„Die Zeit der Zärtlichkeit“

23 Jan

zum Video des Songs geht es hier bei einer Spielzeit 1 Stunde 10 Minuten 30 Sekunden. Startet gleich an der richtigen Stelle 😉

 

Udo Jürgens
Die Zeit der Zärtlichkeit

Die Zeit der Zärtlichkeit
begann, bevor der Sommer ging.
Der Herbst schien noch so weit,
obwohl das Laub schon Feuer fing.
Quer über’m Himmel war
ein Spinnennetz aus Licht gespannt.
Ich hielt es fest für dich
mit der bloßen Hand.

Die Zeit der Zärtlichkeit
durchstrahlte jeden Tag ganz sacht.
Mit einer Traurigkeit,
die jedes Lächeln wichtig macht.
Und jeder Tropfen Zeit
zog Kreise auf dem stillen See.
Du hast wie ich gefühlt,
daß ich bald schon geh‘.

Es war wie eine fünfte Jahreszeit,
die Zeit der Zärtlichkeit.

Die Zeit der Zärtlichkeit
kam unverhofft und ungeplant.
Geliehene Ewigkeit,
seit manchem Frühlingstag erahnt.
Ich hab‘ mich vor der Welt
in Deinen Augen ausgeruht.
Was ich bei dir empfand
gibt mir heut‘ noch Mut.

Es war wie eine fünfte Jahreszeit,
die Zeit der Zärtlichkeit.

Die Zeit der Zärtlichkeit
war wie ein neu entdeckter raum.
Sie war die Wirklichkeit
und alles and’re ist ein Traum.
Der Winter geht vorbei
und dann beginnt ein neues Jahr.
Wenn du mich nicht vergißt,
wird die Ahnung wahr.

Dann kommt, wie eine fünfte Jahreszeit,
die Zeit der Zärtlichkeit.

 

passend auch dazu

Zitat (Udo Jürgens)

Udo Jürgens : „Wie wird der Mensch zum Nimmersatt, Wer alles hat, kriegt noch Rabatt, Und woher kam die Gier nach Geld? Wie kommt der Hunger auf die Welt? Warum kommt jemand in Verdacht, Nur weil er sich Gedanken macht? Ist diese Welt denn noch erlaubt? Die Erde ist bald ausgeraubt, Das Wasser tot, das Land entlaubt, Der Himmel luftdicht zugeschraubt… Die schöne Lüge vom Goodwill, Das hübsche Spiel vom Overkill, Und wann macht Ihr die Waffen scharf? Wenn ich Euch das mal fragen darf?“

Advertisements