Archiv | Zitate RSS feed for this section

Zitat (Bertolt Brecht)

9 Okt

„Reicher Mann und armer Mann standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich.“

Advertisements

Dirk Müller „Was wir haben, ist eine Scheindemokratie“

7 Okt

Mein Kommentar : Glückwunsch für dieses gelungene Wachrüttler-Video, Herr Müller. Ihr Kommentar zu den Bundestagswahlen ist ja eine verbale Komposition auf allerhöchstem geistigen Niveau !!! „Was wir haben ist ´ne Scheindemokratie aus meiner Sicht … Nein, ich bin gar nicht zur Wahl gegangen, weil ich sage, das ist für mich so ´nen bißchen, wie ´nen großer Spielautomat mit vielen bunten Knöpfchen, die aber nirgends angeschlossen sind, da kann ich drücken was ich will – es hat keine Auswirkung auf das was die Maschine hinten dran macht. Und von daher kann ich´s mir auch sparen die Knöpfchen zu drücken …“

 

Funny_Joke

 

 

passend auch dazu

 

Wahlen

Andreas Popp / Wahlen?

Die Bundestagswahl ist bereits entschieden

Eingeschränktes Bewußtsein, voll eingeschränktes oder uneingeschränktes?

Wahlen unter US-Besatzung

Zitat (Londoner Spectator)

 

Deutschland ist keine Demokratie mehr

MP3 Horst Seehofer „ … diejenigen, die zu entscheiden haben sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden haben nichts zu entscheiden … “ (8 Sek)

MP3 Karl-Albrecht Schachtschneider „ … Deutschland ist keine Demokratie mehr …“ (1/2 Min)

MP3 Hermann Scheer „Der Feind sitzt innen“ (1 Min)

MP3 David Icke „Der Einparteienstaat“ (32 Min)

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / Parteien / Politiker / Banken

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 DIMs haben die Parteien gebildet um das Volk zu entrechten und zu entmachten (2 Min)

MP3 Alle Richter werden von Parteien gestellt / Parteipolitik ist käuflich / die groessten Spender sind Banken / Das Schuldgeldsystem wird nie in Frage gestellt (1 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Zitat (Mark Twain)

4 Okt

„Es ist leichter, Menschen zu betrügen, als sie davon zu überzeugen, betrogen worden zu sein.“

Zitat (Michael V. Hayden)

28 Sep

„Deutschland ist spätestens im Jahre 2020 nicht mehr regierbar. Der Werteverfall die Islamisierung, die Massenarbeitslosigkeit und der fehlende Integrationswille einiger Zuwanderer, die sich rechtsfreie ethnische weitgehend homogene Räume selbst mit Waffengewalt erkämpfen würden, sowie viele andere kern-deutsche Probleme werden sich in einem Bürgerkrieg entladen.“

Michael Vincent Hayden, ehemaliger Direktor der CIA von 2006 bis 2009

Zitat (Wladimir Lenin)

23 Sep

„Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“

Zitat (Londoner Spectator)

22 Sep

„Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden. Das einzige Volk, das dies nicht weiss, sind die Deutschen.“

The Spectator 13. November 1959 Screenshot

Zitat (Willy Brandt)

21 Sep

„Frieden ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Frieden.“

Zitat (Aufgewachter)

22 Aug

„Wenn ein Mensch in Deutschland einem anderen Menschen erzählt, wie man ohne viel Aufwand an eine Million Euro kommt, dann wird man gefeiert, wie ein König. Wenn man dagegen erzählt, wie ein Mensch ohne viel Aufwand an sein Hartz-IV also rund 800 Euro/Monat zuzügl. Krankenkasse kommt, ist man ein Arschloch.“

Die beste Rede seit J.F.K.

24 Jul

Angesichts des möglichen und notwendigen Stromes an Erkenntnissen zur Lösung zukünftiger gesellschaftlicher Aufgaben, erscheint mir der Ruf der Politiker nach Solidarität der Arbeitslosen mit den in der Erwerbsarbeit Beschäftigten als klägliches Rinnsal, das in keiner Weise geeignet ist, das weite Feld der vor uns liegenden Aufgaben fruchtbar werden zu lassen.

Ihr Ruf nach Solidarität entspringt einer Monokultur des Denkens, nämlich der Monokultur des Gedankens der Gewinnmaximierung als alleiniger Antrieb menschlicher Arbeit.  Ihr Ruf nach Solidarität kultiviert diese absurde Idee.

Die Hoffnung, das eine weitere Steigerung des schon im Übermaß vorhandenen Überflusses irgendwelche gesellschaftlichen Lösungen hervorbringt, ist durch die Realität längst widerlegt. Stattdessen ist genau dieses Übermaß, dieser Tanz um das Goldene Kalb, zum Zentrum und Damoklesschwert für uns und zukünftige Generationen geworden.

Ihr Aufruf zur Solidarität ist somit nicht der Aufruf zur Solidarisierung mit der tatsächlichen menschlichen Natur, oder gar mit einzelnen Menschen, nein! Es ist vielmehr der Aufruf zur Solidarität mit einem zum Untergang verurteilten Gedanken-, Werte- und Wirtschaftssystemes.

Dieses System erhebt den aus der Biologie bekannten Prozess des ungebremsten Wachstums Krebs zur obersten Maxime. Es deklariert diesen Krebs zum Wirtschaftserfolg um und vermisst seine Wachstumsraten täglich an den Börsen dieser Welt.

Ihr Aufruf zur Solidarisierung verkennt das wahre Ausmaß der zerstörerischen Kraft eines solchen Systems und bekämpft jeden, der sich bewusst oder unbewusst dieser Logik entzieht. In einer Gesellschaft des absoluten Überflusses einer Gesellschaft, die es sich erlaubt, bis zur Hälfte ihrer produzierten Lebensmittel ungenutzt zu entsorgen, in kilometerlangen Regalen Süßigkeiten klimatisiert, hegt und pflegt,

Während weltweit Menschen auf den Straßen erfrieren, an Hitze und Hungertod sterben; einer Gesellschaft, die Bewegung mit Bewegtheit verwechselt, wir uns in Flugzeugen und Autos hunderttausende Kilometer bewegen lassen ohne uns selber zu bewegen, um dann in Fitnessstudios auf Laufbändern auf der Stelle zu treten und endliche Ölreserven dazu nutzten, um in immer mehr, größeren und schwereren Autos immer länger im Stau zu stehen;

Einer Gesellschaft, in der unsere Lebensmittel tägliche Weltreisen hinter sich bringen müssen, um auf unseren Tellern zu landen, und uns die Landwirtschafts- und Lebensmittelindustrie die unverdauliche Lügensuppe mit den Geschmacksverstärkern aus der Werbung und den Chemielabors schmackhaft machen möchte, dass nur sie es seien, die die Welternährungs-probleme lösen könnten,

Dabei völlig ignorieren, dass ökologische Landwirtschaft einen bis zu 5-fach höheren Ertrag in der Summe der Eiweiße und Kohlenhydrate erwirtschaftet als Monokulturen das je erreichen können; einer Gesellschaft, in der nur drei Buchstaben zum Alphabet des Konsums geworden sind: XXL; einer Gesellschaft, die über die Bildschirme täglich hunderte Tote unseren Kindern in ihre Wohnzimmer und Herzen schickt;

Und diese in ihre regungslos vor den Bildschirmen sitzenden Körper pflanzt, versüßt mit den bunten Pausen irreführender Werbebotschaften- In einer solchen Gesellschaft müssen wir umdenken ! Wir leben in in einer Gesellschaft, in der wir in einem gigantischen Akt der kollektiven Bewusstseinsspaltung Oberflächen von ihren Inhalten trennen, grausame Wahrheiten immer schöner verpacken, Bilder von glücklichen Hühner auf die Packungen von gequälten Tieren drucken und Ausbeutung, Kinderarbeit und Ungerechtigkeit mit den farbenfrohen Deckmäntelchen großer Marken verkleiden;

Einer Gesellschaft, die ebenso resistent gegen millionenfaches Leid unserer Tiere geworden ist, wie die tödlichen Keime, die wir in deren Mägen durch quälende Haltung und Fehlernährung heranzüchten; einer Gesellschaft, die aus maßloser Profitgier die Gensequenzen unserer Schöpfung, zu Patenten großer Konzerne umschreibt;   einer Gesellschaft, die durch den Kampf um Aktienwerte den Krieg in Gesellschaften auslöst und so steigende und fallende Aktienkurse zu Guillotinen für hunderttausende von Hungernden, Arbeitslosen, Rentnern und Armen werden;

Einer Gesellschaft, in der Weltkonzerne den Menschen zuerst ihre Lebensgrundlagen entreißen, um sie ihnen dann in Flaschen und Konserven verpackt teuer zurück zu verkaufen; einer Gesellschaft, deren Industrialisierung immer ihren Anfang in der Auslöschung, Vertreibung oder Entrechtung indigener Völker hat; einer Gesellschaft in der wir durchschnittlich 40% jedes ausgegeben Euros dazu verwenden, Schuldenberge zu begleichen, die eines anderen Geldhaufen sind.

In einer solchen Gesellschaft müssen wir umdenken ! Wir leben in einer Gesellschaft, die unsere Kinder mit Marken aufrüstet, und Gefahr läuft, zukünftige Generationen unter den Abfallbergen dieser Produkte zu begraben; in einer Gesellschaft, die die Ozeane völlig von Fischen entleert, um sie mit dem Müll unserer Zivilisation zu beladen; in einer Gesellschaft, die auf der Suche nach seltenen Erden immer seltener die Erde unberührt lässt;

In einer Gesellschaft, in der jegliche Bedenken und Gefahren neuer Technologien an den mit Ignoranz und Gier beschichteten Finanzinteressen abperlen; in einer Gesellschaft, in der hungrige Autotanks über hungrige Menschenmäuler siegen und eine Atemluft beraubende Gier die Grünen Lungen dieser Welt zu Bioöl-Zapfsäulen rodet und zu Gartenmöbeln verarbeitet; in einer Gesellschaft, in der es kein Callcenter für die Ungerechtigkeit dieser Welt gibt;

In einer Gesellschaft, in der Banken, Konzerne und Marken mehr Macht als Politiker haben. In einer solchen Gesellschaft müssen wir umdenken ! Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir die Alternative zwischen 50 verschiedenen Kaffeemaschinen haben, uns aber unser Wirtschaftssystems als „alternativlos“ verkauft wird; in einer Gesellschaft, die mit Hilfe von Atomreaktoren einen Tsunami überbordender Produktströme am Leben hält;

In einer Gesellschaft, in der die Wahrnehmung der Qualen und Schrecken von Hiroshima, Tschernobyl und Fukushima viel schneller zerfällt als der Atommüll für die nächsten 1000 Generationen;

In einer Gesellschaft, in der wir alle dem Erdkörper entrissenen Stoffe erst in unseren Produkten verarbeiten und sie dann in unseren Gehirnen, Organen, Knochen, Geweben und Zellen wiederfinden, und dort die Verletzungen fortschreiben, die wir mit der Förderung aus der Erde begonnen haben, und dabei alle chemischen und moralischen Grenzwerte überschreiten. Wirtschaftskrebs macht Körperkrebs.

In einer Gesellschaft, die den derzeitigen Zustand des absoluten Überflusses einer Minderheit auf Kosten einer Mehrheit, auf Kosten zukünftiger Generationen und auf Kosten seelischer und körperlicher Gesundheit zur Normalität erklärt.

In einer solchen Gesellschaft gilt es als wesentlich größerer Akt der Solidarität mit der Gesellschaft und mit der eigenen menschlichen Natur, all das nicht mehr zu tun! Es gilt, sich stattdessen solidarisch mit der Erkenntnis zu erklären, dass Ressourcen endlich und erschöpfbar sind und uns allen gehören. Es geht um qualitatives Wachstum, damit weniger mehr sein kann. Es gilt, sich von der Produktion materiellen Überflusses der Produktion inneren Reichtums zuzuwenden, einem Reichtum an Bildung und Bildern, einem Reichtum an Erkenntnis, dass uns mehr verbindet als uns trennt, einem Reichtum inneren Erlebens.

Es gilt, den immer greller werdenden Blitzen und dem Funkeln unserer Werbe- und Produktwelten entschieden den Glanz des inneren Seins, Einkehr und Stille entgegen zu setzten. Es gilt, den kollektiven Prozess der Verdrängung, den uns unser jetziges System abverlangt, zu durchbrechen. Es gilt : Mehr Sein als Haben!

Damit erkläre ich mich solidarisch !

 

Brief der Solidarität, Sommer 2013
– Maurice Ziegler –

 

 

 

passend auch dazu

MP3 Maurice Ziegler „Brief der Solidarität“ (13 Min)

MP3 Hermann Scheer „Der Feind sitzt innen“ (1 Min)

Zitat (John F. Kennedy)

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / System-Stillstand

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 NWO stoppen durch zu Hause bleiben (1 Min)

MP3 Gehorsamskette unterbrechen fuer Freiheit und Frieden (16 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Zitat (Buddha)

22 Jul

„Was Du denkst, bist Du. Was Du bist, strahlst Du aus. Was Du ausstrahlst, ziehst Du an.“

Zitat (Napoléon 2.0)

18 Jul

„Ja, wenn für Dich der Widerstand nur darin besteht, das Kreuz auf dem Wahlzettel alle vier Jahre woanders zu machen, dann muß ich Dir leider mitteilen, daß es um Dein Bewußtsein auch nicht sonderlich gut bestellt ist.“

Zitat (Montagu C. Norman)

16 Jul

„Durch die Aufspaltung der Wähler in das politische Parteiensystem können wir sie dazu bringen, ihre Energie für Kämpfe aufzubrauchen; für Fragen, die keinerlei Bedeutung haben.“

Gouverneur der Bank of England von 1920-1944 bei einer Ansprache vor der Bankiersvereinigung in New York 1924

Zitat (Dalai Lama)

14 Jul

„Der Mensch. Er opfert seine Gesundheit, um Geld zu verdienen. Dann opfert er sein Geld, um seine Gesundheit zurück zu bekommen. Er ist so auf die Zukunft fixiert, daß er die Gegenwart nicht genießen kann. Das Ergebnis ist, daß er weder die Zukunft noch die Gegenwart lebt. Er lebt so, als würde er niemals sterben und er stirbt so, als hätte er niemals gelebt.“

Zitat (Michael Jackson)

10 Jul

„Die gleichen Leute, die unsere Medien manipulieren, manipulieren auch unsere Geschichtsbücher. Unsere Geschichtsbücher sind nicht wahr. Sie sind alle eine Lüge. Das müßt Ihr alle wissen. Alles was passiert und passiert ist, ist so, weil Verschwörer, größere Eliten, die Macht besitzen. Es ist Zeit für einen Wandel.“

US-amerikanischer Sänger, Komponist, Tänzer und Entertainer 29. August 1958 in Gary, Indiana; † 25. Juni 2009 in Los Angeles, Kalifornien

Zitat (Christoph Hörstel)

1 Jul

Das Problem, das wir jetzt haben – darüber würde ich gern noch eine Weile sprechen : Das ist eben die Tatsache, daß wir allmählich in eine Riesenkrise hinein rutschen die eben die Eliten unserer Länder gerade eben in Deutschland auch. dazu bewegen sich mit Hilfe von Sicherheitsfirmen Unterschlüpfe bauen zu lassen. Und, wenn man da hinein horcht in die Kreise dann heißt es, daß machen wir für den Moment indem alles heraus kommt. Im Ausland werden Unterkünfte gekauft. Frau Merkel soll sich in Paraguay eingekauft haben, wo auch die Bush-Familie schon ihr Domizil errichtet hat. Sehr interessant. Andere fliehen in die Berge und die Nächsten fliehen in die Bunker. Und für dieses Bunker-Szenario da hab ich eine interessante Augenzeugen-Aussage. Diesem Mann ist ein Konvoi von schwarzen mit BMW-Großlimousinen und S-Klasse Mercedes begegnet mit sehr edlen Herrschaften an Bord – Männlein und Weiblein gefahren von Chaffeuren und dann hat er gewendet und ist nochmal von hinten daran gefahren und hat so getan, als kennt er in der Gegend sich nicht aus – das ist ein Mann, der kennt sich auch mit Beschattungen aus und dann hat er da festgestellt, daß sie ihn sehr mißtrauisch angequckt haben, gerade auch die Chauffeure, die sahen aus, wie Sicherheitspersonal. Vorne das erste Fahrzeug trug ein Follow-Me-Zeichen in der Rückscheibe – also fahrt mir hinterher – und dann hat er nochmal schließlich ist er weitergefahren an denen vorbei und hat gewendet und gewartet. Und nach einiger Zeit ist er wieder zurückgefahren um zu gucken wo jetzt dieser Konvoi geblieben von Fahrzeugen und dann fand er die Fahrzeuge am Straßenrand geparkt – irgendwo in der Landschaft – nichts war da rumherum kein Haus, kein Baum, einfach Fläche. Und es stand dort ein einsames Trafo-Häuschen und daraufhin hat mir dieser glaubwürdige Mann gesagt – das war der Eingang in ein Bunkersystem – so läuft das in Deutschland. Und ich habe über Weihnachten und Neujahr mit zwei hochrangigen Sicherheitskreisen Kontakt aufgenommen und beide haben mir von einem Szenario erzählt, daß mir die Schuhe auszieht, daß man auch in aller Ruhe als nur ein Szenario annehmen soll, aber in beiden Kreisen waren Leute, die sich bereits exakt auf diese Szenario vorbereitet haben. Und wir sprechen von EMP von einem elektromagnetischen Impuls, der die gesamte Elektronik so ruiniert, daß nichts mehr geht, Um es ganz klar zu sagen, dann fährt mit der Bundeswehr kein Fahrzeug mehr, auch nicht mit POLIZEI und Krankenwagen und die gesamte Versorgung des Landes bricht zusammen. Alles – es leuchtet kein Licht mehr, nichts geht mehr und es fahren nur noch Fahrzeuge ohne solche elektronischen Bauteile als Oldtimer. Und alle diese Herren hatten sich bereits solche Oldtimer beschafft mit denen ich sprach und die haben beste Zugänge. Und das finde ich ein sehr ernster Punkt den man machen muß, es überleben dann nur Leute, die Zugang zu Nahrungsmitteln haben, die sie selber anbauen und ernten können, daß heißt auf dem Land. Man hat mir explizit gesagt in den Städten beginnt ein Massensterben, wenn so ein Szenario Realität wird und da gibt es keine Überlebenschancen, marodierende Banden werden andere Einwohner ausrauben, ihnen die Lebensmittel stehlen und versuchen selbst so zu überleben, daß ist der Hintergrund. Alle diese Herren haben Waffenbesitzkarten und haben also eine legale Waffe, manche haben sogar Waffenscheine also sie können die Waffe mit sich führen. Das ist die Tatsache mit der wir leben müssen. Wir stehen vor ganz gewaltigen Erschütterungen und ein Teil der Elite ist darauf bestens vorbereitet, ein großer Teil tatsächlich mit ganz erheblichen Investitionen und das sind eben auch Bunker mitten in Deutschland, Bunkeranlagen unter jeder Stadt gibt es Bunkeranlagen, die Stadtverwaltungen sind vorbereitet, daß sind die Dinge, die ich höre. Es sind ja genau diese Eliten, die uns in diesen Wahnsinn hineinführen. Mit diesem unglaublichen historischen Risiko, die selbst ihre eigene Flucht so perfekt vorbereiten. Das ist schon unglaublich. Die gleichen Kreise sagen mir übrigens, daß der Flughafen Berlin-Brandenburg, daß dieser Flughafen in Schönefeld niemals fertig gebaut werden wird. Sehr interessante Aussage. Wir dürfen das alles verfolgen. Aber tatsächlich ist es so, wenn die Bevölkerung sich nicht jetzt lernen sich sinnvoll zusammen zufügen zu einer gemeinschaftlichen Opposition gegen ihre Führungskräfte, dann werden solche Szenarien vermutlich Realität werden. Jedenfalls habe ich nicht festgestellt, daß unter meinen Gesprächspartnern Spinner oder Leute mit zuviel Geld gewesen wären.

 

passend auch dazu

MP3 Christoph Hörstel: „Elite hat schon Bunker gebaut“ (5 Min)

MP3 Christoph Hörstel: „ … Ein Viertel der BRD-Bevölkerung verzichtbar …“ (1/2 Min)

MP3 Weltkrieg 3 verhindern, offener Brief von Christoph Hörstel an die Bundesregierung (15 Min)

Neulich beim Fallmanager

30 Jun

„Die Ruhe sei dem Menschen heilig, nur Verrückte haben´s eilig.“

Rauswurf aus dem Paradies

24 Jun

„Wegen einer überalterten Moral werde ich gezwungen meinen Körper mit Kleider zu verhüllen. Dann kommt das Alter und man wird schwächlich. Man verliert das Haar, am Ende wird man auch noch krank, wird närrisch, fängt an zu niesen, empfindet Juckreiz, bekommt Pickel, schlechten Atem und zu allem Überfluß muß man auch noch baden.“

Zitat des allmächtigen Q aus StarTrek Next Generation, als er aus dem Continuum verbannt und ihm seine Unsterblichkeit und Kräfte genommen wurden. Erinnert stark an den Rauswurf der Menschen aus dem Paradies. Seit dieser Zeit nimmt die Degeneration des Menschen physisch, wie auch psychisch, unabwendbar, wie durch einen genetischen Defekt, ihren Lauf.

Zitat (Charles Bukowski)

23 Jun

„Wie, in drei Teufels Namen, könnte ein Mensch es genießen, um 6 Uhr 30 von einem Wecker aus dem Schlaf gerissen zu werden, aus dem Bett zu springen, sich anzuziehen, Essen runter zu würgen, sich die Zähne zu putzen, zu kacken, zu pinkeln, sich die Haare zu kämmen, und sich durch ein Verkehrschaos hindurch zu einem Ort zu kämpfen, wo er eine Menge Zaster für einen anderen macht und dann auch noch dankbar für die Gelegenheit zu sein, eben dies tun zu dürfen?“

Charles Bukowski, US-Schriftsteller-Rebell, 16. August 1920 – 9. März 1994

Zitat (Willy Brandt)

21 Jun

„Dieses Grundgesetz haben uns die Amerikaner, um es vorsichtig zu sagen, anempfohlen. Man könnte auch sagen, auferlegt.“

Willy Brandt, Regierungschef einer sozialliberalen Koalition von SPD und FDP der vierte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Zitat (Friedrich Schiller)

17 Jun

„Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.“

Satans Höllenmaschine CERN (Teilchenbeschleuniger)

12 Jun

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: Das ist technisch unmöglich!“

Peter Ustinov, englischer Schauspieler und Schriftsteller (1921 -2004)

Zitat (Kurt Tucholsky)

11 Jun

„Im Übrigen gilt in Deutschland derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“

Zitat (Howard Beale)

10 Jun

„Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, daß die Zeiten mies sind, daß wissen Sie genauso gut, wie ich. Es herrscht Depression. Viele sind ohne Arbeit oder haben Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Der Dollar ist keine 5 Cent mehr wert, Banken gehen pleite, Geschäftsleute haben ´ne Waffe unterm Ladentisch. Verbrecher machen die Straßen unsicher. Es scheint niemanden zu geben, der weiß was man dagegen tun kann. Wir wissen die Luft, die wir einatmen ist vergiftet, genauso, wie die Lebensmittel, die wir essen. Wir sitzen zuhause im Sessel, sehen fern und lassen uns von irgendeinem Ansager erzählen, daß es heute 15 Morde und 63 Gewaltverbrechen gegeben hat, so als ob es ganz normal wäre. Wir wissen die Zeiten sind mies, schlimmer, als mies. Sie sind verrückt, es ist, als ob überall alles verrückt geworden ist, so daß wir gar nicht mehr ´rausgehen wollen. Wir sitzen zuhause und langsam wird die Welt in der wir leben immer kleiner und wir sagen nur : `Bitte laßt uns wenigstens hier in Ruhe in unserem Wohnzimmer. Laß mich meinen Toaster haben, meinen Fernseher, meine Stahlgürtelreifen, dann sag´ ich auch nichts. Laß mich bloß in Ruhe.` Ich werde Euch aber nicht in Ruhe lassen. Ich will, daß Ihr wütend werdet. Ich will nicht, daß Ihr protestiert oder Krawalle veranstaltet oder Eurem Kongressabgeordneten schreibt, denn ich wüßte nicht, was Ihr ihm schreiben solltet. Ich nicht, was man gegen die Depression tun kann, die Inflation, gegen die Russen und die Verbrechen auf den Straßen. Ich weiß nur, daß Ihr erst einmal wütend werden müßt. Ihr müßt sagen ich bin ein menschliches Wesen, verdammt nochmal, mein Leben hat einen Wert! Also, ich will jetzt, daß Ihr aufsteht, ich will jetzt, daß Ihr alle aufsteht einer, wie der andere, ich will, daß Ihr sofort aufsteht, zum Fenster geht, es aufmacht, den Kopf ´raussteckt und schreit : `Ihr könnt mich alle am Arsch lecken, ich lasse mir das nicht mehr länger gefallen!´ Die Dinge müssen sich ändern, aber ich will, daß Ihr wieder wütend werdet. Dann werden wir überlegen, was wir gegen die Depression, die Inflation und die Ölkrise machen können. Aber dazu müßt Ihr jetzt die Chance nutzen. Geht zum Fenster streckt Euren Kopf ´raus und schreit und brüllt : `Ihr könnt mich alle am Arsch lecken, ich lasse mir das nicht mehr länger gefallen!´ Aber zuerst einmal müßt Ihr wütend werden. Habt Ihr das verstanden? Steht auf, steht auf. Na los, los, geht zum Fenster steckt den Kopf ´raus und schreit : `Ihr könnt mich alle am Arsch lecken, ich lasse mir das nicht mehr länger gefallen!´ Vorwärts steht auf, jetzt steht schon endlich auf, geht an´s Fenster, geht alle an´s Fenster, macht es auf streckt den Kopf ´raus und schreit und schreit : `Ihr könnt mich alle am Arsch lecken, ich lasse mir das nicht mehr länger gefallen!´“

Zitat des Fernsehmoderators Howard Beale / Film „Network“ (1976) hier

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

„Nein, ich lasse mir das nicht mehr länger gefallen!“

MP3 Ich will kein Schuldgeldsystem (1 Min)

MP3 Nein das will ich nicht (5 Min)

MP3 Wir sind das Volk (6 Min)

MP3 Wir sind das Volk / Nachtrag (1 Min)

 

Bewußtsein herstellen

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Lasst Euch nicht in einen Krieg hineinziehen Zivilcourage zeigen und Reissleine ziehen (4 Min)

MP3 Wenn wir uns mal diesen ganzen Schrott mal loeschen den wir noch in unseren Gehirnen haben von dem was man uns da eingetrichtert hat (1/2 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Zitat (Heinz Erhardt)

7 Jun

DER SCHAUSPIELER

Er sprach zu der Theaterleitung,
Nachdem er dreimal ausgespuckt,
Mein Name steht in dieser Zeitung
Nie eingerahmt, nie fettgedruckt.
Dabei spiel ich die längsten Rollen:
Mal bin ich heldisch, mal geduckt,
Ich kleb mir Bärte, wenn Sie wollen,
Doch niemals bin ich fettgedruckt.

Ganz ohne Probe selbstverständlich
Starb er gestern, hat kaum gezuckt,
Heut steht er in der Zeitung endlich,
Schön eingerahmt und fettgedruckt.

Zitat (Wladimir Schirinowski)

5 Jun

„Hitler konnte das Baltikum nicht erobern. Das Baltikum war in unseren Händen. Und jetzt stehen die NATO-Truppen im Baltikum. Das ist eine Bedrohung für uns und wir ergreifen die entsprechenden Maßnahmen. In Kaliningrad und anderen Orten. Das ist ein Fehler der Baltischen Länder. Sie bringen sich in die Zone eines großen Risikos. Und dieser Fehler bedeutet auch für Deutschland und ganz Europa eine Gefahr, weil der Krieg anfangen kann, wenn irgendein Soldat irrtümlich etwas macht – irgendwo zum Beispiel in Estland – und der Krieg wird dann in ganz Europa aufflammen. Wofür brauchen die Europäer das? Wofür machen sie das alles? Wir haben den Warschauer Pakt aufgelöst. Und die NATO wird verstärkt, schliesst immer mehr Länder ein und kommt an unsere Grenzen heran. Das ist ein direkter Hinweis, daß sie gegen uns irgendwelche militärische Handlungen vorbereiten. Wir sind von überall weg gegangen und die NATO rückt an. Sie provozieren den zukünftigen Krieg. Und das auch von der Seite Brüssels. Zwischen den bekannten deutschen Repräsentanten wird darüber gesprochen, daß es ein Szenarium gibt, nachdem ein Krieg zwischen Russland und Deutschland auf dem Territorium der Ukraine und zwar wegen der Ukraine, stattfinden soll. Es gibt einen solchen Plan. Der Krieg sollte schon im Sommer 2016 anfangen. Er hat nicht angefangen, jetzt planen sie ihn für den Sommer 2017. Das ist ein Szenarium das dort läuft – das ist nicht unser Szenarium.

… Wir haben Deutschland darum gebeten aus der NATO auszutreten. Und es würde ein großes Deutschland sein, ohne Besatzungstruppen, daß demokratischste in Europa. Aber nein, und die DDR wurde hineingezogen und sie alle zusammen sind jetzt in der NATO und die deutschen Soldaten sind schon im Baltikum. Warum machen sie das? Dieser Krieg wird der letzte sein. Alles wird vernichtet. Ganz Europa wird vernichtet. Man sollte darüber nachdenken. Amerika ist weit weg. Und wir haben hinter dem Ural noch viel Territorium. Und was bleibt von Europa nach dem Krieg? … Es macht immer die Elite. Einige Beamte, wahrscheinlich zehn Menschen, und die Millionen von einfachen Deutschen leiden darunter, und auch die einfachen Russen und die einfachen Franzosen. Wir sollten es heute stoppen und niemals mehr einen Krieg zulassen.

… Der sicherste Weg ist von Wladiwostok durch das ganze Russland bis nach Hamburg. Und die Deutschen haben versprochen von Hamburg bis nach Brest breite Gleise zu legen. Und die Züge werden ohne Pause in zehn Tagen sämtliche Güter nach Europa liefern und von Hamburg weiter nach Amerika. Das soll man machen. China, Seidenstraße und Asien sind nicht zuverlässig. Dort sind die Terroristen, dort ist Asien und so weiter. Durch Russland ist volle Ruhe, keine Berge und direkt bis nach Hamburg fahren. Das wäre für die Deutschen sehr gewinnbringend.

… Es dauert schon 200 Jahre. Großbritannien, Frankreich, Amerika – sie haben Angst vor guten Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Dann wird Frieden sein und Russland und Deutschland werden die Reichsten sein. Sie haben genau davor Angst, daß es zwei große Supermächte geben wird. Und Amerika wird nicht gebraucht und Britannien und Frankreich – Was tun? Deutschland soll wählen, wir sind bereit. Wir hatten eine Vereinbarung im Jahre 1890. Aber Deutschland beschloss sich zu ändern und verbündete sich mit Frankreich.  … Sie haben schon zwei Weltkriege veranlasst. Jedes Mal standen Russland und Deutschland gegeneinander. Es wurde immer so gemacht und jetzt auch wieder. Es wird versucht Deutschland und Russland auf dem Gebiet der Ukraine zusammenstossen zu lassen.

… Und wer bereichert sich wohl? Es kommt heraus. Es ist der Dritte, Amerika und wahrscheinlich auch ein wenig Großbritannien. Man soll damit Schluß machen. Deutschland ist doch eine kluge Nation. Es ist an der Zeit sich endlich aus der Falle zu befreien in die das Deutsche Volk seit 150 oder fast 200 Jahren getrieben wurde und endlich mit Russland normal zusammen zu arbeiten. Wir mischen uns nicht ein in die inneren Angelegenheiten Deutschlands. In erster Linie sollte es aufhören ein besetztes Land zu sein und immer nach Washington zu fahren, um um Erlaubnis nachzufragen. Es soll vollständig selbständig sein und ich bin sicher, daß die meisten Deutschen für ein Bündnis mit Russland sein werden, anstatt für das Bündnis mit Amerika.

… Wir werden allen helfen. Hier sind die Macht und die Waffen. Es ist die Bestimmung Russlands in kritischen Momenten Hilfe zu leisten bei der militärischen Lösung jeden Problems jeder Frage. Wir haben den Deutschen die östlichen Gebiete weggenommen und den Polen gegeben. Aus welchem Grund befinden sich heute die Polen auf dem deutschen Territorium? Man kann alles Deutschland wiedergeben. Dabei können wir helfen. Beim deutschen Hafen Memel bei Peterweg können dabei helfen für Deutschland das ganze Preussen wiederherzustellen. Keiner hilft, nur wir.“

Wladimir Schirinowski, Parteivorsitzender der Liberal-Demokratischen Partei Russlands und stellvertretender Vorsitzender der russischen Staatsduma und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europa-Rates im deutschen Interview (17 Minuten) vom 12.04.2017 hier