Die Trennkost-Lüge / Die brutale Wahrheit über das Abnehmen

1 Mrz

Vergeßt alles was Ihr über das Abnehmen bisher gehört habt. Ihr könnt alles durcheinander essen egal ob Kohlenhydrate, Eiweiße oder Fette – es kommt nur auf die Menge an Brennwerten an, die Ihr Euch einverleibt. Ich gebe keine Ernährungsberatung, sondern die u.g. Informationen beruhen auf meinen eigenen Erfahrungen, die ich als Tipp nach bestem Wissen und Gewissen gerne weitergebe.

Wer 1,83 Meter groß und 95 Kilogramm schwer ist kann auch ohne Sport sein Normalgewicht von 83 Kilogramm oder auch sein Idealgewicht von 75 Kilogramm nach Body Maß Index von ca. 22,5 erreichen. Sport zum Abnehmen ist Unfug, weil man durch die sportliche Betätigung a) wieder ein Hungergefühl bekommt und b) die Knochen und Gelenke zu sehr am Eigengewicht des Körpers leiden und c) bei Entlastung derselbigen beispielsweise auf einem Trainer dafür wieder der Herzmuskel zu sehr beansprucht wird und Schaden nehmen kann.

Spart Euch das Geld für das Fitneß-Center, irgendwelchen dubiosen Diät- oder Fettverbrenner-Pillen oder teuren Fettabsaug-Operationen. Die Anzahl der Fettzellen eines Menschen bleibt nämlich konstant, nur das Volumen der Fettzelle ändert sich, weil sie als Speicher für schlechte Zeiten fungiert. Das Volumen der Fettzellen läßt sich, wie folgt reduzieren – zum Null-Tarif.

Wer beispielsweise von 95 kg auf 83 kg abspecken will hat 12 Kilogramm also 12.000 Gramm oder 108.000 kcal Fettmasse zu verbrennen. 1 Gramm Körperfett speichert 9 kcal. Ein erwachsener Mensch sitzende Tätigkeit benötigt pro Tag ungefähr 2.000 kcal (Kilokalorien) an Brennwerten aufgeteilt in fester und flüssiger Form. Nimmt der Übergewichtige nun statt 2.000 kcal pro Tag nur noch 1.000 kcal pro Tag zu sich, holt sich der Körper die fehlende Energie aus den Körperreserven.

Nach 108 Tagen sind diese Reserven aufgebraucht, weil abgebaut.  Hier der Rechenweg : Körperreserve von 108.000 kcal geteilt durch das tägliche Defizit von 1.000 kcal pro Tag ergibt eine Fastenzeit von 108 Tagen = 3 1/2 Monaten, um das Normalgewicht von 83 Kilogramm zu erreichen. Für ein Idealgewicht von 75 Kilogramm wäre eine Fastenzeit von genau 6 Monaten erforderlich, um die 180.000 kcal abzubauen, welche rund 327 Tafeln Schokolade je 100 Gramm mit ca. 550 kcal entsprechen oder umgerechnet 209,34 kWh (Kilowattstunden) entsprechen 39,7 Kilogramm an Braunkohle-Bricketts mit einem Brennwert von 5,27 kWh/kg = 19 MJ/kg (MegaJoule)

 

„Was macht ne Kalorie, die ´reinkommt in den Körper? Die schaut sich zweimal um, wo die Anderen sind und dann ab an ´n Arsch.“

Funny_Joke

Zitat des Arztes und gleichnamigen Kabarettisten Stratmann.

 

Laßt Euch hiervon nicht blenden. Auch Massage nützt nichts gegen Übergewicht hier

 

passend dazu auch

Smarter Patient stellt Schulmedizin in Frage und bringt Kassenärztliche Vereinigung um den Verstand

Ärzte Pfusch

15 Antworten to “Die Trennkost-Lüge / Die brutale Wahrheit über das Abnehmen”

  1. modepraline 1. März 2015 um 23:07 #

    Was für ein cooler Beitrag und … was für ein witziger Blog! Ich hefte mich an Deine Fersen! 🙂

    • Aufgewachter 1. März 2015 um 23:57 #

      Schön, daß er Dir gefällt! Ich sehe gerade, daß Du auch einen hast. Den sehe ich mir jetzt an 🙂

  2. Ludwig der Träumer 2. März 2015 um 12:53 #

    Meine Oma kannte nur einen einzigen Ratgeber zum Abnehmen, der aus dem Volksmund:
    FdH – Friß die Hälfte.

    Das bißchen was ich esse kann ich auch trinken. Da ist genug Trennkost dabei. Die gibt es bei mir hauptsächlich, zum Glück in seltenen Fällen auf dem Weg nach Hause von der Kneipe. Da hab ich mich von allem getrennt was ich vorher reingestopft hatte. Ein halbes Hähnchen, ein kilo Salzgebäck, drei Korn und ein paar Bierchen, von dem das letzte wohl schlecht war.

    Immer wieder köstlich, bei Dir reinzulesen. In der Kürze liegt die Würze. Ganz nach meinem Geschmack.

  3. Salatski 2. März 2015 um 19:12 #

    Schön geschrieben, aber verleitet diese Sichtweise die „Abnehmer“ nicht doch wieder nur zum Kalorienzählen?

    Sollten wir den Fokus nicht eher dahin lenken, sich selbst auch mit Übergewicht einfach zu akzeptieren und schön zu finden?

    Schönheit ist keine Frage des BMI, sondern der Einstellung zu sich selbst, und ich finde es schade, dass der Artikel auf diese Dimension der Debatte gar nicht eingeht.

    • Aufgewachter 2. März 2015 um 19:24 #

      Jau, es gibt auch Bodybuilder, die sind 1,83 Meter groß und wiegen 95 Kilogramm ohne Fettansatz. BMI kann man dort nicht anwenden. Aber es gibt noch das andere Problem : Viele Menschen mit Gewichtsproblemen essen oft, obwohl sie eigentlich durstig sind … Festnahrung besitzt oft 10 mal mehr Energiedichte, als Flüssignahrung …

      • Salatski 15. März 2015 um 15:22 #

        Da, schon wieder nicht auf den Aspekt des Selbstbildes eingegangen, obwohl ich klar drauf angesprochen habe. Das scheint in keiner Publikation, nicht mal in den Nichtmassenmedien, eine Rolle zu spielen, dass auch dicke Menschen schön sein können.

        Dabei würde genau das der Abnehm-Industrie den entscheidenden Schlag versetzen. Wenn die Leute sich plötzlich schön finden, und die Welt das auch akzeptieren kann, dass es dicke Menschen gibt, und endlich aufhört, sich ständig über sie lustig zu machen, dann ist das Problem mit einem Mal gelöst.

        Nochmal: Schönheit kommt nicht vom BMI und auch nicht vbm Durchschnittsgewicht oder Schönheits-OPs, sondern ALLEIN von dem Bild, das man von sich selbst hat.

        Ich kenne viele dicke Frauen, die ein so großes Selbstbewusstsein haben, die müssen nicht abnehmen, um sich wohl zu fühlen. Die sind, wie sie sind.

        Und ich finde, genauso sollten wir sie auch lassen.

        Artikel wie diese bekräftigen die meisten nur dabei,dass sie fett und hässlich sind und was dagegen tun müssen.

        Dabei ist das gar nicht wahr. Die Unzufriedenheit mit sich selbst ist von außen eingeredet, und sie führt zu noch mehr Problemen, wie Angst, Depressionen, Magersucht, Bulemie, und dieser Wust an psychischen Problemen wird von Generation zu Generation weitergegeben.

        Das Ergebnis sind dann Frauen, die sich bei 1,60m und 45 Kilo Gewicht fett fühlen.

        Genau damit züchten wir uns die kranke Gesellschaft selbst.

        Ich sage: Lasst die Dicken in Ruhe. Akzeptiert sie, wie sie sind. Hört auf, ihnen Tipps zu geben, wie man besser abnimmt. Sagt mal sowas wie „Du siehst heut aber gut aus“. Sowas hört jeder gern, und fühlt sich auch gleich ein wenig besser.

        Die innere Schönheit ist viel wichtiger als die äußere, denn die äußere ist vergänglich. Die innere Schönheit hält ein Leben lang.

      • Aufgewachter 15. März 2015 um 17:28 #

        Frauen mit 1,60 Meter und 45 Kilogramm haben ein BMI von 17,58 und gelten als grenzwertig magersüchtig (deutliches Untergewicht).

  4. Frank 3. März 2015 um 21:58 #

    Das es am wichtigsten ist die Kcal-Zufuhr zu kontrollieren teile ich (Abnehmen = Weniger Kcal als der Tagesverbrauch benötigt. Zunehmen = Mehr Kcal).

    Aber hier wird völlig der Stoffwechselvorgang und die Schutzmaßnahmen des Körpers vergessen. Denn ganz so einfach ist es dann doch nicht.

    • Aufgewachter 3. März 2015 um 22:05 #

      Also bei mir hat es geklappt …

      • Frank 4. März 2015 um 11:59 #

        Wie hast Du das geschafft. Wenn ich mehr als 500 Kcal Defizit fahre, werde ich unausstehlich, bekomme Kopfschmerzen etc.^^

        Irgendwelche Tipps?

      • Aufgewachter 4. März 2015 um 15:08 #

        Dann würde ich das tägliche Defizit von 500 kcal nicht überschreiten und mich auf eine doppelt so lange Fastenzeit einlassen, als wenn man mit 1.000 kcal pro Tag „arbeitet“.

        Wer beispielsweise um 7 Uhr aufsteht und zum Frühstück um 8 Uhr ein großes belegtes Baguette mit Remoulade, Salat, Wurstbeilage, Ei und Käse verzehrt und zwischen 10:30 und 11:00 Uhr wieder Hunger und Bauchschmerzen (vielleicht sogar ein Übelkeitsgefühl) bekommt, sollte sofort zwei Tassen Kakao trinken, um nicht durch Unterzuckerung Kopfschmerzen, Schwindel, Frieren und/oder schlechte Laune zu bekommen und die Wartezeit bis zur nächsten Mahlzeit um 12:00 Uhr erträglich zu machen.

        Ich gebe keine Ernährungsberatung, sondern die o.g. Informationen beruhen auf meinen eigenen Erfahrungen, die ich als Tipp nach bestem Wissen und Gewissen gerne weitergebe.

      • Jimmy McGill 28. März 2015 um 11:07 #

        Probier es doch mal mit grünen Smoothies. Die geben deinem Körper massig Vitalstoffe, Bremsen deinen Hunger nach Snacks, etc.
        Allen Menschen die ich kenne, die das täglich trinken fühlen sich seitdem viel besser. und ich habe von einigen Leuten gelesen die damit viel abgenommen haben. Suchwort bei youtube: Boutenko, Green Smoothies

      • Aufgewachter 28. März 2015 um 12:49 #

        Jau,Obstsäfte sind prima!

  5. michel 7. März 2015 um 19:36 #

    grundsätzlich korrekt!
    aber zum einen ist jeder stoffwechsel individuell und das entscheidene kriterium wie energie verstoffwechselt wird hängt am insulinspiegel!
    DAS ist das geheimniss beim zu oder abnehmen!
    sprich wann man welche formen von energie (fett,kh,protein) zu sich nimmt, danach ist die menge der darin enthaltenen kalorien von bedeutung.
    das dumme an dieser geschichte ist, das wirklich ALLES leckere, ungesunde etc. abends ein absolutes no-go ist und sich zum frühstück mit schoko vollzustopfen macht halt nicht annährend so viel spass wie abends vor der glotze 🙂

    • Aufgewachter 8. März 2015 um 18:55 #

      1 Gramm Eiweiß = 4,1 kcal
      1 Gramm Kohlenhydrate = 4,1 kcal
      1 Gramm Fett = 9,3 kcal
      1 Gramm Alkohol = 7,1 kcal

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s