Erwerbslose nun freiwillig ehrenamtlich als „Primary Business Solutions Executive Charity Assistent“ im Sozialwarenkaufhaus gesucht

19 Aug

Nachdem immer mehr 1-Euro-Jobber ihren ortsüblichen Lohn als Lagerarbeiter, Thekenfachkraft, Verkäufer, Möbelträger und LKW-Fahrer nachträglich über die Arbeitsgerichte  gegenüber den Maßnahmeträgern einklagen, sind etliche Sozialwarenkaufhäuser in ernste Schwierigkeiten geraten neue 1-Euro-Jobber über das Jobcenter zu rekrutieren.

Nachdem eines Whistleblowers vorliegenden Informationen soll vor geraumer Zeit eine extra einberufene Dringlichkeitssitzung auf Geschäftsleitungsebene zwischen Jobcenter und Sozialwarenkaufhäuser statt gefunden haben, um gegenüber 1-Euro-Jobs kritische Erwerbslose mittels einem neuen Re-Recruiting-Program wieder „einzufangen“.

Die möchtegern-Denkfabrik-Krisensitzungsrunde versucht gegenwärtig allen Ernstes die Mitarbeiterbeschaffung über das freiwillige Ehrenamt schmackhaft zu machen. Skurille Tätigkeitsbeschreibungen, wie dem „Primary Business Solutions Executive Charity Assistent“ sollen dabei das Herz von nicht informierten Erwerbslosen höher schlagen lassen. Also Finger davon lassen!