Die „staatlich“ legalisierte Schwarzarbeit nimmt zu

9 Feb

In der Zeitung liest man etwas vom Rückgang der Schwarzarbeit. Das ist eine freche Lüge. Die Schwarzarbeit nimmt nicht ab, sondern zu. Die Schwarzarbeit wird staatlich legalisiert und verschoben. Nämlich vom regulären Arbeitsmarkt weg, hin zu vermeintlich gemeinnützigen Einrichtungen, die gar keine sind. Ein Wirtschaftsunternehmen wird nämlich nicht dadurch gemeinnützig, daß man das Wort gemeinnützig vor die Rechtsform stellt beispielsweise gGmbH, sondern sollte sich dadurch kennzeichnen, daß die Arbeit, die verrichtet wird auch gemeinnützig ist. Da aber reguläre Arbeit auch dem Gemein nützt, gibt es gar keine gemeinnützige Arbeit, sondern nur Arbeit und die ist als regulär anzusehen. Dieser „Kunstgriff“ wurde nur geschaffen, um die dort zwangsbeschäftigten Menschen um ihren gerechten Lohn zu bringen.

In Wahrheit ist eine gemeinnützige Einrichtung* nichts anderes, als ein umsatzstarkes Wirtschaftsunternehmen, daß vom Jobcenter geschickte kostenlose Zwangsarbeiter einsetzt die weder dem Arbeitsrecht noch dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz unterliegen. Gemeinnützig wird das Unternehmen deshalb bezeichnet, weil man die Gewinne dadurch gegen Null laufen läßt, indem man ganze Auto-Flotten aus hunderten von teuren Leasingfahrzeugen unterhält und ebenfalls Dutzende vermeintliche Gutmenschen** mit zwangsneurotischem Helfersyndrom, getarnt als Diplom-Sozialpädagoge großzügige Jahres-Mitarbeitergehälter von weit über 60.000 Euro beschäftigt und Geschäftstellenleiter-Jahresgehälter mit über 120.000 Euro und einem Firmenwagen von mindestens 60.000 Euro Anschaffungswert honoriert.

So hat man die Schwarzarbeit aus dem regulären „Arbeitsmarkt“ in den dritten „Arbeitsmarkt“ verschoben.

  • 1. Arbeitmarkt „Freie Wirtschaft“ (es gilt das Arbeitsrecht)
  • 2. Arbeitsmarkt „Zeitarbeit“ (es gilt kein Arbeitsrecht, sondern Arbeitnehmerüberlassungsgesetz; 50% Lohn)
  • 3. Arbeitsmarkt „Gemeinnützige Einrichtungen“ (es gilt kein Arbeitsrecht, es gilt kein Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, überhaupt gar kein Lohn mehr, er herrscht Zwangsarbeit)

 

* Definition : gemeinnützige Einrichtung, ein Wirtschaftsunternehmen, welches kostenlose Zwangsarbeiter vom Jobcenter erhält, weil die Fallmanagerin per Profiling mindestens ein Vermittlungshemmnis beim Erwerbslosen entdeckt haben will, welches ihn daran hindern soll einen gut bezahlten Job im ersten „Arbeitsmarkt“ zu finden und deshalb als kostenloser Zwangsarbeiter der Arbeitslosenindustrie zur wirtschaftlichen Ausbeutung entweder freiwillig per Eingliederungsvereinbarung oder unfreiwillig per Eingliederungsverwaltungsakt zugeführt werden muß.

** Definition : Gutmenschentum bezeichnet die Haltung derer, die sich über ihre Empathie haben manipulieren lassen von Leuten, die praktisch keinerlei Empathie haben. Der Gutmensch, ein scheinheiliger Moralapostel mit hinterlistigen Absichten. Wenn Du frierst dann leiht er Dir einen Mantel und läßt sich in der Öffentlichkeit als Wohltäter feiern. Das er aber als Gegenleistung zwei Mäntel zurück haben will, daß verheimlicht dieser. Er fordert Dich zum Teilen Deiner Wohnung und Arbeit mit Flüchtlingen auf, ist aber nicht selber bereit zum Abgeben. Er fordert Dich auf für einen Sklavenlohn arbeiten zu gehen und verdient selber mehr, als genug. Der Gutmensch legt sich alles so zurecht, wie er es gerade braucht. Wenn er doch etwas zu verschenken hat, dann sind das leere Versprechungen, abgelaufene Lebensmittel, getragene Klamotten oder Dinge, die eh´schon kaputt sind.

 

 

passend auch dazu

Zoll startete Großrazzia im Sozialwarenkaufhaus Unna gegen als 1-Euro-Jobber getarnte Schwarzarbeiter

Jobcenter-Mitarbeiter unterstellen Erwerbslosen Vermittlungshemmnisse, um sie der Arbeitslosenindustrie zur Verwertung zuzuführen

Aufbau und Funktionsweise eines Gutmenschen-Hirns

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / Hartz-IV

MP3 Macht der Menschen durch Ängste blockiert (2 Min)

MP3 Eingliederungsvereinbarungen brauchen nicht unterschrieben werden (3 Min)

MP3 Immer mit Beistand zum Jobcenter Remonstrationsrecht/pflicht bei Jobcentern unbekannt (10 Min)

MP3 Wir muessen fuer uns selbst Lobby-Arbeit machen beispielsweise Menschlichkeit beim Jobcenter einfuehren (8 Min)

MP3 Sich den unmenschlichen Behandlungen bewusst werden Die Meisten kennen ja noch nicht einmal ihre Grundrechte (1 Min)

MP3 Leistungskürzung von 100 auf 0 / Mitarbeiter vom JobCenter nicht dicht unterm Pony (1 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Advertisements

31 Antworten to “Die „staatlich“ legalisierte Schwarzarbeit nimmt zu”

  1. Carlo 10. Februar 2017 um 14:30 #

    »Dieser „Kunstgriff“ wurde nur geschaffen, um die dort zwangsbeschäftigten Menschen um ihren gerechten Lohn zu bringen.«

    Kann ein Lohn gerecht sein? Was ist ein »gerechter Lohn« mehr als eine leere Worthülse? Ich halte es für ein sogenanntes Oxymoron.

    • Aufgewachter 10. Februar 2017 um 14:35 #

      Der Verlust des Einen ist der Gewinn des Anderen UND der Gewinn des Einen ist der Verlust des Anderen
      https://aufgewachter.wordpress.com/2016/12/14/das-gutmenschen-syndrom/

      • Carlo 10. Februar 2017 um 17:05 #

        Das ist normal in gewinnorientierten Wettbewerbssystemen mit doppelter Buchhaltung und/oder Geld (nicht nur Schuldgeld), welches verzinst wird.
        Mich wunderte mehr, einen Propagandabegriff einer Ausbeutungsgesellschaft (»gerechter Lohn«) in diesem Blog zu finden.

      • Aufgewachter 10. Februar 2017 um 19:42 #

        Mit dem Carlo müssen wir dringend mal zum Augenarzt oder den Film „Systemische Gesellschaftswissenschaft“ (1 Stunde 45 Minuten 48 Sekunden) von Franz Hörmann schauen, damit er klarer sehen kann. 😉

      • Carlo 10. Februar 2017 um 20:48 #

        Danke für die Angebote. Meine Augen funktionieren noch ganz gut und »wir« müssen nirgendwohin gehen.
        Andererseits sollte es aufgefallen sein, dass Hörmann zwar Spezialist für Rechnungswesen und Geld ist, aber nicht in Geld (»gerechter Lohn«) denkt, sondern in Lebensqualität. Er verneint zwischenmenschliche Verträge und befürwortet einen Gesellschaftsvertrag mit/für jedem Menschen.
        Mir Hörmanns Vorträge als Medizin zu verschreiben, ist völlig verfehlt.

      • Aufgewachter 10. Februar 2017 um 20:49 #

        Sondern, wie muß es richtig lauten?

      • Carlo 11. Februar 2017 um 21:17 #

        Meine Anmerkung zielte nicht auf die Frage: »Was ist richtig oder falsch?«. Die Frage kann und will ich gar nicht beantworten. Ich fragte, ob es einen »gerechten Lohn« überhaupt geben kann. Was ist ein »gerechter Lohn«?
        Zunächst muss man feststellen, dass der Begriff Gerechtigkeit, damit auch gerecht, nicht eindeutig definiert werden kann. Er widerspiegelt eine sehr subjektive Betrachtung aus der Sicht der Betroffenen. Der Sklave versteht darunter etwas anderes als der Sklavenhalter, der Mitarbeiter eines Unternehmens etwas anderes als der Eigentümer, Geldbesitzer etwas anderes als »Habenichtse«. Der Begriff ist also die beste Grundlage für Manipulationen. Abhängig vom Rechtssystem wird sich die eine oder andere Ansicht durchsetzen. Ist das tatsächlich »gerecht«? Du erwähnst oben das Arbeitsrecht. Darauf komme ich gleich.

        Nun der Blick auf den Lohn, einem der wichtigsten Begriffe der ökonomischen »Wissenschaft«. Geht man auf einen Markt und will einen Menschen kaufen, wird man mit Sicherheit schräg angeguckt. Niemand verkauft einen Menschen. Niemand kann bestimmen, was ein Menschenleben wert ist. Damit kann niemand bestimmen, welchen Wert eine Stunde Menschenleben besitzt. 1 €, 8,84 €, 10 €, 12 €, mehrere hundert oder tausend €? Betrachtet man Menschenleben nicht materiell, sondern wie Liebe, Sprache, Wissen, Gefühle, Freundschaft, Feindschaft … hat es zwar einen Wert, aber einen Preis in Geld wird man nicht finden. Demnach auch keinen Lohn pro Stunde. Alle Produkte menschlicher Tätigkeit würden damit unbezahlbar. Die Gesellschaft müsste anders organisiert sein.
        Betrachtet man aber das Menschenleben wie eine materielle Sache (Stein, Holz, Gold, Misthaufen …), welche teilbar ist, kann man Menschenleben in »Portionen« einen ökonomischen Wert inkl. Preis zuordnen. Das nennt sich dann »Arbeit«. »Arbeit« ist kein Tausch Lebenszeit gegen Geld. Menschenleben ist nicht eindimensional (logischerweise müssten sonst alle den gleichen Lohn pro Stunde bekommen). Es wird ein Wertverhältnis ermittelt und in einem Preis (Lohn) abgebildet. Damit ist es ein in »Recht« gegossener Kauf und lässt sich ableiten vom (römischen Sklavenhalterrecht) locatio conductio rei -> locatio conductio operarum -> modernes Arbeitsrecht. Das Arbeitsrecht ist im Prinzip das Recht für Teilzeitselbstversklavung. So schließt sich der Kreis zu Hörmanns Gesellschaftsvertrag.

        Jetzt kann man in Ruhe darüber nachdenken, ob ein »gerechter Lohn« in dieser Gesellschaft möglich, ob er überhaupt sinnvoll und ob er nicht generell unmenschlich ist?

        Ich hoffe, Du kannst meine obige Anmerkung nun besser nachvollziehen.

      • Aufgewachter 12. Februar 2017 um 09:13 #

        Du denkst viel zu kompliziert. Gerechtigkeit bedeutet Teilen aus Liebe und nicht vorenhalten durch Hass oder Sklavenhaltersysteme

      • Carlo 12. Februar 2017 um 17:47 #

        Aha, ich denke »viel zu kompliziert«.

        Du schreibst von »gerechtem Lohn«, dann von systemischer Gesellschaftswissenschaft, willst mit mir sogar zum Augenarzt. Jetzt erklärst Du, dass es »gerecht« wäre, wenn ich Dir drei Scheiben von meinem Brot abgebe, welches Du gebacken hast. Ich müsste es nur mit viel Liebe tun. (»Gutmensch«?) Mit ein wenig mehr Liebe könnte ich Dir auch vier Scheiben geben. 8,84 € pro Stunde oder auch 1 € sind für Dich ok, wenn sie von ganzem Herzen kommen. Nicht? Was ist denn nun ein »gerechter Lohn«? Wer legt fest, was »gerecht« ist? Das Arbeitsrecht?
        Tut mir leid, aber das »Aufwachen« braucht manchmal komplexeres Denken.
        
        »Gerechtigkeit: Eigenschaft und Phantom der Deutschen«
        (Johann Wolfgang von Goethe)

      • Aufgewachter 12. Februar 2017 um 20:17 #

        Der Gewinn muß verboten werden, weil ihm kein Gegenwert gegenüber steht
        https://aufgewachter.wordpress.com/2013/05/10/der-gewinn-mus-verboten-werden-weil-ihm-kein-gegenwert-gegenuber-steht/

  2. Tom 11. Februar 2017 um 15:37 #

    Die ganzen Praktikas, Trainingsmaßnahmen, Euro-Jobs und wie die Ausbeuterei auch immer genannt wird, kann man auch zur Schwarzarbeit zählen. Die Aubeuter haben durch kostenlose Arbeitskräfte, welche unter Nötigung gewungen werden, einen Vertrag zur Ausbeutung zu unterschreiben, einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber einer seriös arbeitenden Firma, die ihre Leute (auch Hilfskräfte) anständig bezahlt. Durch den einseitig durch Nötigung geschlossenen Vertrag nennt sich das Ganze zwar nicht Schwarzarbeit, ist aber im Grunde nix anderes, nur das die Ausbeuterfirma und deren kriminelle Gehilfen alleinig davon profitieren, Zwangsarbeit ist es aber auf jeden Fall und das verstösst klar gegen geltende Menschenrechte.

    • Aufgewachter 11. Februar 2017 um 17:02 #

      So ist es. Überall dort, wo für „lau“ gearbeitet wird ohne jemanden dafür adäquat nach ortsüblichen tarif zu entlohnen und entsprechende Sozial- und Steuerabgaben dafür zu leisten ist Betrug.

      • Alfred 12. Februar 2017 um 01:31 #

        Zum „gerechten“ Lohn:
        Solange sich noch irgendeine Vorstellung von Gerechtigkeit gemacht wird, und solange weiterhin noch geldlicher Austausch stattfindet, wird auch das Einkommen unter diesem Gesichtspunkt betrachtet werden, in egal welchem System.
        Selbst und besonders die Begrifflichkeit „Ausbeutungsgesellschaft“ impliziert ja, dass es auch das Gegenteil davon geben muss, sonst ergibt es definitionsgemaess keinen Sinn!!

      • Aufgewachter 12. Februar 2017 um 08:56 #

        Wie sieht Deiner Meinung nach das Gegenteil einer „Ausbeutungsgesellschaft“ aus?

      • Alfred 12. Februar 2017 um 12:03 #

        Davon abgesehen, kenne allein ich mehrere Personen, die selbst gemäß der systemischen Definition Schwarzarbeiten (und ich sage das ganz wertfrei!)
        Alles erstunken und erlogen von unsern Erzpropagandisten bis zum Geht-Nicht-Mehr!

        Übrigens aber ist die Erörterung darüber, was Gerechtigkeit bedeutet und ob man hier je auf einen gemeinsamen Nenner kommen könne, doch zuletzt recht müßig! Alles ist relativ, doch manches objektiver als anderes.
        Ebensogut nämlich könnte man . ein Fass darüber aufmachen, ob es z.B. intelligente Menschen gibt, weil unsere Werteskala selbst zu einem guten Stück willkürlich konstruiert ist, diese Konstruktion verbessert oder wieder verworfen.
        Und doch haben die Meisten instinktiv erfasst, dass es auch hier wie nahezu überall Unterschiede geben muss.

      • Aufgewachter 12. Februar 2017 um 20:21 #

        Schon in der Bibel steht, wie wir miteinander friedlich leben könne. Von Handelsrecht und HGB steht da kein Wort. Teile nach Anzahl der Köpfe.

      • Alfred 12. Februar 2017 um 12:18 #

        Das heisst freilich nicht, dass es nur Unterschiede geben müsse! Ich z.B. wäre sehr für ein Bedingungsloses Grundeinkommen, das zunächst betont, was uns verbindet, statt uns trennt.
        Das wäre natürlich die nächste Evolutionsstufe.

      • Aufgewachter 12. Februar 2017 um 20:18 #

        Das Bedingungslose Grundeinkommen ist finanzierbar
        https://aufgewachter.wordpress.com/2013/03/20/das-bedingungslose-grundeinkommen-ist-finanzierbar/

  3. Peter Romaker 12. Februar 2017 um 10:56 #

    Behandlung Repression Dienstleistung – Arbeit ist längst abgeschafft.
    Koennte ja frei machen. Die fette Luege das Schwarzarbeit sinken würde war sehr auffällig, was genau damit wieder bezweckt wird kann ich noch nicht genau sehen, aber da seit ca. 1979 mit der Zeitarbeit die Zwangsarbeit langsam legitim wurde und Ausbeutung quasi zur Selbstverständlichkeit, hat sich auch das Geben verändert weil die Meisten inzwischen eine Gegenleistung erwarten. So gibt es Hilfe nur gegen Unterwerfung, egal welchem Markt und wir machen uns was vor wenn wir noch egal was als Frei bezeichnen…

    • Aufgewachter 12. Februar 2017 um 20:25 #

      Wir müssen damit aufhören uns alle in Konkurrenz zueinander setzen lassen. Marketing = Krieg. Handel = Krieg. Wir sind übrigens Menschen und keine Personen. Man hat die Menschen nur zu Personen erklärt, damit sie als Träger von Pflichten vom System ausbeutbar sind.

      • MFG-Hamburg 13. Februar 2017 um 08:47 #

        wird zeit das die menschen aufwachen. richtig ist, produktion ist zwingend zur versorgung. jedoch völlig falsch ist, daß 8-10 stunden arbeit pro tag zwingend sind und im gegenzug, die mehrheit nur miete, strom, nahrungsmittel und sonstige grundlegende, zwingende arbeitsmittel refinanzieren können.

        ES HAT BEREITS DIE TECHNISCHE REVOLUTION STATTGEFUNDEN.

        da heißt, die menschheit kann im vollem luxus leben. jegliche, positive weiterentwicklungsmöglichkeiten stehen offen. und das ohne krieg, ohne hunger, ohne umweltverschmutzung, ohne einschränkung des lebensstandarts auf höchsten niveau….mit max. 2-3 stunden arbeitseinsatz am tag. da stehen wir aktuell, doch solange man seinem reichtum nicht erkennt und nicht mit vernünftigen mitteln einfordert, bleiben wir alle milchkühe und schafe zum schlachten. es lohnt sich darüber nachzudenken.

      • Aufgewachter 13. Februar 2017 um 08:51 #

        Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen, aber Mähdrescher mit einer Ernteleistung von 78 Tonnen Getreide pro Stunde fahren lassen
        https://aufgewachter.wordpress.com/2014/01/18/wer-nicht-arbeitet-soll-auch-nicht-essen-aber-mahdrescher-mit-einer-ernteleistung-von-78-tonnen-getreide-pro-stunde-fahren-lassen/

  4. MFG-Hamburg 13. Februar 2017 um 09:06 #

    „produktion ist zwingend zur versorgung“

    diese beeinhaltet die technische infrastruktur, also anlagen die eben die technischen produktionsgüter aller art herstellen, wie bsp. mähdrescher einwandfrei funktionieren können. kein mensch muß hungern, nur weil er nicht arbeitet, daß entspringt dem elitären asubeuter-system.aber wenn alle menschen tatsächlich in den maximalen genuß kommen möchten, was an produktionsgütern und service vorstellbar ist, müssen wir alle daran zusammen arbeiten und das nicht mal viel : )

    • Aufgewachter 13. Februar 2017 um 10:04 #

      „Ja, ich entsinne mich vom Ende der Lohnarbeit auf der Sternenflotten-Akademie gelesen zu haben. Die Lohnarbeit fand Mitte des 21. Jahrhunderts durch die schuldgeldbedingte und verzinste hohe Produktivität, weil niemand mehr all den unnützen Plunder konsumieren wollte, ein schnelles Ende und wurde durch das Bedingungslose Grundeinkommen vollständig ersetzt – bevor man später gar kein Geld mehr benötigte“

      Jean-Luc Picard vom Raumschiff Enterprise aus dem 24. Jahrhundert

      • Kathrinl 14. Februar 2017 um 14:37 #

        Eine Frage. Ich habe eine Ordnungswidrigkeit gemacht und kann die Geldbuße ableisten per gemeinnütziger Arbeit. Ist das legalisierter Schwarzarbeit?

        Oder nur was sie meinen, also 1€ Jobs vom Jobcenter?

        Was ist mit den Menschen die freiwillig machen z.b in dee Tafel oder alte Menschen helfen? Meistens sind es Studenten, die sowas machen.

      • Aufgewachter 14. Februar 2017 um 17:09 #

        Es gibt viele Begriffe für legalisierte Schwarzarbeit. Die einen nennen es Sozialstunden, die anderen Arbeitsgelegenheit nach der Mehraufwandsentschädigung (MAE). Im Gefängnis gibt es dafür bestimmt auch eine nette Vokabel. Diese Schwarzarbeit mit diesem Neusprech zu beschreiben ist schon eine Ordnungswidrigkeit allein meiner Meinung nach. Es soll aber auch welche geben, die machen das ehrenamtlich. Ehrenamtlich heißt aber jetzt nicht, daß die das umsonst machen. Da gibt es auch eine Aufwandspauschale, die Aufwandsentschädigung für das Ehrenamt.

  5. MFG-Hamburg 13. Februar 2017 um 21:49 #

    „Ja, ich entsinne mich vom Ende der Lohnarbeit auf der Sternenflotten-Akademie gelesen zu haben“

    logbucheintrag 2441:
    es gelang mir nach einem zeitsprung aus dem 21 jahrhundert, auf die galaxy-klasse zu gelangen, als ich im medien-archiv stöberte, vernahm ich, eine mir bekannte stimme, die sagte: „Ja, ich entsinne mich vom Ende der Lohnarbeit auf der Sternenflotten-Akademie gelesen zu haben. Die Lohnarbeit fand Mitte des 21. Jahrhunderts statt“

    ahhh….der captain was also : )

    • Alfred 14. Februar 2017 um 12:22 #

      Na ja, dass wir uns selbst die Ermächtigung geben dürften, ein ungezügeltes Luxusleben führen zu können, stimmt so nicht ganz oder nur zur einen Hälfte.
      Diese Erde hat begrenzte Ressourcen, die wir wiederum nicht alle künstlich herstellen/ersetzen können. Auf dem gegenwärtigen Stand der Technik ist es uns weder möglich, die Menschheit einem anderen Heimatplaneten zuzuweisen, noch gar diesen eigens zu formen, noch in einer alle Freiheiten ermoeglichenden Raumstation mitsamt unserer ganzen Bevölkerung durchs Weltall zu schweben.
      Wann dieser Zeitpunkt gekommen sein wird, wissen wir nicht.
      Was aber der wahre Teil ist: wir könnte n pro Kopf unverhältnismäßig viel sorgenfreier als jetzt leben, weit über eine finanzielle Absicherung hinaus.
      In den Labors testet man schon seit längerem Prototypen von Quantencomputern!!! Man mag sich garr nicht ausdenken, was passiert, wenn wir weiter in unserer Bewusstseinsentwicklung stagnierend diese zur Marktreife gebracht haben werden!

      • MFG-Hamburg 14. Februar 2017 um 22:18 #

        @Alfred

        ich verstehe deine argumentation vollkommen, nur sie entspricht der öffentlichen ansicht. also versuche mal etwas tiefer zu graben. ein paar hinweise:

        1)
        ca. 1588 wurde das prinzip der mehrstufigen raketentechnik in deutschland entwickelt,die bis zum heutigen tag bei aktuellen transportraketen anwendung findet. folge dieser spur: “ werner von braun“ und seine uni-profs. wenn das bereits 1588 entwickelt wurde, was besitzen wir dann heute in wirklichkeit????

        zitat eines us-generals, der ca. vor 40 jahren befragt wurde. dies wurde in einer öffentlichen dokumentation gesendet: als er befragt wurde nach den technischen grenzen der machbarkeit,gemäß den erkenntnissen aus dem 2. weltkrieg, sagte dieser: „ES GIBT KEINE“

        2)
        unendliche energiegewinnung: nikola tesla
        er machte den fehler, er wollte sich von bankern finanzieren lassen. als sie merkten, er entwickelt technologien, die endlosen strombedarf bereitstellen und diese sich nicht in bare münze umwandeln läßt, da frei für jedermann, aufgrund autonomer geräte, verschwand er aus den lehrbüchern………. finanziell ruiniert, ignoriert.

        3)
        patentamt:
        dies steht nicht dafür neue technologien einzusammeln, sondern konkurrenz auszulöschen. patente zu blockieren, gegenbfalls verschwinden besonders helle köpfe aufgrund eigenartiger zufälle, wie selbstmord. hausbrand..usw.

        4)
        „Diese Erde hat begrenzte Ressourcen, die wir wiederum nicht alle künstlich herstellen/ersetzen können. Auf dem gegenwärtigen Stand der Technik“

        hier muß einzig/kann der ansichtswinkel geändert werden, wir verwenden die falschen ressourcen und die richtigen, diese sind sehrwohl unendlich verfügbar. hinzu kommt, man hat inzwischen herausbekommen, wie sich elemente reproduzieren lassen, von den man dachte, dies wäre garnicht möglich.

  6. Ulrich 15. Februar 2017 um 17:51 #

    Wie würden Sie es gerechter machen? Falls sie an die Macht wäre?
    Bedingungsloses Grundeinkommen? Falls ja wie hoch soll sein? Sie rechnen doch so gern 🙂

    Sind Sie in einer Partei tätig? CDU?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s