Weiterer Airbus Zwischenfall Nicht angewiesener Sinkflug durch eingefrorene Anstellwinkel-Sensoren verursachen Höhenverlust von 31.000 ft auf 27.000 ft

28 Mrz

Nach vorläufigen Berichten befand sich am 05. November 2014 eine zwei Jahre alte Maschine vom Typ Airbus A321-231 der Fluggesellschaft Lufthansa (Flug LH1829) mit dem Luftfahrzeugkennzeichen D-AIDP auf dem Weg von Bilbao, Spanien nach München in einem ernsthaften Zwischenfall.

Das Flugzeug begann plötzlich in einen nicht angewiesenen Sinkflug bei einer Flughöhe von 31.000 ft (9.449 m) überzugehen. Die Piloten erlangten die Kontrolle über die Maschine erst bei einer Flughöhe von 27.000 ft (8.230m) wieder zurück. Ursache waren eingefrorene Anstellwinkel-Sensoren. (Screenshot hier)

Mein Kommentar : In Zukunft also Teelichter im Cockpit aufstellen und tüchtig beten, daß die AoA-Sensoren möglichst schnell wieder auftauen.

Quelle : http://news.aviation-safety.net/2015/03/25/report-airbus-a321-uncommanded-descent-incident-over-spain-due-to-frozen-aoa-sensors/

Quelle : http://aviation-safety.net/wikibase/wiki.php?id=171411

 

passend auch dazu

Die Airbus A320 (D-AIPX) wurde aus einem zügigen Sinkflug regelrecht in den Horizontalflug abgefangen

Die Spektrum-Analysen, der vermeintlichen Black-Box-Audio-Dateien sind da!

Welche Fluggesellschaft hat die ältesten Maschinen im aktiven Dienst?

Advertisements