Konsumverzicht in einer globalisierten Welt wird das System niemals in die Knie zwingen! Sondern nur die Arbeitsverweigerung!

8 Mai

Wer arbeiten geht und meint er könne durch Konsumverzicht (also Sparen) also durch Geldentzug das System austrocknen, ist quasi umsonst arbeiten gegangen. Erstens benötigt das System überhaupt nicht Euer Geld, um zu existieren, weil die das mittlerweile selber machen und zweitens welcher gesunde Mensch geht denn arbeiten, um anschließend Konsumverzicht zu üben?

Tut mir leid Leute, aber solange Ihr alle mithelft die Waren zu fertigen, die dann woanders verkauft werden, wird das System immer so weitergehen müssen. Nicht Euer Lohn oder Gehalt ist das Lebenselexier des Systems, sondern Eure Arbeitskraft, die man eben nicht per Mausklick, wie das „Geld“ im Computer erzeugen kann.

Wollt Ihr alle wirklich freiwillig 8 bis 9 Stunden pro Tag arbeiten für ein „Geld“, das andere im System in einem Sekundenbruchteil per Mausklick generieren? Warum tut Ihr das? Ihr seid doch nicht alle bescheuert oder? Nehmt Euch doch mal alle einen Monat einen Krankenschein und schon ist Weltfrieden!

Um unser „Geldsystem“ zu verstehen einfach nur mal den Song  anhören.  Von diesem Blog wurde seit dem 08. Januar 2014 bis zum 09.11.2014 der Fragebogen für Arbeitgeber genau 250.000 mal heruntergeladen! Danke! Das ehrt Euch alle!

Meinen allerhöchsten Respekt, aber für was für ein „Geldsystem“ geht Ihr da alle arbeiten? Am 15.08.1971 betrug der Preis für eine Feinunze Gold 35,00 US-Dollar und am 23.08.2011 1.914,50 US-Dollar. Ohne Goldpreisdrückungen steht er bei —> Der aktuelle Goldpreis ohne Goldpreisdrückungen.

 

 

MP3 BEST of Detlev Remix „Schuldgeld – Weil wir es zulassen!“
Radio Edition & Maxi Version (4 Min 42 Sek)
MP3 320 kbits/sec 16 Bit Stereo 44.1 kHz (10,8 Mbyte)
Download von Box hier und von Dropbox hier und von Soundcloud hier

 

 

passend auch dazu

 

Generalstreik

Generalstreik ist verboten! Aber krank werden ist nicht verboten

Wie könnten die „Mächtigen“ einen Generalstreik in Deutschland verhindern?

Für wen gehen wir arbeiten?

Zitat (Unbekannt für Weltfrieden!)

 

Sinnlose Arbeiten

Sinnlose Produkte / Autos halten nur 2.000 Stunden

Sinnlose Produkte / Betriebsstunde eines PKW (Honda Civic) liegt bei 23,52 Euro

Erwerbsloser schockt Chef-Etage durch außerordentlich skurilles Bewerbungsgespräch

EU will Klo-Spülungen ab 2014 mit der Toiletten-Onboard-Unit „KACKOMAT“ regulieren

 

Der Sinn des Lebens

Der Mensch ist nicht dazu da, um 60 Jahre zu arbeiten

Vom Systemsklaven zum Konsumsklaven und zurück / perpetuum mobile perversus

Stationen eines Menschenlebens

 

Inflation

Der aktuelle Goldpreis ohne Goldpreisdrückungen liegt bei 2.828,77 US-Dollar/Feinunze und die daraus ermittelte Inflationsrate von 10,36 % pro Jahr

Die Lüge von der Geldwertstabilität

Desinformation an der Matrix-Universität / Falsche Formel für die Kaufkraft über Inflationsrate doziert

 

Geld-Illusion

Wenn die Geldillusion stirbt, dann folgt der Crash

Frankfurter Banker ohne Krawatte und Bankrun in Griechenland

Wie sichert man Vermögen ab, wenn man nicht weiß, was Vermögen überhaupt ist?

 

Sozialstaat

Kapitalismus gescheitert / Grundversorgung kommt

EU ruiniert Sozialstaat / Ei, wo isser denn der Sozialstaat?

 

Zinsen & Gewinne

Bundesbank-Chef Dombert : „Es gibt kein Recht auf Zinsen für Sparguthaben“ / Auch nicht für die Banken der City of London?

Der Gewinn muß verboten werden, weil ihm kein Gegenwert gegenüber steht

Wie ist leistungsloses Geld (Zinsen/Renten/Mieten/Gewinne) gedeckt, wenn die Sklaven sich nicht mehr vermehren wollen?

 

Kredit / Geldschöpfung durch Kredit

Franz Hörmann (Professor für Rechnungswesen) “… eine Bank, die in Wirklichkeit einen Kredit verliert, hat keinen Verlust, denn das Geld ist ja im Kredit erst entstanden …”

Ratingagentur / Westliches Finanzsystem bald Ramsch

Frankfurter Banker ohne Krawatte und Bankrun in Griechenland

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev-Audio-Clips

 

 

Dominante Irrsinnige Minorität (DIMs)

MP3 Begriffserkläuterungen DIMs_CRAPs_NWO_Zitate  (7 Min)

MP3 DIMs haben das unmenschliche Schuldgeld-System ueber uns drueber gestuelpt (1 Min)

MP3 Die Summe aller Schulden stellen das Vermoegen der DIMs dar (2 Min)

 

Geldsystem / Schuldgeld / Zinsen / Arbeit

MP3 Geldschoepfung durch Mausklicks (1 Min)

MP3 DIMs sie schaffen Geld aus dem Nix ohne Risiko in Millisekunden und wieso koennen sie das eigentlich? (2 Min)

MP3 Zinsen sind illegal (Schuldzinsen nicht in Menge der Geldschöpfung enthalten) (4 Min)

MP3 Schuldgeld verursacht Kriege (1 Min)

MP3 Alle Richter werden von Parteien gestellt / Parteipolitik ist käuflich / die groessten Spender sind Banken / Das Schuldgeldsystem wird nie in Frage gestellt (1 Min)

MP3 Ich will kein Schuldgeldsystem (1 Min)

MP3 Nuklearwaffe gegen das Schuldgeldsystem / Ich bin nicht am Geldverdienen interessiert (4 Min)

MP3 Durch Arbeit kann man kein Geld generieren sondern nur Schulden die ein Anderer aufnehmen muss (3 Min)

 

Bewußtsein herstellen / Matrix / Schule / Repeater / DIMs

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Wenn wir uns mal diesen ganzen Schrott mal loeschen den wir noch in unseren Gehirnen haben von dem was man uns da eingetrichtert hat (1/2 Min)

MP3 Selber denken in den Gehirnwaschanlagen, Kindergärten, Schulen, Universitäten abgeschafft,verschult, verdiplomiert, vermagistert und verbachelored (4 Min)

MP3 Schüler werden zu Repeater (Wiederholer) abgerichtet (1 Min)

MP3 DIMs profitieren durch inszenierte Kriege mit der Methode zerstoeren aufbauen und ausbeuten der Ressourcen

 

Erkenntnisse / Sinnfrage / Entlohnungssystem

MP3 Wir leben widernatuerlich (2 Min)

MP3 Der Sinn des Lebens (3 Min)

MP3 Ist das von der Natur so vorgesehen dass es ein Entlohnungssystem gibt? (1 Min)

MP3 Sich bewusst zu werden was ist eigentlich wichtig im Leben und wieso (5 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Advertisements

17 Antworten to “Konsumverzicht in einer globalisierten Welt wird das System niemals in die Knie zwingen! Sondern nur die Arbeitsverweigerung!”

  1. ruebezahl99 8. Mai 2014 um 08:43 #

    Der Denkansatz ist richtig, aber vielleicht noch nicht ganz greifbar formuliert… 🙂
    Es wäre wahrscheinlich ansprechender wenn man von “ verkaufter Lebenszeit“ spricht, um die Du ja im Prinzip durch den ganzen Klimbin der Dir als Bedarf suggeriert wird, betrogen wirst.
    Und da ist es ja mal interessant sich vor Augen zu halten wieviel jeder an Lebenszeit aufwenden mus um das geistige Bordell namens „Öffentlich-Rechtliche“ zu ernähren. – für den einen sind es 14 Tage im Jahr, für den Anderen vielleicht nur 4……. und so kann man dies mit allen suggerierten „Anschaffungen“ machen – fällt vielleicht leichter….

  2. saxxator 8. Mai 2014 um 08:59 #

    … habe gerade den Song gehört. Ist der von Dir? Echt gut gemacht, den kann man auch Leuten abieten, die sonst immer gleich sagen: Komm, geh mir weg mit Politik und so … Werde ich verteilen!

  3. konstruktiv 8. Mai 2014 um 14:35 #

    Hi, wäre schon wenn es von dem Video auch nen Youtubelink gibt, alles andere ist bei mir durch Noscript gesperrt, kann das Video also nicht sehen…

    • Aufgewachter 8. Mai 2014 um 18:23 #

      Unter dem Song-Cover sind doch drei Links angegeben, die zu jeweils verschiedenen Cloud-Servern führen. 😉

  4. gartenhexe 8. Mai 2014 um 15:49 #

    hmm hört sich alles so einfach an. Bin Kleinstselbstständige und muss aufstocken. Kann leider nicht einfach krank machen, muss ja Miete, Krankenkasse etc bezahlen und ja auch mal die Öffentlichen oder was zu essen kaufen. Da ich eh aufstocke, konsumiere ich sowieso nur noch das nötigste und ich gehe auch mal gerne ins Kino – muss auch bezahlt werden. Nein es muss einfach einen anderen Weg geben – ich plädiere immer wieder für ein BGE

    • Aufgewachter 8. Mai 2014 um 18:22 #

      Ja wenn Kino wichtiger ist, als ein anständiges Geldsystem, dann mußt Du mit dem unanständigen weiterleben. Ist ja nicht für immer, sondern nur für vier Wochen. Wer vier Wochen nicht ohne Kino aushält, dem ist nicht mehr zu helfen oder?

      „Ja, ich entsinne mich vom Ende der Lohnarbeit auf der Sternenflotten-Akademie gelesen zu haben. Die Lohnarbeit fand Mitte des 21. Jahrhundert durch die schuldgeldbedingte und verzinste hohe Produktivität, weil niemand mehr all den unnützen Plunder konsumieren wollte, ein schnelles Ende und wurde durch das Bedingungslose Grundeinkommen vollständig ersetzt – bevor man später gar kein Geld mehr benötigte.“ *

      Jean-Luc Picard vom Raumschiff Enterprise im 24. Jahrhundert
      https://aufgewachter.wordpress.com/2013/11/30/zitat-jean-luc-picard-3/

  5. Grübler 8. Mai 2014 um 19:34 #

    Konsumverzicht
    Arbeitsverweigerung
    Wahlboykott

    … und versuchen, sich mit seinen „Mit-Wesen“ zu vertragen, anstatt sich für Spalte und herrsche instrumentalisieren zu lassen…

    Das gehört alles zusammen, aber ja, Arbeitsverweigerung gehört unbedingt dazu! Es wird halt leichter, nicht (oder weniger) zu arbeiten, wenn man durch Konsumverzicht schon die Erfahrung gemacht hat, dass man 99% von dem ganzen Kram sowieso nicht braucht. Außerdem ist Konsumverzicht am leichtesten (oder schwersten???) zu bewerkstelligen, weil man dadurch erst mal mit niemandem außer seinem persönlichen Schweinehund in Konflikt gerät.

    • Aufgewachter 8. Mai 2014 um 19:36 #

      Wir werden doch wohl mal 4 Wochen im August auf Balkonien leben können und im Garten mit den Nachbarn auf der Wiese die Nahrungsmittel und Geselligkeit miteinander teilen können oder, statt dem ganzen Plunder hinterher zu hecheln der eh nicht glücklich macht. Nehmt euch mal alle wieder in den Arm und drückt euch.

  6. Klara Fall 8. Mai 2014 um 20:38 #

    Die Lage ist schwierig. Der Übergang von der Verwirrung und Unordnung zur Ordnung hat begonnen, ist aber noch nicht vollzogen. Das, was jetzt kommt ist bedeutsam und verantwortungsvoll für alle, für die Schwächsten, aber auch für die Stärksten.
    Solange wir unser Ziel im Auge behalten, dass die auseinander-strebenden Kräfte wieder vereinigen kann, haben wir gute Aussichten.
    Mit Ungeduld etwas erzwingen, halte ich nicht für ratsam.
    Ich weiß, dass bald die Zeit zum Handeln kommt, deshalb ist es gut, auf Eventualitäten vorbereitet zu sein.

    1.Reserven sollte jeder unbedingt anlegen, haltbare Nahrungsmittel, Wasserspeicherung, Medikamente, Sprit, eben die lebensnotwendigen Dinge, die bei jedem etwas variieren.
    2. Runter von den Schulden……fallt nicht herein, auf den Rat, man sollle in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Schulden machen. Je niedriger die Zinsen sind, desto nötiger haben die Dims unsere neuen Schulden.
    3.Sich darauf vorbereiten, dass wir anderen helfen müssen, die es allein nicht schaffen.
    Wir könnten schon der nächste sein, der Hilfe benötigt. Also zusammenhalten!!!!
    4. Ganz wichtig:
    Sagt nicht „JA,, wenn ihr „NEIN,, meint…..und trefft Entscheidungen mit Achtsamkeit !!
    Also übernehmt nicht alles, was uns von oben übergestülpt und von der Presse eingeimpft wird.
    Glaubt nicht, ihr hättet keine Wahl oder dass es nicht anders ginge.!

    Vier Wochen Krankenschein halte ich genau so für unpraktikabel, wie totaler Konsumverzicht, auch wenn es stimmt, dass unsere Arbeitszeit/kraft und unser Konsum ein Motor im System bedeutet.
    Die Wurzel allen Übels sind aber doch die Schulden. Setzen wir unsere Rückzahlung mal aus und verhandeln neue Bedingungen.

    Der Wandel ist nicht mehr aufzuhalten.
    In jedem Ende liegt jedoch gleichzeitig ein neuer Anfang,
    ….der gut überlegt werden will.

    • Aufgewachter 8. Mai 2014 um 22:54 #

      Hallo …

      Du erzählst etwas vom Ende und die meisten gehen einfach weiter arbeiten. Das paßt nicht … Ohne den entsprechenden Druck von unten werden die Systembetreiber Dir nie ein BGE einräumen.

      Lieber krank feiern als gesund schuften (PDF)
      http://app.box.com/s/uc3jtkx8a6nsaxfv4bix

    • Gabi Ida Beez 5. August 2015 um 17:45 #

      Klingt plausibler und machbar.

  7. Klara Fall 8. Mai 2014 um 20:52 #

    Ein guter neuer Anfang wäre für alle das Bedingungslose Grundeinkommen.
    Die Vision von Ken Jebsen wird genau so eintreten, wie er es auf der letzten Mahnwache aufgezeigt hatte, ….die Spirale, die zuletzt durch Kaufkraftverlust nach unten gerichtet war, bekäme den gegenteiligen Effekt und würde eines nach dem anderen zum Besseren bewegen…..und auch die Stärksten würden davon profitieren, wenn sie erkennen, dass sie damit einer natürlichen Ordnung folgen würden, die allein Erfolg verspricht.

    • Aufgewachter 8. Mai 2014 um 22:59 #

      Hallo …

      Du erzählst etwas vom Ende und die meisten gehen einfach weiter arbeiten. Das paßt nicht … Ohne den entsprechenden Druck von unten werden die Systembetreiber Dir nie ein BGE einräumen.

      Lieber krank feiern als gesund schuften (PDF)
      http://app.box.com/s/uc3jtkx8a6nsaxfv4bix

  8. rugay 12. Mai 2014 um 20:43 #

    „Du erzählst etwas vom Ende und die meisten gehen einfach weiter arbeiten. Das paßt nicht … Ohne den entsprechenden Druck von unten werden die Systembetreiber Dir nie ein BGE einräumen.“

    Ich befürchte es gibt immer noch viel zuviel zu bereden, bevor die Erkenntnis einsetzt , dass man sich (und anderen) gerne auch etwas einredet. Zum Beispiel immer über alles reden zu müssen bevor man sich dazu aufrafft einfach mal das Richtige zu tun.
    Ist schwer, ich weiß. Schritt für Schritt.
    Selbst im Allerkleinsten ohne gleich die Welt aus den Angeln hebeln zu wollen.
    Macht man das, redet man auch anders :
    Nämlich nicht mehr drumherum.

    Gruß

  9. Sabine 19. Oktober 2014 um 17:11 #

    Zufällig heute auf Deiner Seite gelandet und sofort unter Favoriten abgelegt, denn ich gehe mit Deiner Ansicht völlig konform und praktiziere seit einigen Jahren Arbeitsverzicht und das völlig bewusst. Sicher bin ich als Mutti, alleinerziehend, drei Kids ganz gewiss nicht arbeitslos – ich sehe es als mehr eine Ehre denn Manko, NUR Hausfrau zu sein. Jeder der sich zu diesem Schritt entschließt ist ein glückpilz, denn er hat endlich Zeit für Familie, Bildung, Natur-u.Tierschutz – oder eben seinen Interessen nachzugehen. Wer bewusst nicht arbeitet und sich aber dafür für die Gesellschaft einsetzt, Menschen hilft oder Tieren oder alles, was sein Engagement benötigt – der ist sehr wertvoll. Ich habe dazu einen Gastartikel geschrieben, den ich euch nicht vorenthalten will – er spiegelt mein inneres dazu wider 🙂

    Freitag. Und dann Pfingsten. Frei. Freu. Wisst ihr eigentlich wie bekloppt die Menschheit ist? Ein Teil lebt, um sich auf zwei freie Tage in der Woche zu freuen und der andere Teil lebt nur, um in die Situation zu kommen, sich endlich auch nur auf zwei freie Tage die Woche freuen zu dürfen. Und man hält diesen idiotischen Zustand für normal.

    Ach so und natürlich freut sich der Anteil der sich auf zwei Tage die Woche freut, ab Mitte eines Monats – sowie er sich ab Mitte einer Woche auf zwei freie Tage freut- auf einen lächerlichen Obolus, mit dem er seine Betonschachtel bezahlen darf. In der er sich aufhalten kann, um sich auf zwei Tage die Woche und einen Tag im Monat freuen zu können.

    Aber der Teil, der gerne in diese Situation käme, der ist davon überzeugt, dass er nutzlos ist , weil er sich die ganze Woche auf jeden Tag freuen könnte. Den er dann mit lesen, sich bilden, gemeinnütziges, ichnütziges, mit dem was er liebt und Natur verbringen könnte.

    Denn derjenige, der sich auf zwei Tage die Woche freut, hampelt von einer Betonschachtel mit Blechschachteln in die andere Betonschachtel. Und dieser Zustand ist nur, weil wiederum ein Teil der Menschen in schöneren Schachteln mit überhaupt keine freien Tagen denen mit zwei freien Tagen einreden, dass sie was wert seien und diejenigen mit nur freien Tagen eben nix wert seien. Und ein jeder ist von diesen Worten überzeugt. Könnt ihr sehen, wie bescheuert der Homo Sapiens ist? Da lobe ich mir den Homo Erectus, der wusste noch wie man lebt.

    • Aufgewachter 19. Oktober 2014 um 19:09 #

      Bravo Sabine,

      das ist es genau, was jetzt die Welt bewegt, die Frage, nach der Bewertung unserer vermeintlichen Arbeitsleistung.
      Mit welchen Kriterien, kann unsere Leistung bewertet werden?
      Welche Arbeit ist wertvoll oder sinnvoll ? Und was ist Arbeit überhaupt ? Und auch, müssen wir erst arbeiten für Profite, um eine Lebensberechtigung zu erhalten ?

      Die Zeit ist reif, für ein Umdenken,…..reif für die Anerkennung derer, die eine große Leistung vollbringen, auch ohne Einkommen. Auf die Arbeit einer Mutter/ eines Vaters kann die Gesellschaft nicht verzichten und kann diese nicht hoch genug anrechnen. Deshalb ist die Forderung nach einem „Bedingungslosen Grundeinkommen“ keine Spinnerei.

      Wer aber seinen Job benutzt, um sich zu bereichern, ohne die Gesellschafts-und Umweltverträglichkeit bzw. Sinnhaftigkeit zu hinterfragen, handelt grob fahrlässig, egoistisch und unfair…..und hat sein Einkommen deshalb nicht verdient. Aber leider sind es gerade diese Bereiche in der Wirtschaft,wo Gesellschafts- und Umweltunverträglichkeiten billigend in Kauf genommen werden, in denen die höchsten Profite und Reichtum versprochen werden.

      Und es sind auch gerade diese sinnentleerten aber hochdotierten Berufsfelder, auf die die Gemeinschaft verzichten kann.
      Deshalb möchte ich heute jeden einzelnen auffordern, zu hinterfragen, ob das, was er tut, nützlich und für die Gesellschaft verträglich ist…..oder vielleicht sogar schadet !

      Man müsste gerechterweise eine neue Regel aufstellen :
      Das Einkommen steigt gleichsam mit der Steigerung des Nutzens für die Allgemeinheit und der Gesellschaftsverträglichkeit der jeweiligen Arbeit.

      Berechungsgrundlage wäre so der gemeinschaftliche Nutzen und der Energieaufwand.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s