Archiv | Liebe RSS feed for this section

Zitat (Mind-Opener)

4 Mai

„Es gibt keine Überbevölkerung, schon gar nicht in Afrika, es gibt keine Knappheit, schon gar nicht an Wasser oder Öl, es gibt keine Notwendigkeit Pestizide oder Unkrautvernichter einzusetzen, es gibt keinen Grund für Massentierhaltung. Dieser Unsinn wird uns von den Irren nur eingeflüstert.“

Advertisements

Zitat (Rainer Maria Rilke)

3 Mai

„Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst, wird Mut geboren!“

Rainer Maria Rilke war Lyriker deutscher Sprache. Mit seiner in den Neuen Gedichten vollendeten, von der bildenden Kunst beeinflussten Dinglyrik gilt er als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne.

Zitat (Mahatma Gandhi)

27 Apr

„Wo Liebe wächst, gedeiht Leben – wo Hass aufkommt droht Untergang.“

Mohandas Karamchand Gandhi war ein indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist.

Zitat (Jesus von Nazareth)

23 Mrz

„Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den andern lieben oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Reichtum.“

Matthäus 6, 24 aus der Bibel

Erwerbsloser konfrontiert Fallmanager mit GOTT

22 Mrz

Fallmanager : „So so, Sie können also nicht für uns arbeiten?“

Erwerbsloser : „Was heißt können nicht? Ich darf nicht!“

Fallmanager : „Und warum dürfen Sie das nicht?“

Erwerbloser : „Weil ich einen Bund mit Gott geschlossen habe.“

Fallmanager : „Versteh´ ich nicht.“

Erwerbsloser : „Dann erkläre ich es Ihnen.“

Fallmanager : „Ich bitte darum.“

Erwerbloser : „Durch Arbeiten erhält man Geld. Geld aber ist kein positiver Wertfaktor, sondern wird aus einer Schuld heraus generiert indem ein Schuldner sein Sachvermögen an eine Bank verpfändet. Und die Banken wiederum unterstehen dem Vatikan und der wiederum SATAN.“

Fallmanager : „Was haben Sie denn gegen SATAN? Sie nehmen doch auch das Geld von uns, also die finanziellen Leistungen nach dem SGB II.“

Erwerbsloser : „Ja das ist richtig, weil ich von irgendetwas leben und essen muß, seit dem wir alle aus dem Paradies geworfen worden sind, aber ich bereichere mich nicht daran, ich horte nichts, bilde keinen Reichtum und verleihe auch nichts gegen Zins und ich gebe alles zurück in den Wirtschaftskreislauf und kann dieses SATANS-System nicht noch durch meine Arbeit freiwillig unterstützen, da ich meinen Schöpfer liebe und ich ihn nicht verraten und beleidigen möchte und da kommen Sie nun ins Spiel.“

Fallmanager : „Ich? Wieso ich?“

Erwerbsloser : „Sie setzen die Leute mit der Rechtsfolgenbelehrung unter Kontrahierungszwang eine Arbeit anzunehmen, um somit dieses SATANS-System zu unterstützen und wenn sie dieses nicht tun, dann streichen Sie ihnen die finanzielle Lebensgrundlage. Ein solches tun widerspricht Gottes Schöpfung.“

Fallmanager : „Dann gehen Sie doch ins Kloster!“

Erwerbsloser : „Die Klöster sind doch auch nur Verwahranstalten des SATAN. Eine scheinbare friedliche Lösung auf ein paar Quadratmetern, eine Insellösung, die niemals funktioneren kann unter dem Protektorat des SATANS.“

Fallmanager : „Wir arbeiten hier nach den Sozialgesetzbbüchern I bix XII.“

Erwerbsloser : „Haben Sie mal in die Bibel geschaut, Herr Fallmanager?

Fallmanager : „Nein, habe ich noch nicht.“

Erwerbsloser : „Das sollten Sie aber mal tun.“

Fallmanager : „Warum?“

Erwerbsloser : „Die Bibel ist auch ein Sozialgesetzbuch, aber ein viel Besseres, welches ohne Zwang durch Lüge und Zins auskommt.“

Fallmanager : „Und womit setzt die Bibel die Wirtschaftsinteressen durch?“

Erwerbsloser : „In der Bibel gibt es keine Wirtschaftsinteressen, sondern ein anderes Interesse, viel höherer Ordnung.“

Fallmanager : „Und welches wäre das?“

Erwerbsloser : „Die Liebe.“

Fallmanager : „Ich halte nichts von der Liebe.“

Erwerbsloser : „Ich weiß.“

Fallmanager : „Woher denn?“

Erwerbloser : „Wenn Sie etwas von der Liebe halten würden, dann würden Sie hier nicht sitzen und gegen Erwerbslose Zwangsverfügungen, also Eingliederungsverwaltungsakte erlassen, um sie dem SATAN, sorry, ich wollte sagen dem CARITAS-Sozialwarenkaufhaus zu unterstellen, damit sie dort arbeiten, was sie aufgrund reiner Freiwilligkeit niemals tun würden.“

Fallmanager sprachlos, kämpft mit den Tränen.

Erwerbloser : „Herr Fallmanager, haben Sie eine Frau?“

Fallmanager : „Nein, die Ehe ist gescheitert.“

Erwerbloser : „Warum?“

Fallmanager : „Ich weiß es nicht.“

Erwerbsloser : „Aber ich.“

Fallmanager : „Woher das denn?“

Erwerbsloser zeigt mit der Hand nach oben gen Himmel.

Erwerbsloser : „Lieben Sie Ihre Frau noch?“

Fallmanager nickt und fängt an zu schluchzen.

Erwerbsloser : „Weinen Sie ruhig, weinen tut gut“, steht auf und reicht ihm ein Taschentuch.

Fallmanager : „Was soll ich denn jetzt machen?“

Erwerbsloser : „Den Herrn um Vergebung zu bitten und morgen den nächsten Erwerbslosen mit einem Eingliederungsverwaltungsakt zu SATANS-Helfer zu schicken ist jedenfalls nicht der richtige Weg, um Gott um Verzeihung zu bitten, verstehen Sie das, Herr Fallmanager?“

Fallmanager nickt tüchtig und fängt wieder an zu heulen.

Erwerbsloser : „Sie sind Arbeitsvermittler oder Fallmanager geworden, um Menschen zu helfen, das sieht Gott gerne.“

Fallmanager : „Ja, stimmt.“

Erwerbloser : „Das müßte doch auch ohne Eingliederungsverwaltungsakt gehen oder?“

Fallmanager lächelt

Erwerbsloser : „In der höheren Ordnung existieren keine Vermittlungshemmnisse. Jeder hat seinen Platz, auch Sie!“

Fallmanager : „Morgen reiche ich meine Kündigung ein und dann …“

Der Erwerbslose legt dem Fallmanager sofort seine Hand auf den Arm

Erwerbsloser : „Nicht morgen, heute!“

Fallmanager : „Wieso erzählen Sie mir das alles und was soll ich denn jetzt machen?“

Erwerbsloser  : „Sie werden es herausfinden!“, lächelte und zeigte wieder mit der Hand nach oben und verschwand aus seinem Büro.

 

 

passend auch dazu

 

Fallmanager (die einfach aufgehört haben)

Die Ex-Terminatorin aus Hamburg-Altona

Zitat (Q aus StarTrek über Jobcenter-Mitarbeiter)

Fallmanager reicht skurilles Kündigungsschreiben
beim Jobcenter ein

 

 

passend im ganz krassen Gegensatz

Neulich beim Jobcenter

Erwerbsloser schockt Pfarrer im Beichtstuhl in Altona

Getarnter Erwerbsloser erzählt Geschäftsidee im Lions-Club und sorgt für Eklat

 

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / Liebe / Nächstenliebe / Hartz IV

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Macht der Menschen durch Ängste blockiert (2 Min)

MP3 Die Lösung steckt in jedem von uns selbst / Aber es fängt bei uns an (7 min)

MP3 Leistungskürzung von 100 auf 0 / Mitarbeiter vom JobCenter nicht dicht unterm Pony (1 Min)

MP3 Wir muessen fuer uns selbst Lobby-Arbeit machen beispielsweise Menschlichkeit beim Jobcenter einfuehren (8 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Zitat (Johann W. von Goethe)

20 Mrz

„Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, ein vernünftiges Wort sprechen.“

Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Johann Wolfgang Goethe; † 22. März 1832 in Weimar), 1782 geadelt, war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

Zitat (Johann W. von Goethe)

16 Mrz

„Hast du einen Menschen gern, so musst du ihn versteh’n. Musst nicht immer hier und da, seine Fehler seh’n. Schau mit Liebe und Verzeih‘, denn am Ende bist du selbst nicht fehlerfrei.“

Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Johann Wolfgang Goethe; † 22. März 1832 in Weimar), 1782 geadelt, war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

Zitat (Wilhelm Busch)

15 Mrz

„Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.“

Heinrich Christian Wilhelm Busch war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands.

Zitat (Phil Bosmans)

13 Mrz

„Mensch: du bist nicht gemacht für Industrie und Produktion, für Konto und Konsum. Du bist gemacht, um Mensch zu sein. Du bist geschaffen für das Licht, für die Freude, um zu lachen und zu singen, um in Liebe zu leben und um dazusein für das Glück der Menschen um Dich herum.“

Phil Bosmans war ein belgischer, katholischer Ordensgeistlicher, Verfasser geistlicher Schriften und Telefonseelsorger.

Zitat (Norbert Brakenwagen)

28 Feb

„Aber glauben Sie mir. Wofür arbeiten Sie denn? Arbeiten Sie wirklich für materiellen Besitz? Und es ist uns doch allen klar. Nichts können wir mitnehmen, nichts! Also wieso arbeiten wir nicht für die Zufriedenheit? Wieso fangen die Menschen nicht an einfach zu sehen, daß teilen viel besser ist, als ausgrenzen und voreinander trennen. Das wir nicht aufeinander zugehen und sagen, alle Menschen müssen was zu essen haben, alle Menschen müssen was zu trinken haben und zwar sauberes Wasser … Ich kriege im Moment viele viele Berichte, viele E-Mails von Menschen in letzter Zeit wo ich vierzehn Tage im Urlaub war es natürlich unglaublich wieviel 100 Mails da in meinem Mail-Account drin waren und der Tenor vieler Mails ist : ‚Mir reichts ich habe genug‘ oder ‚Ich weiß nicht mehr weiter‘ oder ‚Es sieht alles plötzlich so unsinnig aus.‘ Menschen, die ganz normale Berufe haben, die im Leben stehen, wie Sie zuhause, wie ich hier, der diesen Job macht und anderes, die plötzlich keinen Sinn mehr in dem sehen, was sie tun und vor allen Dingen oftmals die Frage stellen : ‚Für wen oder was tue ich das eigentlich?‘ Denn wir wissen heute, daß es keinen Sinn macht zu horten, denn, wie gesagt, Sicherheit wird uns nie Freiheit bringen, denn wir müssen anfangen uns wieder gegenseitig zu unterstützen und gegenseitig zu vertrauen. Und wenn das wieder so ist, wie es früher einmal war, daß der eine auf den Anderen achtet, und wenn er plötzlich den Nachbarn drei Tage nicht sieht obwohl er sonst immer mal auf dem Balkon war oder sich am Fenster gezeigt hat, dann ist es nicht verkehrt mal zu klopfen und zu sagen : ‚Ich hab Sie jetzt ein paar Tage nicht mehr gesehen, geht´s Ihnen eigentlich gut? Oder kann ich Ihnen helfen? Kann ich was für Sie tun?‘ Das sind Sätze, die kommen vielen Menschen gar nicht mehr über die Lippen, weil sie ja aufgewachsen sind mit dem Erziehungssatz ‚Schau erstmal nach Dir, bevor Du nach anderen schaust.‘ Führt uns der Satz wirklich weiter? Nein, er führt uns genauso in die Sackgasse. Und, wenn wir selbst in diesem Bereich uns hochgearbeitet haben und dann plötzlich einen Job oder eine Position eingenommen haben, wo wir dann denken: Mensch, jetzt hab ich´s geschafft, jetzt ist alles toll und jetzt hab ich genügend Geld, um in meine Zukunft sorgenfrei zu gehen macht es immer irgendwann Peng, Bumm und alles ist wieder dahin. Warum? Weil man seinem Lebensweg nicht gefolgt ist. Und dann gibt es solche Dinge, die nenne ich Flucht. Die nenne ich nicht eigene Entscheidung oder auch nicht Lebensweg. Flucht, und Flucht hat dann immer so den Punkt, daß sie immer zum gleichen Thema führt. Sie führt zu Krankheit, sie führt in Drogen, sie führt zu Depression, sie führt zu Gewalttätigkeit, sie führt irgendwann, zu komplettem Desinteresse und wenn´s dann dumm läuft führt sogar bis zum Suizid. Warum ist das so? Weil wir nicht verändern können, was so ist, wie es sein muß. Und wir verstehen nicht, daß die Sonne jeden Tag aufgeht und das der Mond jeden Abend scheint vorausgesetzt sind keine Wolken da, das es regnet, wenn es regnen muß und das es trocken ist, wenn es trocken sein muß. Wir meinen, wir wüßten es besser. Ich habe vor kurzem einen Bauern gehört der in Norddeutschland eine der größten Milchzuchtbetriebe unterhält dessen Kühe noch nie den freien Himmel gesehen haben. Und er ist der Meinung und das hat er so im Interview gesagt, daß der Mensch es besser wissen würde, und die Natur gefährlich wäre und die Kühe könnten sich verletzen, man weiß nicht genau was sie essen und so weiter. Wir trauen unser eigenen Natur nicht mehr, das bedeutet, wir trauen auch unser Herkunft nicht mehr, denn wir sind ein Stück der Natur. Und wenn wir doch diese ganzen Dinge uns anschauen, dann müsssen wir doch mal irgendwann ins Grübeln kommen und sagen : ‚Moment irgendetwas stimmt doch da nicht.‘ … und plötzlich müssen Sie feststellen, nein die Welt gehört schon jemand anderem. Und da sind wir beim nächsten großen Irrtum. Die Welt gehört niemand, auch ein Apfelbaum gehört niemand und ein Stück Land gehört eigentlich auch niemand. Das sind alles Dinge, die haben wir uns irgendwann überstülpen lassen und wir sind zu feige oft darüber nachzudenken, wie man das wieder anders machen könnte. Oder die, die viel Land und Gut und Haus und Hof besitzen haben plötzlich Angst das zu verlieren, aber was würden sie denn wirklich verlieren? Sind Sie schonmal so, vor ganz kurzer Zeit habe ich das mit einem lieben Menschen gemacht da stehe ich so in der Stube und schau mich so um und sag: ‚Hmh, was wäre, wenn das morgen jetzt hier alles weg wäre? Also alles was so ´rumsteht, ich meine jetzt nicht das Sofa, ich meine nicht den Tisch, da könnt ein anderer sein, rein zweckgebunden, und muß kein Markenartikel sein, oder was weiß ich was, nur rein das, was man wirklich braucht, um zu sein. Was wäre dann für mich anders?‘ Wissen Sie worauf ich gekommen bin? Es wäre nichts für mich anders. Denn ich lebe nicht besser oder schlechter mit mehr Gegenständen um mich herum. Ich lebe auch nicht besser oder schlechter mit mehr oder weniger Büchern, ich lebe nicht besser oder schlechter mit mehr oder weniger Dingen, die ich zum anziehen habe. Besser oder schlechter würde ich nur leben, wenn ich nichts zu essen oder zu trinken habe, weil dann kann ich nicht mehr existieren. Und wenn wir uns diese Dinge so genau vor Augen führen, dann frag ich mich, was die Menschen tagtäglich tun, vor allen Dingen Menschen, von denen ich weiß, sie haben schon mehrere Häuser, sie haben mehrere Autos, sieh haben was weiß ich alles und trotzdem sind sie in ihrem Hamsterrad gefangen. Und oftmals höre ich die Sätze, wenn´s dann dem Ende zugeht oder man wird plötzlich vor die Alternative gestellt, jetzt entweder man tritt wirklich zwei Schritte zurück, oder man geht einen schnellen und vielleicht unschönen Ende entgegen; was ich noch alles machen wollte. Vor lauter Arbeit und vor lauter Sorge diesen Wohlstand und dieses Umfeld und diesen Besitz den man sich geschaffen hat, der konnte wohlmöglich morgen, gefährdet sein, weg sein oder lassen wir nen Unwetter kommen, lassen wir irgendwas passieren, was nicht eine sogenannte Versicherung abdeckt. Die große Flut in Deutschland von Passau bis hoch nach Sachsen und Sachsen-Anhalt hat Milliarden gekostet. Wissen Sie das nur zehn Prozent dessen versichert waren, daß also Leute 90 Prozent ihrer Werte, die sie sich erarbeitet und erschuftet haben und sich hingestellt haben verloren haben? Und jetzt vor dem Nichts stehen? Und meinen Sie die trauern irgendetwas hinterher? Nein, sie wollen wieder eigentlich nur eines haben. Ein Dach über dem Kopf, zu essen und zu trinken und sich bekleiden können. Und wenn wir dahingehen, dann heißt es nicht, ich will, daß alle nur von Wasser und Brot leben, und das wir morgen alle wieder in so langen Säcken ´rumlaufen, und alle das gleiche, weil das sind Systeme, die haben sich überholt. Wir wissen, daß der Kommunismus nicht funktioniert, wir wissen, daß der Sozialismus nicht funktioniert und wir wissen, daß der Kapitalismus nicht funktioniert. Vom Imperialismus möchte ich gar nicht sprechen. Was tun wir denn Neues? Alle die, die ich sehe und höre, die jeden Tag im Fernsehen und im Radio und den Zeitungen sind, die sind Teile dieser Systeme und wurschteln immer noch und wenn´s da nimmer geht, wird hier wieder nen Stück dran geschweißt und wenn´s da net geht wird hier wieder was dran gebastelt und man versucht immer ein System am Leben zu erhalten was eigentlich seinen Lebenszyklus schon beendet hat. Warum? Aus Angst! Angst ist der größte Problempunkt in unserem Leben, denn er hindert uns. Und er nimmt uns auch den Mut Dinge zu verändern. Und wenn Menschen Angst haben vor irgendwas, dann handeln sie nicht aus ihrem Herzen heraus, sondern sie ducken sich, sie bekommen Schmerzen, dann geht das hier wieder auf dieser Liste weiter, Abhängigkeit, Krankheit, pessimistisches Denken, Depressionen, Schluß, Tod, Suizid, Krankheit, Pflegeheim, man kann sich das aussuchen. Und immer mehr merke ich, wie Dinge zunehmen, immer mehr merke ich, wie Dinge gar nicht mehr in der Öffentlichkeit behandelt werden, wie wir zum Beispiel diese Kosten, die immer mehr Demenz und Alzheimer Kranke aufwerfen, die im Prinzip drei Erwachsene Personen brauchen, um gepflegt zu werden, wer das jemals bezahlen soll. Wissenschaftler, die warnen vor Barium, vor Aluminium-Oxid und ähnlichen Dingen, die plötzlich in unserer Luft sind das selbst eine Amphore, die Sie nach draußen stellen nur durch den Regen komplett ihre Farbe verliert, als hätten Sie sie abgebeizt. Solche Dinge scheinen uns gar nicht mehr zu stören, das nehmen wir wahr, ach der Nachbar ist jetzt auch im Pflegeheim achso, die Oma von dem ist jetzt auch in einem Pflegeheim. Wenn wir natürlich in der Welt in der wir sind so oberflächlich sind und nur schauen, ob vielleicht unser Auto schön geputzt ist oder ob wir vielleicht doch neue Aluminiumfelgen kaufen oder ob wir schauen, ob unser Garten schön gemacht ist, vor allen Dingen vor dem Haus, weil der Nachbar soll ja sehen was wir für nen tollen Garten haben und diese ganzen Dinge. Oder muß ich wohlmöglich jetzt das gleiche Kleid jetzt zum zweiten Mal anziehen. Wenn Menschen das wichtig ist, dann haben sie aber den Punkt für den sie eigentlich auf dieser Welt sind, versäumt, oder sie haben ihn noch nicht gehört. Der wird nicht an Ihnen vorbeigehen, glauben Sie das nicht, alles holt Sie ein. Wenn Sie sich kurz zurück erinnern, an diese Sequenz in dem Film, wo der an einem Domino saß und da stand Karma und er stieß links an und das lief um ihn herum und das letzte große Stück stand links neben ihm und genauso ist es – auch für die, die es nicht glauben wollen, ist es trotzdem so – das glaube ich einfach für Sie mit. Und, denn ich weiß das in dem Dualitätsprinzip, hermetische Gesetze, Resonanzprinzip, alles diese Dinge. Ich habe vor kurzem dieses tolle Buch vorgestellt, das Buch des Lebens, wo als Kindergeschichte und hinten im Anhang das nocheinmal definiert ist – diese Naturgesetze, die schon über Jahrtausende und Aberjahrtausende gelten drin erklärt sind und immernoch haben es viele Menschen es nicht verstanden. Und immernoch wundern sie sich, sie haben doch so ein tolles Leben geführt und waren ganz Tolle – und dann wird mit Dingen, wie Glückskette und Brot für die Welt und Entwicklungshilfe und diesen wird dann augenscheinlich unser Gewissen beruhigt, ich hab ja was gegeben und geholfen. Nein, gegeben heißt ohne Gegenleistung – das heißt geben und helfen heißt auch ohne Gegenleistung und da brauch ich auch nicht erwarten, daß ich wohlmöglich nen Logenplatz im Himmel bekomme, mhh, mhh, zumal es den Himmel so gar nicht gibt, so wie er uns verkauft wird, aber keine Sorge, auch die Hölle gibt es nicht. Aber was bleibt denn dann für uns? Für uns bleibt, daß wir der, der wir sind auch sind, wenn wir unseren Körper verlassen haben. Und dann kommt das große Aha bei vielen und dann stellt sich plötzlich die Frage : ‚Wieso hab ich das denn vorher nicht gemerkt oder wieso hab ich das nicht gewußt?‘ Doch Sie wissen es, Sie verdrängen es nur, und das tun viele und das tun immernoch viel zu viele Dinge zu verdrängen und nicht zu sagen: ‚Ja das mach ich jetzt‘. Und müssen Sie nach dem Gusto eines Anderen leben? Müssen Sie leben, wie es Ihrem Nachbarn gefällt? Müssen Sie leben, wie es Ihren Geschwistern, Ihrer Familie gefällt? Müssen Sie leben, wie es Ihrem Chef oder Arbeitgeber gefällt? Oder Ihrem Vorgesetzten? Nein, müssen Sie nicht! Sie haben vielleicht einen Job zu erfüllen, wo Sie irgendwann ja dazu gesagt haben und der gewisse Dinge definiert. Aber das heißt nicht, daß Sie dafür leben müssen. Ihr Leben ist ein selbstbestimmtes selbstbewußtes und selbstverantwortliches Sein in einer Welt in der wir mit allen verbunden sind. Und nur wenn ich immer wieder diese Dinge vor Augen rufe und versuche zu verstehen, was diese Sätze eigentlich sagen, dann fange ich an die Welt zu begreifen. Und dann fange ich an, als aktiver Mensch zu leben. Und ob der Andere über mich sagt ich bin ein toller Kerl oder über mich sagt ich bin ein Blödmann – das tut mir nicht weh, und es interessiert mich auch nicht. Weil viel wichtiger ist für mich, ob ich in den Spiegel schauen kann und was ich über die Dinge denke. Denn nur das wird das sein, was nach diesem Leben hier das ist, was infrage gestellt wird. Und nicht was der Nachbar gesagt hat, der Chef oder der Arbeitgeber oder der Vorgesetzte oder der Vater oder der Bruder. Nein, was hast Du aus Deinem Leben gemacht? Welche Entscheidung hast Du getroffen? Wofür bist Du eingestanden? Hast Du weg geschaut, als es eigentlich an der Zeit war zu sagen, halt da müssen wir hinschauen. Und bist Du den Weg des geringsten Widerstandes gegangen, da es doch vielleicht viel viel einfacher war mit der Meute zu heulen. Als letzten Satz in diesem Zusammenhang fällt mir immer wieder ein. Der, der nur mit der Herde marschiert, sieht vor sich was? Nur Ärsche! Es ist so. Und? Er läuft ständig in der Scheiße. Und das ist es. Nur wir sehen es nicht. Wir tünchen das mit schönen Designerklamotten und wir tünchen das vielleicht mit tollen Schuhen, die wir jeden Tag ja wechseln können. Aber es bleibt, wie es ist. Nur der, der sich streckt und frei ist, der wird irgendwann erkennen, was das wahre Leben ist. Schauen Sie selber einfach mal hin. Machen Sie das, was Sie denken, was richtig ist und nicht was ein Anderer denkt. Und stehen Sie ein für sich, für Ihre Kinder und Sie werden sehen, Sie finden immer mehr Gleichgesinnte, die auch für Sie hinstehen.

Norbert Brakenwagen ist ein deutscher TV-Moderator bei dem privaten Schweizerischen Fernsehsender Schweiz 5, wo er eine Sendung namens TimeToDo moderiert.

 

passend auch dazu

MP3 Norbert Brakenwagen „Wofür bist Du eingestanden?“ (14 Min)

Neulich in der Kneipe

8 Feb

Zwei Freunde unterhalten sich am Tresen über ihre Frauen. Sagt der Eine : „Wer hat bei Euch zuhause die Hosen an?“ Sagt der Andere : „Keine Ahnung, da muß ich erst meine Frau fragen. Und wie ist es bei Euch?“ „Was meinste wohl warum ich hier immer mit Dir sitze?“

Neulich in WhatsApp

3 Feb

Zwei Männer schreiben sich. „Ich habe eine Karte für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gekauft und glatt vergessen, daß ich am 15. Juli 2018 heirate. Interesse?“ Freund : „Jau!“ Der Andere wieder : „Ok, die Braut heißt Anette und die Paulus–Kirche steht in Hamm, die Trauung beginnt um 15:00 Uhr.“

Die Lösung steckt in jedem von uns selbst / Aber es fängt bei uns an / Nächstenliebe also gegenseitiges Geben und Nehmen

2 Feb

Also die Vorbereitung auf den großen Krieg, der die Welt ins Chaos stürzen will mit der gleichzeitig startenden Finanzkatastrophe und des Entwurzelns und des Auseinanderreißens der gewachsenen Strukturen – das ist eines was wir schon seit langer Zeit vorhergesagt oder gesehen haben oder gesagt bekommen haben. Alles das erleben wir nämlich gerade in allen möglichen Facetten aber bereits die „kleinen Leute“ spüren diese Katastrophe, erfassen das sich da ein ungeheures Biest im Untergrund im dunklen im Versteckten bewegt und bald Jagd auf sie machen wird mit Bezug auch auf die Brüder des Schattens und da kann man erahnen was dahinter steckt.

Der einzige Schutz der Menschen vor diesem Grauen, vor diesen Entwicklungen ist die Hinwendung zur Liebe, zur absoluten Nächtenliebe, dem bewußten Menschsein, des Versagens der teuflischen Absichten des Systems, das täglich lockend mit materiellen Versprechungen und Illusionen, wie dem freierfundenen Schuldgeld aus dem Nichts jeden in Versuchung führen will. Und wir dürfen stark sein, wir dürfen das erkennen, wir dürfen uns dem versagen, wir dürfen nein sagen, wir sollten alles hinterfragen und friedlich dagegen aussprechen, Fragen stellen und nicht blind gehorchen.

Ja ich werde auch manchmal angesprochen oder erscheint dann irgendwo eine Bemerkung beim Video oder einen anderen Kommentar ‚Ja ich würde ja schön über die Dinge reden und aufklären und alles Mögliche, aber ich würde keine Lösung anbieten. Ja das ist der generelle Ansicht, die ich natürlich nicht teile, weil ich das ja eben gerade erläutere, daß ich das durchaus tue, weil die Lösung steckt in jedem von uns selbst.

Nur wir, jeder für sich kann die Lösung bringen. Wenn wir uns dann zusammentun im Kollektiv, wie das dann heißt, dann können wir alles ändern. Aber es fängt bei uns an. Es nutzt nichts, wenn es einen Einzigen gibt der das so machen will und alle anderen um ihn herum nicht, weil die keine Notwendigkeit sehen oder solange ich noch Bier trinken kann, zum Fußball gehen kann und alles das noch funktioniert sehe ich keinen Anlass irgendwas zu machen. Das ist diese Bequemlichkeit, die auch vorhin bei Michael seiner Sendung zum Vorschein kam, die dürfen wir überwinden. Jeder darf bei sich anfangen, das ist die Lösung. Die Lösung ist : Ich bin! Das Sein, das eigene Sein das ist die Lösung.

Und wenn Du einmal erkannt hast, das es wichtig ist für Dich aus diesem materiellen Sumpf herauszukommen, weil es Dir im Materiellen ja gar keine Lösung – werden Dir ja angeboten – Du kannst Milliardär werden, Reichtümer ansammeln, aber letztendlich hat das nichts mit Glück zu tun und nichts mit Liebe zu tun, danach zu halten gewisse materielle Absicherung, aber die Wenigsten werden ja Milliardäre. Aber auch die Milliardäre sind nicht absolut geschützt vor der Willkür des Bösen. Das berichteten wir schon. Es gab in der Vergangenheit Milliardäre, die umgekommen sind auf merkwürdige Art und Weise, wahrscheinlich beseitigt wurden, weil sie eben einfach nicht so spurten und nicht so das machten, wie man sich das im System vorgestellt hat. Also es fängt bei uns an. Ich bin – das eigene Sein steht im Vordergrund und erst dann kann sich daraus etwas entwickeln, wie Nächstenliebe – heißt ja nicht, daß wir jeden um Arm fallen mußt und abknutschen, sondern die Nächstenliebe hat ja damit zu tun, daß man Respekt voreinander hat – vor dem anderen Lebewesen, vor der Art und Weise, wie dies andere Lebewesen – der Mensch in dem Fall – lebt – aber auch die Natur natürlich, daß man respektiert, wie der Andere lebt, daß man sich austauscht und das man nicht böse Gedanken, diesem gegenüber hegt indem man sich zum Beispiel ausplündern will oder das haben will, was die haben oder ihn einfach blöd findet und deswegen niedermacht. Also es fängt schon bei dieser Einstellung an. Ich sag nicht, daß ich da perfekt bin oder so, jeder darf das für sich üben und bewußt darüber sein, daß das wichtig ist. Diese Nächstenliebe ist Voraussetzung für ein friedliches Miteinander, sonst geht das gar nicht.

Ja und das man dann eben auch sich gegenseitig hilft, das man dann auch mal abgibt, wenn jemand was braucht und das merkt man dann, daß ein Anderer einem etwas anbietet, was man vielleicht selber in dem Moment braucht ohne das man jetzt wer weiß wie Verträge erst schliessen muß oder eben was weiß ich ihm dafür irgendwelches Geld zahlen muss oder sowas. Dieses gegenseitige Geben und Nehmen ist schon ein Teil dieser Nächstenliebe, um das mal ein bißchen zu verdeutlichen, weil das Wort Nächstenliebe natürlich auch vielfach in Büchern steht wo man dann den praktischen Bezug dazu nicht mehr sieht.

Ja und die Abbildung, die das darunter auch noch mal zeigt, wir leben jetzt in dieser Zeit wo dieser Wahrheits-Tsunami auf uns zukommt. Ja diese Wahrheiten, die kann man nicht mehr unter der Decke verstecken, die kommen jetzt, die rasen auf uns zu, wie ein Tsunami – das Bild drückt das aus – und die Zensur, die das System uns ja gegenüber jetzt anwendet, wir lesen das immer mehr und spüren es, ist ein letzter Versuch diese Wahrheitsflut einzudämmen. Es wird nicht gelingen, denn Wahrheit ist stärker, als die Lüge und wird herausbrechen und alle Menschen werden die Lügen und deren Verbreiter erkennen und die ächten und verdammen – wir können es schaffen, wir werden es schaffen, uns aus dem Sklavenjoch dieser Wenigen zu befreien. Ja und das war mal mein Beitrag zu diesem Thema.

Detlev Hegeler, Moderator der Sendung WakeNewsRadio/TV am 30.01.2018

 

 

passend auch dazu

 

Auflösung der Matrix / Ausbruch aus der Zinsknechtschaft

MP3 Die Lösung steckt in jedem von uns selbst / Aber es fängt bei uns an (7 min)

MP3 Bewusstsein Menschlichkeit Naechstenliebe Wahrheit fuehrt in Freiheit und Frieden vernichtet das Boese (4 Min)

MP3 Detlevs Bestreben ist es sovielen wie moeglich die Gelegenheit zu geben aufzuwachen (1 Min)

MP3 Bewusstsein herstellen zum Beispiel durch Weiterversendung der BEST of Detlev MP3 Podcasts (4 Min)

 

Dominante Irrsinnige Minorität (DIMs)

MP3 Begriffserläuterungen DIMs_CRAPs_NWO_Zitate (7 Min)

MP3 DIMs haben das unmenschliche Schuldgeld-System ueber uns drueber gestuelpt (1 Min)

MP3 US-Notenbank FED abschaffen (4 Min)

MP3 Schuldgeld verursacht Kriege (1 Min)

 

Geldsystem / Zinses-Zins-System

MP3 Geldsystem nicht verstanden Geld entsteht doch nicht durch Arbeit (1 Min)

MP3 Durch Arbeit kann man kein Geld generieren sondern nur Schulden die ein Anderer aufnehmen muss (3 Min)

MP3 DIMs sie schaffen Geld aus dem Nix ohne Risiko in Millisekunden und wieso koennen sie das eigentlich? (2 Min)

MP3 Zinsen sind illegal (Schuldzinsen nicht in Menge der Geldschöpfung enthalten) (4 Min)

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Macht der Menschen durch Ängste blockiert (2 Min)

MP3 Menschheit steht vor einem Bewusstseinsschritt (1 Min)

MP3 Wir werden von Unmenschen ohne Nächstenliebe regiert (11 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Wahrheit sagen, Teufel jagen!

26 Jan

„Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt acht, dass euch niemand verführt! Denn viele werden unter meinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen. Ihr werdet aber von Kriegen und Kriegsgerüchten hören; habt acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende. Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geschehen. Dies alles ist der Anfang der Wehen. Dann wird man euch der Drangsal preisgeben und euch töten; und ihr werdet gehasst sein von allen Heidenvölkern um meines Namens willen. Und dann werden viele Anstoß nehmen, einander verraten und einander hassen. Und es werden viele falsche Propheten auftreten und werden viele verführen. Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.“

Matthäus 24:4-14 aus der Bibel

Neulich beim Standesamt

20 Nov

„Sag mal, Jürgen, hast Du der Sonja einen Heiratsantrag gemacht?“ „Ja, aber ich muss noch ein wenig warten.“ „Wieso?“ „Sie sagte, ich wäre der Letzte, den sie heiraten würde!“

Neulich in der Schulstunde

11 Nov

Der Lehrer will im Unterricht über die Familienstände „ledig, verheiratet, geschieden und verwitwet“ sprechen. Er fragt die Klasse: „Welchen Familienstand hat ein alleinstehender Mann?“ Als keine Antwort kommt, erklärt er: „Ich gebe Euch eine kleine Hilfe. Ein solcher Mann ist ledig! Was ist er, wenn er mit einer Frau Hochzeit macht?“ Da meldet sich Fritzchen und sagt: „Dann ist er erledigt!“

Neulich beim Bodenturnen

27 Okt

85% der Frauen finden ihren Arsch zu dick, 10% zu dünn, 5% finden ihn so ok, wie er ist und sind froh, daß sie ihn geheiratet haben.

Die Frohe Botschaft

3 Okt

„Also nicht in Depressionen (durch Hoffnungslosigkeit; Anmerkung von Aufgewachter) verfallen, nicht alles aufgeben und sagen : ‚Wir können eh nichts machen‘, sondern wir sind aufgefordert etwas zu tun und zwar das Richtige und wie das weitergeht werden wir sehen. Wir können zwar nicht in die Zukunft schauen, aber wir können versuchen in die Zukunft zu arbeiten und das tun wir schon heute, schon jetzt.“

Detlev Hegeler, Moderator der Sendung WakeNewsRadio/TV am 03.10.2017

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / Zusammenhalten / Krieg & NWO stoppen

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Wichtig ist dass wir zusammen halten und uns nicht nach dem Teile und Herrsche der DIMs trennen lassen (1 Min)

MP3 Lasst Euch nicht in einen Krieg hineinziehen Zivilcourage zeigen und Reissleine ziehen (4 Min)

MP3 NWO stoppen durch zu Hause bleiben (1 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Der Geist in der Materie

15 Sep

Gestern morgen beim Frühstück sang jemand im Radio „Aus einem Samenkorn im Sand wird die schönste Blume, wenn die Sonne scheint und der Regen fällt.“  Ist das nicht toll? Dahinter steckt doch eine Intelligenz.

Unzählige Pflanzen- und Tierarten bevölkern die Erde. Wer hat der Materie gesagt, wie sie sich anordnen muß, um zu einer Rose zu werden oder zu einem Tier oder zu einem Menschen? Und warum überhaupt?

Welcher Geist schuf die beseelte Materie und welcher Geist zerstört sie permanent und warum? Warum lässt sich die Mehrheit der Menschen von einer Minderheit vernichten? Warum wehrst Du Dich nicht?

Du hast doch auch Geist in Dir oder etwa nicht? Aktiviere ihn, mach mit!

Heute im Café / Die Liebe

21 Jul

Als ich heute im Café saß wurde ich auf folgende Botschaft aufmerksam

Komm schließ die Tür und setz Dich zu mir
Du weißt schon längst, was Du für mich bist
leider ist es so im Leben, daß einer den anderen irgendwann verlässt
und dann nimm mich in den Arm, denn morgen ist es vielleicht das letzte Mal
ich werd’ nie aufhör’n Dich zu lieben egal wo Du auch bist, mein Herz ist bei Dir
Und wenn ich mal im Himmel bin, schick ich Dir ein Licht, daß auch Dir verspricht,
daß unsere große Liebe auf Erden, so wie im Himmel ewig weiterlebt.
Und wenn ich dann im Himmel bin,  weine nicht um mich, weil ich bei Dir bin
denn das was ich für Dich fühle ist für immer und für ewig in meinem Herzen drin
Ich danke Dir Du fragst wofür Du hast es oft geschafft Brücken zu bau’n
Durch Deine Kraft hab’ ich die Stärke für Dich & mich die schönsten Schlösser zu bau’n
Und wenn ich mal im Himmel bin, schick ich Dir ein Licht, daß auch Dir verspricht,
daß unsere große Liebe auf Erden, so wie im Himmel ewig weiterlebt.
Und wenn ich dann im Himmel bin, weine nicht um mich, weil ich bei Dir bin
denn das was ich für Dich fühle ist für immer und für ewig in meinem Herzen drin
denn das was ich für Dich fühle ist für immer und für ewig in meinem Herzen drin

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein / Spiritualität / Liebe

MP3 Wir leben widernatuerlich (2 Min)

MP3 Der Sinn des Lebens (3 Min)

MP3 Ist das von der Natur so vorgesehen dass es ein Entlohnungssystem gibt? (1 Min)

MP3 Sich bewusst zu werden was ist eigentlich wichtig im Leben und wieso (5 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Wollt Ihr Hass oder Liebe?

21 Feb

Wer nicht in den Kindergarten geht, erhält Liebe von der Mutter, anstatt verbale Schläge von der Erzieherin. Wer nicht in den Kindergarten geht, erhält Antworten von Mama und Papa auf seine Fragen, anstatt von der Erzieherin Antworten auf Fragen zu erhalten, die man gar nicht gestellt hat.

Wer nicht in den Kindergarten geht, kann mit anderen Menschenkindern, die auch nicht in den Kindergarten gehen, spielen, anstatt sich im Kindergarten von der Erzieherin abwerten und zu bevormunden und zu anderen Menschenkindern in Konkurrenz setzen zu lassen.

Wer nicht in den Kindergarten geht, darf seinen eigenen Verstand benutzen, anstatt sich auf den Fremd-Verstand der Erzieherin zu verlassen, bei dem man gar nicht weiß, für wen diese arbeitet und ob die vermittelten Informationen der Wahrheit entsprechen.

Wer den eigenen Verstand nicht abschaltet, um den Stoff eines Fremdhirnes auswendig zu lernen und bei Bedarf schnell wiederzugeben, erhält mangelhafte Noten, soll keinen Arbeitsplatz und kein Geld erhalten und sich dabei unheimlich doof fühlen.

Wer dagegen den eigenen Verstand abschaltet, um den Stoff eines Fremdhirnes auswendig zu lernen und bei Bedarf schnell wiederzugeben, erhält sehr gute Noten, verdient sehr viel Geld und hält sich für schlau und fühlt sich gegenüber anderen Menschenkindern überlegen.

Wer den eigenen Verstand nicht benutzt, verkümmert zu einem gefühllosen und willenlosen Roboter weit fernab der eigenen Wahrnehmung und ist unfähig seine eigene situative Gegenwärtigkeit erkennen zu können. Weil er sein Inneres nie Leben durfte, trägt er nur Unwerte, wie Hass und Neid in sich.

Wer dagegen seinen eigenen Verstand benutzt, entwickelt sich zu einem sozialen, gefühlvollen und willensstarken Menschen, der sich durch die eigene uneingeschränkte Wahrnehmung seiner situativen Gegenwärtigkeit voll bewußt ist. Weil er sein Inneres stets erleben durfte, trägt er in sich nur Güte und Liebe.

Denn nur dort wo es Wahrheit, Gerechtigkeit und Frieden gibt, können Zärtlichkeit, Vertrauen und Liebe gedeih’n, um nicht als gefühlloser blinder Robotor zu funktionieren, das darf nicht sein. Doch finden sich mehr und mehr Menschen bereit diese Lügen und Kriege zu verhindern, es ist an der Zeit.

 

 

passend auch dazu

Zitat (Unbekannt für Weltfrieden!)

 

 

oder die BEST of Detlev Remixe

MP3 Song „Wir leben widernatürlich“ (3 Min) / BEST of Detlev Remix (Wake News Radio)

MP3 Song „Was ist der Mensch eigentlich?“ (1 Min) / BEST of Detlev Remix (Wake News Radio)

MP3 Song „Doch finden sich mehr und mehr Menschen bereit diesen Krieg zu verhindern, es ist an der Zeit“ (Hannes Wader)

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein / Matrix / Schule / Repeater / Ideologie / Krieg

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Schüler werden zu Repeater (Wiederholer) abgerichtet (1 Min)

MP3 Wenn wir uns mal diesen ganzen Schrott mal loeschen den wir noch in unseren Gehirnen haben von dem was man uns da eingetrichtert hat (1/2 Min)

MP3 Wikipedia-Artikel sind ideologische Propaganda (2 Min)

MP3 Wir leben widernatuerlich (2 Min)

MP3 Lasst Euch nicht in einen Krieg hineinziehen Zivilcourage zeigen und Reissleine ziehen (4 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Zitat (Franz von Assisi)

2 Okt

Herr, mach mich zu einem Werkzeug Deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich den Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.

Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Amen.

Franz von Assisi war der Begründer des Ordens der Minderen Brüder. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt. Der hl. Franziskus lebte nach dem Vorbild Jesu Christi, wie er selbst sagte, das Evangelium „sine glossa“.

Zitat (Jean-Luc Picard)

3 Mai

Lt. Commander Data :  „Captain, ich benötige dringend einen Rat, wie … “ Picard unterbricht : „Ja davon habe ich schon gehört, und ich biete Ihnen gerne meinen Rat an, wenn es darum geht Frauen zu verstehen. Wenn ich einen habe,  gebe ich Ihnen Bescheid.“

Jean-Luc Picard, Captain vom Raumschiff Enterprise aus dem 24. Jahrhundert

Neulich am Strand

2 Mai

„Ein Mann geht in San Francisco am Strand spazieren und findet eine Aladin Flasche. Er reibt dran und plötzlich kommt ein Geist heraus und meint : „Du hast einen Wunsch frei.“

Der Mann überlegt kurz und sagt ich : „Ich hätte gern eine Brücke von San Francisco nach Hawaii“ Der Geist schon recht sauer, also so etwas kann ich Dir wirklich nicht erfüllen. Kannst Du Dir nicht etwas Gescheites wünschen?“

Der Mann denkt ne Weile nach und meint dann : „Gut, dann hätte ich gern von Dir gewußt was Frauen denken, wenn sie weinen oder lachen, warum sie anders denken als sie sprechen und …“ Da unterbricht ihn der Geist und meint : „Willst Du die Brücke nach Hawaii vier oder achtspurig?“

Neulich im Schlafzimmer

2 Apr

„Ein Mann gesteht seiner Frau, daß er sie betrügt. Am nächsten Tag findet er eine Fahne mit Hammer und Sichel an der Schlafzimmertür. Auf die Frage, was das zu bedeuten habe, antwortet die Ehefrau: „Ganz einfach – mit Bumsen ist Sense …“