Getarnter Erwerbsloser erzählt Geschäftsidee im Lions-Club und sorgt für Eklat

8 Mai

Ein Erwerbsloser mischte sich inkognito mit Anzug und Krawatte an den Tresen des Lions-Clubs.

Barkeeper : „Ich hab´ Sie hier noch nie gesehen, was möchten Sie trinken?“

Erwerbsloser : „Champagner für alle!“

Ein Raunen ging durch den Club. Alle Blicke wanderten sofort auf den „Neuen“

Erwerbsloser : „Stellt Euch bloß vor mir ist es mit einem speziellen Geschäftsmodell gelungen, mit relativ wenig Arbeitseinsatz viel Geld und Freiheit zu erlangen. Wer bei mir einsteigen will, ist herzlich willkommen!“, und nippte vornehm an seinem Glas Champagner.

Alle rückten sofort auf und bekamen Ohren, so groß, wie Rhabarberblätter. Der Business-Angel der Industrie- und Handelskammer (IHK), der Direktor der örtlichen Sparkasse, der Bürgermeister, der Chef-Redakteur der örtlichen Tageszeitung, der Geschäftsführer des Caritas-Sozialwarenkaufhauses und auch der Pfarrer der örtlichen Gemeinde fehlte nicht und die Frauen der anwesenden Männer machten dem „Neuen“ schöne Augen. Die Frau des Bankiers klimperte mit ihren langen Wimpern und meinte:

Bankiers-Frau : „Und ist es auch wirklich wahr, mit nur wenig Arbeitseinsatz?“

Erwerbsloser : „Sogar noch weniger, Madame!“

Erneut ging ein Raunen durch den Club.

Erwerbsloser : „Doch bevor ich Euch darin einweihe, möchte ich noch einen Witz, den ich meinem Erfolg zu verdanken habe, erzählen.“

Schon wieder ging ein Raunen durch den Club.

Erwerbsloser : „Ein nicht erwerbstätiger Deutscher erzählt einem erwerbstätigen Deutschen von seinem Geschäftsmodell, wie man mit relativ wenig Arbeitseinsatz relativ viel Geld und Freiheit erlangt. Der nicht Erwerbstätige wird umgarnt und hofiert, wie ein König, so wie ich es gerade von Euch erlebe. Auf wessen Kosten der König dabei lebt interessiert Euch erst einmal nicht. Dieses ändert sich jedoch schlagartig dann, wenn ich Euch erzähle, daß der König …“,  nahm noch einen kräftigen Schluck Champagner, lächelte charmant in die Runde und hielt für eine längere Zeit inne.

In diesem Augenblick war es im gesamten Club so leise geworden, daß man eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Erwerbsloser : „Von der Sozialhilfe lebt!“, und strahlte dabei.

Plötzlich wurde es sehr laut und verärgerte Rufe drangen nach vorne.

Erwerbsloser (rief) : „ Das ist meine Geschichte, Champagner für alle, die sich nicht aufgeregt haben!“

Die Mitglieder des Lions-Clubs waren außer sich und verließen alle der Reihe nach den Club. Nur der Pfarrer blieb noch bis zum Schluß.

Pfarrer : „Weißt Du was mein Sohn? Du hast Recht! Aber das dürfte ich vor versammelter Mannschaft niemals sagen.“

Erwerbsloser : „Vater, wäre das drüben im Rotary-Club anders abgelaufen?“

Pfarrer : „Ich glaube kaum, mein Sohn“, und verließ den Club.

 

Funny_Joke