Christoph Hörstel warnt nun vor Georgia Guidestones, Ryanair, Ermordung der Bevölkerung, Querdenken und V-Leute in Telegram-Netzwerken

28 Dez

Lebensmittelknappheit in England ist zu beobachten, vorallem an Frischware – Frankreich hat die Grenzen geschlossen! Trucker haben festgesessen und es gab einen Lufthansa-Transport von 80 Tonnen Frischgemüse nach Sheffield in England und das Ganze ist natürlich ein komplettes Schurkenstreich-Szenario. Man bereitet einfach die Bevölkerung vor auf die Absicht sie umzubringen, zu dezimieren, wie es auf den Georgia Guidestones steht. Vielleicht noch ein Nachsatz dazu – Ich habe mich buchstäblich Jahrzehnte lang gewehrt anzunehmen, daß das was auf den Georgia Guidestones steht nämlich nur noch eine halbe Milliarde Weltbevölkerung – daß das irgendetwas mit der aktuellen Politik zu tun habe und hab´ das für ´n Akt eines reichen Spinners gehalten. Das ist ganz offensichtlich nicht der Fall. Ich kann jetzt auf der vorhandenen Tatsachengrundlage nicht mehr leugnen, daß es solche Zusammenhänge in der Politik und dann zum Text auf den Georgia Guidestones gibt. Das ist die Tatsache.

Ryanair wirbt mit Impfungen für Urlaubsflüge „Spritzen & Los!“ heißt es da, obwohl sie vorher erklärt hatten, daß Impfungen nicht verlangt seien – und eine besonders eklige Masche der „Lügen- Mordmedien“ sind Mitleidsbeiträge bedruckt auf Tränendrüse über tapfere Opfer der Pandemie – Ja ich kann nur sagen : Hölle, Tod und Teufel über solch einen Journalismus! Und wie schon oft gesagt : Wir haben nicht nur nach Artikel 20 Absatz 4 ein Recht auf Widerstand, das haben wir sowieso ohne Juristen-Bla-Bla und ohne Paragraphen, wenn jemand Ihnen an´s Leder will – so sieht das aus. Und das ist hier genau der Fall – Naturrecht nennt man das. So und wenn man am Jahresende etwas zur Politik sagt, dann sollte man auch klar darlegen, wie´s denn weitergeht und das möchte ich heute versuchen.

Ich beziehe mich da auf Veröffentlichungen von Querdenkern – ich zitiere mal : „Wir sollten nicht versuchen Menschen von etwas zu überzeugen, zum Beispiel von echter Freiheit, die sich das überhaupt nicht vorstellen können und es letztlich auch nicht wollen. Viele Menschen möchten in Abhängigkeiten leben.“ – Immer weiter Querdenken-Zitate, nicht wahr? – „Solche Denkweisen zu ändern dauert Jahre! Es ist auch eine ‚freie“ Wahl‘ nicht in Freiheit leben zu wollen.“ Wow! Und das ist eben vollkommen falsch, aber nicht nur das es falsch ist, es ist auch noch arrogant. „Von heute auf Morgen 50 Prozent plus x bei Wahlen zu erreichen ist nicht möglich, das dauert Jahre. Allerdings ist es aber sehr wohl in wenigen Monaten möglich die schlafenden Löwen zu wecken. Also die Menschen, die in Freiheit leben wollen“, ich zitiere nur, denen aber im Moment nur der Mut fehlt aktiv zu werden und auf die Straße zu gehen. So und jetzt geht´s eben weiter „Wenn man mit einer Minderheit die Politik ändern möchte, dann braucht man Menschen auf der Straße und die kritische Masse liegt hier bei 3 bis 4 Prozent der Erwachsenen und das bedeutet 2 bis 2,5 Millionen Menschen, die in Berlin friedlich auf die Straßen gehen, gleichzeitig und diesen CORONA-Wahnsinn beenden! Und das ist unser Ziel“, so heißt es dort in dem Querdenken-Quellen „und bis dahin machen wir kleinere Demos oder gar keine.“

Wow! – da sag´ ich eben, die gleiche Truppe, die es bisher mit gewaltigem Einsatz nicht geschafft hat auch nur eine politische Änderung tatsächlich voreinander zu bringen – ich will mal sagen – abgesehen davon, daß man ja vielfach das Gegenteil bewirkt hat und die Bundesregierung hat eigentlich „Gas gegeben“, sowohl in der Unterdrückung, als auch in der CORONA-Politik. Die wollen jetzt praktisch noch ´ne größere Demo planen und daran hängen sie nun alle Hoffnungen – eine riesen Demo, als ob wir hier nicht in einem kriminellen Unterdrücker-Staat lebten, der längst alle Mittel einsetzt, um die Bevölkerung zu unterdrücken – das fällt diesem Staat doch leicht – er hat ja schließlich unsere gesundheitliche Beschädigung und Ermordung intern längst beschlossen oder mußte das beschließen – so sieht das doch tatsächlich aus. Wir können nicht Hoffnung auf eine Demo setzen und wenn sie noch so groß ist – auf 5 Millionen in Berlin, die da einmal aufscheinen, können nichts verändern. Die Bundesregierung wird das zu verhindern wissen, die werden jeden Bus stoppen, dann werden sie die Insassen zwangsimpfen wegen Spreader-Gefahr, irgendwelche tollen Dinger werden sie sich ausdenken und es wird alle Menschen gefährden die daran teilnehmen. Und das allerdings, das macht mich hier sehr sehr vorsichtig mit solchen Großplänen.

Selbstverständlich habe ich führende Querdenker vor dieser heutigen Stellungnahme angeschrieben und habe selbstverständlich – kann ich leider nur sagen – keine Antwort erhalten, man möchte ja unbedingt an einander vorbeihandeln, nicht wahr? Irgendwem scheint das sehr wichtig zu sein. Und ich sag´ mal etwas Persönliches, ich hab´ auch wichtige Klagepaten angeschrieben. Ich hab´ Reiner Fuellmich angeschrieben, ich hab´ den Steinhöfel angeschrieben und auch Dr. Kirsten König – die haben alle für meine Fälle keine Zeit, wie spannend! Ich kann nur sagen mit Gottes Hilfe bewältigen wir unsere Herausforderung aus eigener Kraft, da sind eigene Anwälte dazugekommen und ich seh´das nach dem alten Motto, daß ich als Journalist schon hatte : Wer die Wahrheit will, muß einfach härter arbeiten! Und das machen wir und deswegen stehen wir.

So – jetzt kommt die Frage: Wie geht denn dann ein erfolgreicher Angriff auf das System? Und da ist ganz ganz wichtig, was immer völlig vernachlässigt wird – und das halt ich für schädlich – es geht um eine gemeinsame Analyse dessen, was hier ist, nicht nur im Fall CORONA, sondern gesamtgesellschaftlich und gesamtpolitisch und dann um eine gemeinsame Strategie – daraus entsteht Stärke und sonst bleibt man ein zusammengewürfelter Haufen mit Reichsflaggen! Und diese Leistung war bisher schwach.

Und überall an wichtigen Punkten und in Berlin muß gleichzeitig demonstriert werden, das ist wichtig – also brauchen wir nicht 2,5 Millionen, sondern 8 bis 10 Millionen Menschen auf der Straße, dann ändern wir die Republik, wenn die ‚Begleitmusik‘ stimmt und damit machen wir jetzt weiter : Demos waren ja bisher toll organsisiert, das bleibt ein Positivum für alle, die sich daran beteiligt haben und die es geleitet haben. Und das Ganze geht hier nicht, das läuft nicht, man telefoniert nicht miteinander man spricht nicht miteinander, dann kann es nichts werden – Medienzugang also! Und schließlich vieles mehr, ich werd´ das hier nicht alles aufzählen, weil ich gar nicht sozusagen der Gegenseite verraten möchte, was da noch alles auf der Pfanne ist, aber das sind mehrere grundwichtige Punkte, die einfach nicht beachtet werden.

Und schließlich kann ich nur sagen, wir haben noch gar nichts gesehen, wozu der Staat fähig ist. Eine kleine Übung gab´s am 25. Dezember. Und zwar bekam ich, als Gruppen-Admin eine Nachricht von Telegram und die sagen: Von 22 Uhr bis 8 Uhr morgens gibt´s keine Gruppenmitteilungen mehr, geht nicht! Kann in keine Gruppe gepostet werden. Und ich kann Ihnen garantieren, wenn´s ernst wird, werden die hier das Internet stilllegen an vielen Punkten – die können das selektiv, also an der Auswahl gestalten – so sieht das aus. Und dem haben wir gar nichts entgegenzusetzen. Die meisten, wie soll man sagen, Gruppen und Grüppchen sind gar nicht analogisiert, da haben die Leute keine Adressverzeichnisse, die können ihre eigenen Leute nicht erreichen. Was bedeutet das eigentlich? Wenn´s Internet weg ist, ist der Widerstand weg, oder wie? Und das ist eine gewaltige, eine gewaltige Sache!

Ein Querdenker-Anwalt, netter Kerl sehr sympatisch, sehr sehr eifrig und fleißig, der hat eine Umfrage auf Telegram gestaltet : Nämlich Demonstationserfahrung, mit Anmeldung, Leitung, Organisation und Ordner. Und fünfter Punkt : Weder noch will aber in Zukunft mehr mitmachen. Und dann steht drunter das Ganze sei anonym. Ja Bullshit! Das ist vielleicht für ihn und für uns Leser anonym, aber doch nicht für unsere überwachenden Geheimdienste, den Verfassungsschutz als Hinterrad. Das ist also krass, sowas in dieser Form, als Umfrage durchzuführen, wo wir doch wissen müßten mit der Organisationerfahrung, daß es ganz viele Leute gibt, die gern mehr machen würden und so und soviel und weitaus genügend Ordner und genügend Organisatoren alles genügend da. Was zum Teufel sollte diese Umfrage? Da muß man mal so ein bißchen nachdenken, ja?

Also – und zum Schluß noch zwei Dinge. Erstens : Wer in den Widerstand geht, möge Sie sich bitte nicht vernetzen. Widerstand mit Vernetzung muß jetzt scheitern – vor allen Dingen arbeiten Sie nicht mit Leuten, die sich in diesem Jahr erst kennengelernt haben, sondern nur mit Menschen, die Sie seit mehreren Jahren gut und intensiv kennen und wen, Sie nicht gut und intensiv kennen lassen Sie bitte aus dieser Sache heraus. Vernetzung ist in der Politik wichtig, im Widerstand kann sie tödlich sein. Der Staat überwacht alles, hat alles im Griff und ist weit mit seinen Mitteln überlegen, davon müssen wir ausgehen, Vorsicht heißt es so schön ist die Mutter der Porzellan-Kiste und in diesem Fall des erfolgreichen Widerstands. Und besser ein guter Einzelkämpfer, als ´ne erfolglose Gruppe, auch keine Frage.

Christoph R. Hörstel ist ein deutscher Publizist und politischer Aktivist. Er berichtete als Journalist von 1985 bis 1999 unter anderem für die ARD aus lebensgefährlichen Kriegsgebieten, insbesondere Afghanistan.

aus dem Wochen-Aufsager vom 27.12.2020

MP3 Christoph Hörstel / Kleiner Jahresrückblick (10 Min)