPad ne WinXP Pro SP3 (32bit) Emulation als App?

      • tuxwave 28. April 2014 um 22:23 #

        Nun, es gibt immer mehrere Lösungen.

        Bei mir ist es eher eine „Frickellösung“ eben typisch für den Linuxer 🙂

        Bei einem Tablet ist es schwieriger, insoweit man auch PDF jedes mal neu generieren möchte. Hierzu bräuchte man eine Skriptfähige Office Software auf dem Tablet.

        Insoweit man standardisierte PDF verwenden sollte, ist es schon eher denkbar, insoweit eine Interpretersprache auf dem iPad installiert sind. Nativer Code geht natürlich auch, insoweit man bzgl. der API des OS programmiert und auch entsprechend für die Architektur compilen kann. Bei gerootetem Android ginge sicherlich einiges einfacher.

        Im Ganzen muss klargestellt sein, dass bei solchen Dingen es sich fast immer um bedarfsgerechte persönliche Lösungen handelt. Wie weit diese sich für andere Eignen ist immer so eine Sache, insbesondere bei Frickelsachen.

      • nobody 4. Mai 2014 um 04:36 #

        Bei „Hierzu bräuchte man eine Skriptfähige Office Software“ kräuseln sich meine Zehnägel. Wenn das ganze nen Serienbrief ist, sollte der Großteil des Dokumentes ja gleich bleiben.

        Und dann kann man auch einfach die paar Strings direkt im PDF ersetzen. Mit pdftk einmal das PDF dekomprimieren, dann sind die streams (das was die tatsächlichen Seiteninhalte definiert) als plain text halbwegs lesbar. Das kann man dann als Template aufhübschen und automatisch einfüllen. (Hässlich ist, dass man Längenangaben und Offsets korrekt anpassen muss, aber das ist zum Glück ne Einmal-Arbeit wenn man Felder fester Länge generiert, z.B. durch Auffüllen mit Leerzeichen hinter dem String.)

        Das reduziert den Rechenaufwand pro PDF von „Office booten, Dokument einlesen, PDF generieren“ zu „ein paar KBytes kopieren und an festen Stellen hier und da was überschreiben“ (was weniger als ne Sekunde dauern sollte). Ist zwar definitiv keine Lösung für „Normalsterbliche“, aber wer das hinkriegt kann viel Zeit sparen.

      • Aufgewachter 4. Mai 2014 um 07:28 #

        Trotzdem danke für den klasse Tip 😉

    • Aufgewachter 30. April 2014 um 02:57 #

      Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der Code auch für AMD Prozessoren optimiert worden ist, könnte man ihn zum kostenlosen Download freigeben.

  3. medelchen 28. April 2014 um 16:49 #

    Ich bin begeistert, und gebe dem Ideen-Verfasser RECHT, dies sollten alle, zumindest aber viele tun.
    Nun, ich würde dem gerne folgen, allerdinge benötige ich eine Anleitung😃
    Würde mich sehr, sehr freuen wenn dies zu bewerkstelligen wäre.

    Dicken Gruss

  4. Carina 28. April 2014 um 20:22 #

    Lieber Erfinder dieses Meisterstücks:) Genaugenommen müsste dir das Jobcenter auf Antrag für jede Bewerbung die du verschickt hast 5 Euro erstatten, (so war das zumindest bei mir damals)5€× 750000= 3750000€ 🙂 Hast du das schon beantragt? Falls du nicht weißt wohin mit der ganzen Kohle, meld dich doch:D 😀

    • Aufgewachter 28. April 2014 um 20:59 #

      „Derzeit üblich sind beispielsweise bei Jobcentern im Bundesland Berlin 5 € pro nachgewiesener Bewerbung sowie eine jährliche Kappungsgrenze bei 260 €. Der Bewerbungskostenansatz greift jedoch nur bei schriftlichen Bewerbungen für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, nicht jedoch bei Bewerbungen für Berufspraktika. Ausgeschlossen ist der pauschalierte Ansatz für mündliche und persönliche Bewerbungen bei Unternehmen.“ 😉

      Quelle : http://de.wikipedia.org/wiki/Bewerbungskosten

      Ich gebe keine Rechtsberatung, sondern die o.g. Informationen entsprechen meiner Ansicht, welche auf gegenwärtigem Recht beruhen und ich nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt habe. Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer bleiben vorbehalten.

      • Blabla 29. April 2014 um 21:44 #

        Mein PaP rückt die 5 Euros auch bei E-Mails raus. Hatte mich deswegen auch gewundert und nachgefragt. Er meinte, dass wäre im Ermessensspielraum…

  5. tuxwave 28. April 2014 um 22:41 #

    Was ich auch noch mitteilen möchte:

    Es ist so, dass es für die „Arbeitgeber“ entsprechende Schnittstelle bei der Jobbörse der Arbeitsagentur gibt. D.h vor allem für Zeitarbeits- und Personalfirmen. Diese können mit dieser Schnittstelle sehr einfach Stellenangebote massenhaft inserieren.

    Siehe z.B http://www.arbeitsagentur.de/web/wcm/idc/groups/public/documents/webdatei/mdaw/mje5/~edisp/l6019022dstbai631359.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI631363

    Unverständlich ist natürlich, dass es so einen Service es nicht direkt für arbeitssuchende Menschen gibt, welche dieses Feature gernen nutzen würden, insoweit sie sich einigermaßen mit Automatisierung auskennen. Oder eine entsprechende Software nutzen könnten.

    • M 29. April 2014 um 11:11 #

      Da ist die Automatisierung das entscheidende Stichwort – kein Arbeitgeber möchte noch mehr von diesen unpersönlichen Standardanschreiben, die keinerlei Interesse an einem Job oder der Firma verdeutlichen.

      • Aufgewachter 29. April 2014 um 20:03 #

        @ M

        doch doch – persönlicher geht es ja gar nicht mehr …

        Die automatisierten Bewerbungsanschreiben sind stets an eine Ansprechpartnerin bzw. an einen Ansprechpartner der Firma gerichtet. Der tabellarische Lebenslauf trägt ein Foto des Bewerbers und das Bewerbungsanschreiben, sowie der Lebenslauf sind handschriftlich mit Vor- und Zunamen signiert und stellen somit rechtsverbindlich ein Angebot dar.

        Das Bewerbungsanschreiben sollte stets das gleiche sein, denn der Beruf bzw. die Qualifikation des Bewerbers wird sich wohl kaum innerhalb von 20 Stunden signifikant ändern.

        Und noch was : Einem Arbeitgeber, den man erst erklären muß, daß ein Bäcker im Regelfall keine Arbeiten eines Mechatronikers ausführen wird, ist kein Arbeitgeber, sondern eher ein begriffsstutziges Stück Treibgut im Universum.

  6. Christian Angersbach 29. April 2014 um 07:08 #

    @Aufgewachter: Bitte um Kontaktaufnahme. Ich würde mich mal gerne mit Ihnen über einen Job unterhalten.

    • Aufgewachter 29. April 2014 um 21:02 #

      Meinen Sie mich oder den Erwerbslosen mit seinem JobCrawler?

  7. M 29. April 2014 um 09:25 #

    Naja, ich möcht ja niemand ans Bein pinkeln, aber das ist an sich ganz einfach – diese Standardbewerbungen, die überall den gleichen Text enthalten, sich weder auf den Job, geschweige denn die angeschriebene Firma beziehen, landen immer direkt im Müll.. In ner Firma möchte man wenigstens irgendwo den Anschein rauslesen können, das die Person (dort) arbeiten will.. Das ist nur eine recht anspruchsvolle Variante der Alibi-Bewerbung!

    • tuxwave 29. April 2014 um 13:03 #

      Dem muss man entgegenhalten, dass Zeit- und Personalfirmen seit 2005 nur so aus dem Boden sprossen.

      Diese Zeit- und Personalfirmen überfluten den Stellenmarkt mit Stellenangeboten. Bei Bewerbungen sieht es jedoch fast immer so aus, dass nichts draus wird.

      Auch die Zeit- und Personalfirmen halten sich nicht unbedingt daran, z.B veraltete Angebote zügig zu entfernen, nur Stellen einzustellen, welche tatsächlich existieren etc. Vielen solcher Firmen geht es nur darum, eine Datenbank zu schaffen, um möglichst viel über mögliche Personen Bescheid zu wissen, um bei Bedarf auf solche zurückzugreifen zu können und ggf. Angebote zu unterbreiten.

      Der Arbeitsmarkt wäre überaus viel mehr zugänglicher, würden wieder die Firmen darauf zurückbesinnen, selbst Stellenanzeigen zu erheben und selbst sich um Bewerber zu kümmern. Denn dann können diese persönlich einen Eindruck über einen Bewerber machen. Zeit- und Personalfirmen wissen mitunter meist gar nicht, worauf es bei vielen Stellen ankommt. So werden auch viele Potentiale verschleudert.

    • Benjamin schmidt 29. April 2014 um 19:21 #

      Stimmt,- aber genau darum geht es doch auch, oder?
      Wenn ich mir überlege mit wie viel sinnlosen Jobangeboten ich gequält werde (so unterhalb von 9,00 EUR/Std als IT-Remotesupporter…) reicht das de Jure aus.
      De facto hat man dann Zeit, sehr individuelle Bewerbungen zu schreiben… .

    • Aufgewachter 29. April 2014 um 20:04 #

      @ M

      doch doch – persönlicher geht es ja gar nicht mehr …

      Die automatisierten Bewerbungsanschreiben sind stets an eine Ansprechpartnerin bzw. an einen Ansprechpartner der Firma gerichtet. Der tabellarische Lebenslauf trägt ein Foto des Bewerbers und das Bewerbungsanschreiben, sowie der Lebenslauf sind handschriftlich mit Vor- und Zunamen signiert und stellen somit rechtsverbindlich ein Angebot dar.

      Das Bewerbungsanschreiben sollte stets das gleiche sein, denn der Beruf bzw. die Qualifikation des Bewerbers wird sich wohl kaum innerhalb von 20 Stunden signifikant ändern.

      Und noch was : Einem Arbeitgeber, den man erst erklären muß, daß ein Bäcker im Regelfall keine Arbeiten eines Mechatronikers ausführen wird, ist kein Arbeitgeber, sondern eher ein begriffsstutziges Stück Treibgut im Universum.

  8. Arno 29. April 2014 um 16:09 #

    Werfe mal einen Blick hier ‚drauf !

    http://erwerbslosenverband.org/#mail

    Wie komme ich an diesen Menschen heran ???

    Kannst du / könnt ihr mir dabei helfen . . .

  9. Schinders Röte 29. April 2014 um 21:51 #

    Ich find die Idee gut ich hab ne VDSL50 Leitung und nen 6x AMD Bulldozer mit 8GB RAM > Ich könnte Per Virtualdrive das ganze im Arbeitspeicher laufen lassen.. ^^ Was meinste wie schnell ich die 75.000 Bewerbungen gemacht hab ? 😀

    • Aufgewachter 29. April 2014 um 22:29 #

      @ Schinders Röte,

      Fließkomma-Test, Floating Point (FPU) in Whetstone der AMD FX-6100 6×3.30GHz CPU
      http://www.guru3d.com/articles_pages/amd_fx_8150_8120_6100_and_4100_performance_review,3.html

      Eine AMD FX-6100 6×3.30GHz CPU kommt laut der Benchmark-Software SiSoft Sandra 2013 auf 48 GFLOPS, eine Intel Core i7-3770K 4×3.5GHz CPU kommt auf 94 GFLOPS. Daher ist anzunehmen, daß der Durchsatz auf Deinem Rechner bei ungefähr 319 Bewerbungen pro Minute liegen wird bei einer 5Mbits/s Upstream; 150Mbits/s Downstream-Verbindung mit einem Ping zwischen 5-8ms. Alle Angaben ohne Gewähr.

      Mehr Informationen in meinem Kommentar vom 28.04.2014 um 21:09 Uhr.

      Übrigens : Es waren 750.000 Bewerbungen

  10. Ares 29. April 2014 um 23:28 #

    Wäre es möglich, das Ganze zur Verfügung zu stellen?

  11. Don Antonio (@antoniopizzi) 30. April 2014 um 05:52 #

    Klasse Idee
    Ich frage mich ob es das auch für den Mac gibt?

  12. Don Antonio (@antoniopizzi) 30. April 2014 um 05:55 #

    Sorry das ich noch mal schreibe!
    Es ist ein MacBook mit intel Prozessor 2,5 ghz 16 GB Arbeitsspeicher!

    Würde mich freuen wenn man da was machen könnte!
    Danke

  13. WPö 30. April 2014 um 12:09 #

    Mahlzeit! Jeder Mensch mit bereits rudimentären Kenntnissen in HTML, CSS, PHP und mySQL, sowie einer Domäne, schafft es, sich eine Bewerbungspräsenz zuzulegen. Ich ging einen Schritt weiter und lasse mir teilautomatisiert die Stellenausschreibungen in eine Datenbank sammeln. Nähere Infos gibt’s unter http://xn--wp-gka.de/index.php?P_Arbeitsmarktpolitik#Bewerbungsprasenz

  14. personalmarketing2null 30. April 2014 um 15:31 #

    Hahahaha! Großartig! Mehr davon!!!

  15. Steffi 6. Mai 2014 um 18:20 #

    Kreative Idee für die er an sich schon ein gutes Stellenangebot als IT’ler bekommen sollte. 😉

    In der Praxis dürfte es recht aussichtslos sein ernste Antworten zu bekommen, denn die bekommt man schon selten genug, wenn man seine Bewerbungen manuell durchführt.

    Wobei… mich würde seine „Erfolgsquote“ interessieren. Also: Antworten der Arbeitgeber auf die Bewerbung generell, Einladung zum Vorstellungsgespräch, tatsächlich stattgefundene Vorstellungsgespräche… Da hier von einem Arbeitslosen die Rede ist, der das Spielchen scheinbar schon öfter gemacht hat, kann ich davon ausgehen, dass der letztendliche Vertragsabschluss noch auf sich warten ließ ^^

    • Aufgewachter 6. Mai 2014 um 19:17 #

      Nach dem Gesetz der großen Zahl müßte die Anzahl der Antworten bzw. der Vorstellungsgespräche mit der Anzahl der Bewerbungen ansteigen … Ähnlich, wie beim Lotto nur das man beim Lotto nicht 750.000 mal mit den gleichen Zahlen spielt … dafür sind es ja 750.000 andere Adressaten 😉

  16. subbero 16. Mai 2014 um 09:28 #

    http://git.tuxwave.net/pyjobbot

  17. tuxwave 16. Mai 2014 um 17:18 #

    Hallo,

    pyJobBot is out now.

    http://git.tuxwave.net/pyjobbot

    Vielen Dank noch für den Hinweis, dass man die PDF Generierung beschleunigen könnte oder ganz auf eine Office Suite verzichten könnte, wenn man die PDF in Text umwandelt, bearbeitet und wieder in PDF zurückwandelt.

    Es gibt jedoch wie ja schon angedeutet wurde, hierbei Probleme, da eben PDF nicht so leicht in der Struktur veränderlich ist. So ist das Format eben.

    Jedoch habe ich jetzt die Generierung massiv beschleunigt, indem vorgesehen ist, dass man an das generierte Dokument einfach ein bereits generiertes Dokument anhängt. PDFs zu mergen geht wesentlich schneller. Da bei Bewerbungen ohnehin üblicherweise auf den ersten Seiten der dynamische Content ist, geht das so und bringt ebenso einen massiven Geschwindigkeitsgewinn.

  18. Maria Reichling 10. September 2014 um 12:36 #

    Sorry, ich weiß ich weiche jetzt von letzten Thema der Kommentare ab, aber ich finds absolut klasse, was der da gemacht hat. 🙂 Das nenn ich mal Masse! Bei so so vielen Bewerbungen kann sich das Arbeitsamt ja wohl kaum noch beschweren. 😉 Am besten wäre doch ein Beruf im Programmierer-Bereich oder? 😀

Trackbacks/Pingbacks

  1. Personalmarketing Wochenrückblick KW 18 - 30. Juni 2014

    […] Eigentlich sagt die Überschrift ja schon alles. Ein Arbeitssuchender hat die etwas andere Art entwickelt, sich zu bewerben: Entgegen der eigentlich geforderten innovativen und frechmutigen Bewerbung hat er ein System entwickelt, sich auf jede einzelne neu geschalteten Stelle der Bundesagentur für Arbeit zu bewerben. Und das jeden ersten Montag im Monat. Da das ja doch ein relativ großer Datenberg ist, bedeutet das für den Arbeitssuchenden: Jeden ersten Montag im Monat hat er keine Zeit, denn da ist Bewerbungstag. Weiterlesen… […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s