Erstes E-Auto fährt mit 5G-Strahlung

20 Apr

Auf einem fünf Kilometer breiten Streifen zwischen Berlin-Schöneberg und Berlin-Mitte wird seit dem Frühjahr 2019 das 5G-Mobilfunknetz ausgiebig getestet.

Der neue Mobilfunkstandard der 5. Generation gewährleistet nicht nur gigantische Downloadraten, sondern auch die drahtlose Energieübertragung dank Mikrowellenstrahlung.

Findigen Wissenschaftlern der Uni Tübingen ist es erstmals gelungen einen modifizierten Tesla Roadster (2020) mit elektrischer Energie per Mikrowellenstrahlung zu speisen.

Mit einer überdimensionierten 5G-Antenne, die im Heckspoiler des 400 km/h schnellen Boliden untergebracht ist, wird der 200-kWh-Akku in rund 3 Minuten aufgeladen.

Der Verbrauch liegt aufgrund des niedrigen Luftwiderstandsbeiwertes bei 17,6 kWh pro 100 Kilometer ≈ 176 Wh pro Kilometer. Bei gleichmäßiger Fahrweise bis 130 km/h ist ein Betrieb direkt von der 5G-Antenne ohne Akku möglich.

Voraussetzung dafür ist jedoch, daß der Tesla sich innerhalb eines 5G-Mikrowellenstrahlungsfeldes befindet. Bei zugeschaltetem Akku beschleunigt der Wagen in 2,1 Sekunden auf 100 km/h.

Drei E-Motoren, einen für die Vorderachse und je einen für die Hinterräder sorgen für den Allradantrieb und die Drehmomentvektorisierung bei Kurvenfahrten. Der Roadster 5G wird für 300.000 Euro erhältlich sein.

Werbeanzeigen