Ex-Arbeitsminister Norbert Blüm über die Illegalität von 1-Euro-Jobs (1998)

15 Feb

Vor geraumer Zeit fand folgendes Interview zwischem dem Journalisten Ernst Dieter Lueg und dem Ex-Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Herrn Dr. Norbert Blüm statt.

Ernst Dieter Lueg : „Also Herr Blüm, wie ist das jetzt? Ein Geschäftsführer eines privaten Umzugsunternehmens hat reguläre Lagerarbeiter und Möbelträger zu ortsüblichen Tarifen beschäftigt und die Steuer- und Sozialabgaben ordnungsgemäß abgeführt. Und der Vorstandsvorsitzende einer gGmbH eines bekannten Sozialwarenkaufhauses hat reguläre Lagerarbeiter und Möbelträger mittels einer Mehraufwandsentschädigung von 150 Euro im Monat bezahlt, welche er aus der Fallkostenpauschale in Höhe von 310 Euro genommen hat, die er vom Jobcenter erhalten hat, dafür aber keine Steuern und Sozialabgaben geleistet. Wie geht es nun weiter, Herr Blüm?“

Norbert Blüm :„Ei, dasch ischt doch ganz einfach geregelt, Herr Lueg. Der Geschäftsführer des privaten Umzugsunternehmens geht nach Feierabend nach Hause. Und der Vorstandsvorsitzende der gGmbH geht nach Feierabend in´s Gefängnis, Herr Lueg.“

Ernst Dieter Lueg : „Ähhhhhhhhhhhh, das ist einleuchtend Herr Dr. Blüm. Ich danke Ihnen für das Gespräch.“

Norbert Blüm :„Keine Ursache, bis zum nächschte Mal, Herr Lueg.“