Tag Archives: Zitat

Zitat (Bertrand Russell)

16 Mai

„ … Ausbildungssysteme sind nicht entwickelt worden, um echtes Wissen zu vermitteln, sondern um das Volk dem Willen der Herrschenden gefügig zu machen. Ohne ein raffiniertes Täuschungssystem  in den Schulen  wäre es unmöglich, den Schein der Demokratie zu wahren … Es ist nicht erwünscht, daß der normale Bürger selbständig denkt, weil man der Auffassung ist, daß Leute, die selbständig denken, schwer zu handhaben sind. Nur die Eliten sollen denken, der Rest soll gehorchen oder den Führern folgen, wie eine Hammelherde. Diese Doktrin hat, auch in Demokratien, alle staatlichen Erziehungssysteme von Grund auf verdorben.“

Bertrand Arthur William Russell, 3. Earl Russell war ein britischer Philosoph, Mathematiker und Logiker.  Zitat aus dem im Jahre 1922 erschienenen Buch „Free Thought And Official Propaganda“, New York: Watts.

Advertisements

Zitat (Charles W. Mills)

15 Mai

„Politiker haben die Achtung vor der öffentlichen Diskussion durch eine skrupellose psychologische Kriegsführung ersetzt.“

Charles Wright Mills war ein US-amerikanischer Soziologe. Er beschäftigte sich insbesondere mit den Machtstrukturen moderner Gesellschaften und der Rolle der Intellektuellen in der US-amerikanischen Gesellschaft der Nachkriegszeit. Aussage aus dem Buch „The Power Elite“, 1963.

Zitat (Howard Wiarda)

14 Mai

„Eine demokratische Rhetorik hilft uns, die Kluft zu überbrücken zwischen unseren fundamentalen geopolitischen und strategischen Interessen und der Notwendigkeit, unsere Sicherheitsinteressen in eine moralische Sprache zu kleiden. Die demokratische Agenda stellt, kurz gesagt, eine Art von Legitimitätshülle für unsere grundlegenderen strategischen Ziele dar.“

Howard Wiarda, Chef-Berater der Kissinger Commission on Central America (1983-84), Aussage von 1990 auf Seite 270 aus dem Buch „The Democratic Revolution in Latin America“, New York

 

passend auch dazu

Zitat (Montagu C. Norman)

Zitat (Joachim Gauck)

13 Mai

„Die Eliten sind nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem.“

Joachim Gauck ist ein deutscher parteiloser Politiker und evangelischer Theologe. Er war vom 18. März 2012 bis zum 18. März 2017 der elfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Er machte diese Aussage am 19. Juli 2016.

Zitat (Woodrow Wilson)

11 Mai

„Ich bin ein zutiefst unglücklicher Mann. Ich habe unbeabsichtigt mein Land ruiniert. Eine grossartige industrielle Nation wird nun von einem auf Schuld aufgebauten Kreditsystem kontrolliert. Wir sind keine Regierung mit freier Meinung mehr, nicht mehr länger eine Regierung aus Überzeugung und der Stimme der Mehrheit der Menschen, sondern eine Regierung, die dem Diktat unter Zwang einer kleinen Anzahl dominanter Männer unterliegt.“

Thomas Woodrow Wilson war ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei und von 1913 bis 1921 der 28. Präsident der Vereinigten Staaten. Er machte diese Aussage im Jahr 1919.

Zitat (David Icke)

10 Mai

„In einem Königreich der Blinden, ist der derjenige, der sehen kann, König.“

David Icke ist ein brillanter Freidenker und ein Idealist, der sein erarbeitetes Wissen kostenlos zur Verfügung stellt.

Zitat (Millard F. Caldwell)

9 Mai

„Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!“

Millard Fillmore Caldwell Jr. war ein US-amerikanischer Jurist und Politiker und von 1945 bis 1949 der 29. Gouverneur von Florida. Außerdem vertrat er seinen Bundesstaat von 1933 bis 1941 als Abgeordneter im Kongress.

 

passend auch dazu

Zitat (John F. Kennedy)

Zitat (Hermann Scheer)

Zitat (Rainer Maria Rilke)

3 Mai

„Wenn die Sehnsucht größer ist als die Angst, wird Mut geboren!“

Rainer Maria Rilke war Lyriker deutscher Sprache. Mit seiner in den Neuen Gedichten vollendeten, von der bildenden Kunst beeinflussten Dinglyrik gilt er als einer der bedeutendsten Dichter der literarischen Moderne.

Zitat (Aufgewachter)

28 Apr

„Arbeitslose sind die sozialverträglichsten Individuen, die es gibt. Wenn die alle arbeiten gehen würden, dann kosteten sie der Allgemeinheit mehr Geld, als sie jetzt kosten. Also überlegt Euch das noch einmal, bevor Ihr auf die Erwerbslosen schimpft!“

Zitat (Mahatma Gandhi)

27 Apr

„Wo Liebe wächst, gedeiht Leben – wo Hass aufkommt droht Untergang.“

Mohandas Karamchand Gandhi war ein indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist.

Zitat (Franz von Holtzendorff)

26 Apr

„Der denkbar höchste Grad der Lüge ist dann erreicht, wenn das Urteilsvermögen zwischen Wahrheit und Falschheit aufhört und der Lügende seiner eigenen Lüge glaubt und sich darüber entrüstet, daß andere in seine Worte Zweifel setzen.“

Franz von Holtzendorff war ein deutscher Strafrechtler und Hochschullehrer.

Zitat (Mahatma Gandhi)

23 Apr

„Sobald der Geist der Ausbeutung besiegt ist, wird man Aufrüstung als eine ganz unerträgliche Last empfinden. Zu wirklicher Abrüstung kann es erst kommen, wenn die Völker der Welt aufhören, sich gegenseitig auszubeuten.“

Mohandas Karamchand Gandhi war ein indischer Rechtsanwalt, Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist.

Zitat (Albert Einstein)

22 Apr

„Es gäbe genug Geld, genug Arbeit, genug zu essen, wenn wir die Reichtümer der Welt richtig verteilen würden, statt uns zu Sklaven starrer Wirtschaftsdoktrinen oder -traditionen zu machen. Vor allem aber dürfen wir nicht zulassen, dass unsere Gedanken und Bemühungen von konstruktiver Arbeit abgehalten und für die Vorbereitung eines neuen Krieges missbraucht werden.“

Albert Einstein gilt als einer der bedeutendsten theoretischen Physiker der Wissenschaftsgeschichte.

Zitat (Wilhelm Busch)

21 Apr

„Toleranz ist gut, aber nicht gegenüber den Intoleranten.“

Heinrich Christian Wilhelm Busch war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands.

Zitat (Nicolas Chamfort)

13 Apr

„Die Fähigkeit, das Wort Nein auszusprechen, ist der erste Schritt zur Freiheit.“

Nicolas Chamfort, geboren als Sébastien-Roch Nicolas war ein französischer Schriftsteller in der Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution.

Zitat (Thomas Jefferson)

11 Apr

„Es gibt kein geistiges Eigentum. Sobald eine Idee ausgesprochen ist ist sie frei, denn: Wer eine Idee von mir empfängt, mehrt dadurch sein Wissen, ohne meines zu mindern, ebenso wie derjenige, der seine Kerze an meiner entzündet, dadurch Licht empfängt, ohne mich der Dunkelheit auszusetzen.“

Thomas Jefferson war einer der Gründerväter der Vereinigten Staaten, von 1801 bis 1809 der dritte amerikanische Präsident und der hauptsächliche Verfasser der Unabhängigkeitserklärung sowie einer der einflussreichsten Staatstheoretiker der USA.

Zitat (Ayn Rand)

24 Mrz

„Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, daß Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

Als Objektivismus bezeichnet die russisch-amerikanische Schriftstellerin Ayn Rand (1905–1982) die von ihr entwickelte Weltanschauung.

Zitat (Jesus von Nazareth)

23 Mrz

„Niemand kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den andern lieben oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Reichtum.“

Matthäus 6, 24 aus der Bibel

Wichtigste Botschaft von Andreas Clauss als MP3 Song : „Benutzen Sie deren Geld nicht und Sie sind frei!“

21 Mrz

Die Vorträge von Andreas Clauss waren brillant. Seine Fachkompetenz und sein trockener Humor waren einzigartig. Die, die ihn kannten mußten ihn lieben, und die, die ihn liebten kannten ihn auch. Viel zu früh wurdest Du aus Deinem Leben abbestellt. Das Loch, welches Du bei Deinen Fans hinterlassen hast, ist gewaltig. Ich vermisse Dich und Deinen messerscharfen Verstand, gerade heute. Andreas Clauss hat uns am 22. September 2016 verlassen und wo immer er nun ist, wir wünschen ihm, daß es ihm gut geht.  Meine Freundin hat ihm und seiner wichtigsten Botschaft einen Song gewidmet. Ruhe in Frieden!

 

Song – Aufgewachte feat. Andreas Clauss
„Benutzen Sie deren Geld nicht und Sie sind frei!“
MP3 320 kbits/sec 16 Bit Stereo 44.1 kHz (3 Min 32 Sek)
Download (8,1 MByte) von Box hier  / Download (8,1 MByte) von Dropbox hier

Auf fehlende Freunde

Cheers2

 

Zitat (Johann W. von Goethe)

20 Mrz

„Man sollte alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, ein vernünftiges Wort sprechen.“

Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Johann Wolfgang Goethe; † 22. März 1832 in Weimar), 1782 geadelt, war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

EU-Selbstbedienungsladen / NWO-Bankster plündern deutsche Sparkonten! / Wo sind die Milliarden hin?

19 Mrz

Aus gegebenen Anlass und zur Erinnerung an den lieben Professor Bernd Senf, der uns allen schon im Jahre 1996 mit seinem Buch „Der Nebel um das Geld“ Jahrzehnte voraus war und es auch immernoch ist, spielen wir heute sein mahnendes Lied „Wo sind die Milliarden hin?“ Chapeau, Bernd und ein summa cum laude für Deine stets amüsante und unermüdliche Aufklärungsarbeit!

 

Song – Prof. Bernd Senf – „Wo sind die Milliarden hin?“
Live on stage auf dem „Die Kritische Masse“-Festival
Insel der Jugend am 13.08.2011 (1 Min 36 Sek)
MP3 320 kbits/sec 16 Bit Stereo 44.1 kHz
Download (3,7 MByte) von Box hier

 

 

passend auch dazu

Sinn: EU plündert deutsche Sparkonten (MMNews 19. März 2018)

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Finanzkrise (künstlich gemacht)

MP3 Die wollen den Euro gar nicht retten (3 Min)

MP3 Enteignung von Europa von Anfang an geplant (2 Min)

MP3 Regierungen nehmen uns das Geld und somit unsere Autarkie (1/2 Min)

MP3 Finanz- und Wirtschaftskrise nur dazu da um umbequeme Neue Weltordnung durchzusetzen (1/2 Min)

 

ESM / ESFS / EUROBONDS /  TARGET2 /  QE / EURO (Enteignungspakete, fälschlicherweise, als Rettungspakete bezeichnet)

MP3 Euro-Rettungsschirm EFSF ESM (1 Min)

MP3 Bund kann auf die Sparvermoegen zugreifen (1 Min)

MP3 ESM-Bank erhaelt volle Kontrolle ueber nationale Haushalte (2 Min)

MP3 Haushaltssouveraenitaet der BRD an die ESM-Bank uebertragen ist grundgesetzwidrig (3 Min)

 

 

passend auch dazu die BEST of Detlev Audio-Clips

 

Bewußtsein herstellen / Bewußtseinssprung

MP3 Weltweiter Aufwach-Prozess (1 Min)

MP3 Matrix seit Jahrtausenden nicht mitgekriegt (1 Min)

MP3 Macht der Menschen durch Ängste blockiert (2 Min)

MP3 Pleite Kommunen haben Milliarden Beteiligungen an Wirtschaftsunternehmen (1 Min)

mehr von Detlev hören? Mißstände hier / Lösungen hier  / alle Themen hier

Zitat (Bibelspruch)

18 Mrz

„Wer das Urteil der Menschen fürchtet, gerät in ihre Abhängigkeit; wer dem Herrn vertraut, ist gelassen und sicher.“

Spr 29,25 aus der Bibel

Zitat (Hermann Göring)

17 Mrz

„Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg Aber schließlich sind es die Führer eines Landes, die die Politik bestimmen, und es ist immer leicht, das Volk zum Mitmachen zu bringen, ob es sich nun um eine Demokratie, eine faschistische Diktatur, um ein Parlament oder eine kommunistische Diktatur handelt. Das ist ganz einfach. Man braucht nichts zu tun, als dem Volk zu sagen, es würde angegriffen, und den Pazifisten ihren Mangel an Patriotismus vorzuwerfen und zu behaupten, sie brächten das Land in Gefahr. Diese Methode funktioniert in jedem Land.“

Hermann Wilhelm Göring war ein führender deutscher nationalsozialistischer Politiker. Ab Mai 1935 war er Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe.

Zitat (Johann W. von Goethe)

16 Mrz

„Hast du einen Menschen gern, so musst du ihn versteh’n. Musst nicht immer hier und da, seine Fehler seh’n. Schau mit Liebe und Verzeih‘, denn am Ende bist du selbst nicht fehlerfrei.“

Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main als Johann Wolfgang Goethe; † 22. März 1832 in Weimar), 1782 geadelt, war ein deutscher Dichter und Naturforscher. Er gilt als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

Zitat (Wilhelm Busch)

15 Mrz

„Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch Vernachlässigung kleiner Dinge.“

Heinrich Christian Wilhelm Busch war einer der einflussreichsten humoristischen Dichter und Zeichner Deutschlands.

Zitat (Charles Bukowski)

14 Mrz

„Das Problem der Welt ist, dass intelligente Menschen voller Zweifel und Dumme voller Selbstvertrauen sind.“

Charles Bukowski, US-Schriftsteller-Rebell, 16. August 1920 – 9. März 1994. Henry Charles Bukowski, Jr. war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller. Er veröffentlichte von 1960 bis zu seinem Tod über vierzig Bücher mit Gedichten und Prosa.

Zitat (Phil Bosmans)

13 Mrz

„Mensch: du bist nicht gemacht für Industrie und Produktion, für Konto und Konsum. Du bist gemacht, um Mensch zu sein. Du bist geschaffen für das Licht, für die Freude, um zu lachen und zu singen, um in Liebe zu leben und um dazusein für das Glück der Menschen um Dich herum.“

Phil Bosmans war ein belgischer, katholischer Ordensgeistlicher, Verfasser geistlicher Schriften und Telefonseelsorger.

Zitat (Heinrich Heine)

12 Mrz

„Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“

Heinrich Heine war einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts. Heine gilt als „letzter Dichter der Romantik“ und zugleich als deren Überwinder.

Zitat (Ernst Moritz Arndt)

11 Mrz

„Ein Volk, das sich einem fremden Geist fügt, verliert schließlich alle guten Eigenschaften und damit sich selbst.“

Ernst Moritz Arndt war ein deutscher Schriftsteller, Historiker, Freiheitskämpfer und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Er widmete sich hauptsächlich der Mobilisierung gegen die Besetzung Deutschlands durch Napoleon.

Zitat (John F. Kennedy)

10 Mrz

„Miteinander werden wir unsere Erde retten oder miteinander in den Flammen ihres Brandes umkommen. Aber retten können und müssen wir sie, und damit werden wir uns den ewigen Dank der Menschheit verdienen und als Friedensstifter den ewigen Segen Gottes.“

Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 1961. John Fitzgerald „Jack“ Kennedy, häufig auch bei seinen Initialen JFK genannt, war von 1961 bis 1963 der 35. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Zitat (Hans von Arnim)

9 Mrz

„Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.“

Hans Herbert von Arnim (* 16. November 1939 in Darmstadt) ist ein deutscher Verfassungsrechtler und Parteienkritiker. Er lehrt an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer. Er veröffentlichte verschiedene Bücher zu Grundfragen von Staat und Gesellschaft.

Zitat (Joseph Beuys)

8 Mrz

„Das System ist kriminell, der Staat zum Feind des Menschen geworden.“

Joseph Heinrich Beuys (* 12. Mai 1921 in Krefeld; † 23. Januar 1986 in Düsseldorf) war ein deutscher Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf und setzte sich in seinem umfangreichen Werk mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthroposophie auseinander.

Zitat (Wladimir Putin)

7 Mrz

„Wir sind der Ansicht, dass Versuche, die von Gott gegebene Vielfalt der modernen Zivilisation dem Kasernenprinzip der monopolaren Welt zu unterwerfen, eine große Gefahr in sich bergen.“

Aussage Putins in Indien am 13.Dezember 2004. Wladimir Wladimirowitsch Putin ist ein russischer Politiker. Er ist seit dem 7. Mai 2012 in seiner dritten Amtszeit Präsident der Russischen Föderation; das Amt hatte er bereits von 2000 bis 2008 inne.

Zitat (Jesus von Nazareth)

6 Mrz

„Jedes Reich, das in sich gespalten ist, geht zugrunde, und keine Stadt und keine Familie, die in sich gespalten ist, wird Bestand haben.“

Matthäus 12,25 aus der Bibel

Zitat (Daniele Ganser)

1 Mrz

„Es wird immer wieder in den deutschen Massenmedien wiederholt, die USA hätten Hitler gestoppt. Daher sei ihre Gewalt jetzt überall richtig. Doch das ist beides falsch. Natürlich haben die USA einen Beitrag zum Sieg über Hitler geleistet. Aber es war die Sowjetunion die 1943 den Vormarsch von Hitler in Stalingrad stoppten. Erst als die Deutschen auf dem Rückzug waren und die Sowjets Richtung Atlantik marschierten, eröffneten die USA die zweite Front im Rücken der sich schon zurückziehenden Armee von Hitler. Wer diese grosse Bewegung aus der Distanz beobachtet, sieht, die Sowjetunion und nicht die USA haben den entscheidenden Sieg über Hitler erkämpft. Die Sowjetunion hatte im Zweiten Weltkrieg im Kampf gegen Hitler 27 Millionen Tote zu beklagen, die USA nur 300’000. Auch wenn man diesen 80-mal höheren Blutzoll vergleicht, wird deutlich: Die Sowjetunion hat Hitler besiegt. Zudem fand der Kampf auf sowjetischem Boden statt, Hitlers Armee war nie auf amerikanischem Boden. Historisch korrekt ist es zu sagen, die Sowjetunion und die USA haben Hitler besiegt. Wenn man nur ein Land nennen will, dann ist es korrekt zu sagen, die Sowjetunion hat Hitler besiegt, das liest man in den deutschen Massenmedien praktisch nie. Irreführend ist es, beim Sieg über Hitler nur die USA allein zu nennen. Die Friedensforschung hat also einen etwas anderen Blick auf den Zweiten Weltkrieg, und sie betont auch, dass aus dem Sieg über Hitler nicht abgeleitet werden darf, dass nun jeder Einsatz von Gewalt durch die Sowjetunion richtig ist und beklatscht werden soll.“

Daniele Ganser in dem Interview „Die Welt an der Schwelle“ im Gespräch mit Das Goetheanum, 17. Februar 2017. Daniele Ganser ist ein Schweizer Historiker und Publizist. Er wurde mit seiner 2005 veröffentlichten Dissertation NATO-Geheimarmeen in Europa bekannt.

Zitat (Norbert Brakenwagen)

28 Feb

„Aber glauben Sie mir. Wofür arbeiten Sie denn? Arbeiten Sie wirklich für materiellen Besitz? Und es ist uns doch allen klar. Nichts können wir mitnehmen, nichts! Also wieso arbeiten wir nicht für die Zufriedenheit? Wieso fangen die Menschen nicht an einfach zu sehen, daß teilen viel besser ist, als ausgrenzen und voreinander trennen. Das wir nicht aufeinander zugehen und sagen, alle Menschen müssen was zu essen haben, alle Menschen müssen was zu trinken haben und zwar sauberes Wasser … Ich kriege im Moment viele viele Berichte, viele E-Mails von Menschen in letzter Zeit wo ich vierzehn Tage im Urlaub war es natürlich unglaublich wieviel 100 Mails da in meinem Mail-Account drin waren und der Tenor vieler Mails ist : ‚Mir reichts ich habe genug‘ oder ‚Ich weiß nicht mehr weiter‘ oder ‚Es sieht alles plötzlich so unsinnig aus.‘ Menschen, die ganz normale Berufe haben, die im Leben stehen, wie Sie zuhause, wie ich hier, der diesen Job macht und anderes, die plötzlich keinen Sinn mehr in dem sehen, was sie tun und vor allen Dingen oftmals die Frage stellen : ‚Für wen oder was tue ich das eigentlich?‘ Denn wir wissen heute, daß es keinen Sinn macht zu horten, denn, wie gesagt, Sicherheit wird uns nie Freiheit bringen, denn wir müssen anfangen uns wieder gegenseitig zu unterstützen und gegenseitig zu vertrauen. Und wenn das wieder so ist, wie es früher einmal war, daß der eine auf den Anderen achtet, und wenn er plötzlich den Nachbarn drei Tage nicht sieht obwohl er sonst immer mal auf dem Balkon war oder sich am Fenster gezeigt hat, dann ist es nicht verkehrt mal zu klopfen und zu sagen : ‚Ich hab Sie jetzt ein paar Tage nicht mehr gesehen, geht´s Ihnen eigentlich gut? Oder kann ich Ihnen helfen? Kann ich was für Sie tun?‘ Das sind Sätze, die kommen vielen Menschen gar nicht mehr über die Lippen, weil sie ja aufgewachsen sind mit dem Erziehungssatz ‚Schau erstmal nach Dir, bevor Du nach anderen schaust.‘ Führt uns der Satz wirklich weiter? Nein, er führt uns genauso in die Sackgasse. Und, wenn wir selbst in diesem Bereich uns hochgearbeitet haben und dann plötzlich einen Job oder eine Position eingenommen haben, wo wir dann denken: Mensch, jetzt hab ich´s geschafft, jetzt ist alles toll und jetzt hab ich genügend Geld, um in meine Zukunft sorgenfrei zu gehen macht es immer irgendwann Peng, Bumm und alles ist wieder dahin. Warum? Weil man seinem Lebensweg nicht gefolgt ist. Und dann gibt es solche Dinge, die nenne ich Flucht. Die nenne ich nicht eigene Entscheidung oder auch nicht Lebensweg. Flucht, und Flucht hat dann immer so den Punkt, daß sie immer zum gleichen Thema führt. Sie führt zu Krankheit, sie führt in Drogen, sie führt zu Depression, sie führt zu Gewalttätigkeit, sie führt irgendwann, zu komplettem Desinteresse und wenn´s dann dumm läuft führt sogar bis zum Suizid. Warum ist das so? Weil wir nicht verändern können, was so ist, wie es sein muß. Und wir verstehen nicht, daß die Sonne jeden Tag aufgeht und das der Mond jeden Abend scheint vorausgesetzt sind keine Wolken da, das es regnet, wenn es regnen muß und das es trocken ist, wenn es trocken sein muß. Wir meinen, wir wüßten es besser. Ich habe vor kurzem einen Bauern gehört der in Norddeutschland eine der größten Milchzuchtbetriebe unterhält dessen Kühe noch nie den freien Himmel gesehen haben. Und er ist der Meinung und das hat er so im Interview gesagt, daß der Mensch es besser wissen würde, und die Natur gefährlich wäre und die Kühe könnten sich verletzen, man weiß nicht genau was sie essen und so weiter. Wir trauen unser eigenen Natur nicht mehr, das bedeutet, wir trauen auch unser Herkunft nicht mehr, denn wir sind ein Stück der Natur. Und wenn wir doch diese ganzen Dinge uns anschauen, dann müsssen wir doch mal irgendwann ins Grübeln kommen und sagen : ‚Moment irgendetwas stimmt doch da nicht.‘ … und plötzlich müssen Sie feststellen, nein die Welt gehört schon jemand anderem. Und da sind wir beim nächsten großen Irrtum. Die Welt gehört niemand, auch ein Apfelbaum gehört niemand und ein Stück Land gehört eigentlich auch niemand. Das sind alles Dinge, die haben wir uns irgendwann überstülpen lassen und wir sind zu feige oft darüber nachzudenken, wie man das wieder anders machen könnte. Oder die, die viel Land und Gut und Haus und Hof besitzen haben plötzlich Angst das zu verlieren, aber was würden sie denn wirklich verlieren? Sind Sie schonmal so, vor ganz kurzer Zeit habe ich das mit einem lieben Menschen gemacht da stehe ich so in der Stube und schau mich so um und sag: ‚Hmh, was wäre, wenn das morgen jetzt hier alles weg wäre? Also alles was so ´rumsteht, ich meine jetzt nicht das Sofa, ich meine nicht den Tisch, da könnt ein anderer sein, rein zweckgebunden, und muß kein Markenartikel sein, oder was weiß ich was, nur rein das, was man wirklich braucht, um zu sein. Was wäre dann für mich anders?‘ Wissen Sie worauf ich gekommen bin? Es wäre nichts für mich anders. Denn ich lebe nicht besser oder schlechter mit mehr Gegenständen um mich herum. Ich lebe auch nicht besser oder schlechter mit mehr oder weniger Büchern, ich lebe nicht besser oder schlechter mit mehr oder weniger Dingen, die ich zum anziehen habe. Besser oder schlechter würde ich nur leben, wenn ich nichts zu essen oder zu trinken habe, weil dann kann ich nicht mehr existieren. Und wenn wir uns diese Dinge so genau vor Augen führen, dann frag ich mich, was die Menschen tagtäglich tun, vor allen Dingen Menschen, von denen ich weiß, sie haben schon mehrere Häuser, sie haben mehrere Autos, sieh haben was weiß ich alles und trotzdem sind sie in ihrem Hamsterrad gefangen. Und oftmals höre ich die Sätze, wenn´s dann dem Ende zugeht oder man wird plötzlich vor die Alternative gestellt, jetzt entweder man tritt wirklich zwei Schritte zurück, oder man geht einen schnellen und vielleicht unschönen Ende entgegen; was ich noch alles machen wollte. Vor lauter Arbeit und vor lauter Sorge diesen Wohlstand und dieses Umfeld und diesen Besitz den man sich geschaffen hat, der konnte wohlmöglich morgen, gefährdet sein, weg sein oder lassen wir nen Unwetter kommen, lassen wir irgendwas passieren, was nicht eine sogenannte Versicherung abdeckt. Die große Flut in Deutschland von Passau bis hoch nach Sachsen und Sachsen-Anhalt hat Milliarden gekostet. Wissen Sie das nur zehn Prozent dessen versichert waren, daß also Leute 90 Prozent ihrer Werte, die sie sich erarbeitet und erschuftet haben und sich hingestellt haben verloren haben? Und jetzt vor dem Nichts stehen? Und meinen Sie die trauern irgendetwas hinterher? Nein, sie wollen wieder eigentlich nur eines haben. Ein Dach über dem Kopf, zu essen und zu trinken und sich bekleiden können. Und wenn wir dahingehen, dann heißt es nicht, ich will, daß alle nur von Wasser und Brot leben, und das wir morgen alle wieder in so langen Säcken ´rumlaufen, und alle das gleiche, weil das sind Systeme, die haben sich überholt. Wir wissen, daß der Kommunismus nicht funktioniert, wir wissen, daß der Sozialismus nicht funktioniert und wir wissen, daß der Kapitalismus nicht funktioniert. Vom Imperialismus möchte ich gar nicht sprechen. Was tun wir denn Neues? Alle die, die ich sehe und höre, die jeden Tag im Fernsehen und im Radio und den Zeitungen sind, die sind Teile dieser Systeme und wurschteln immer noch und wenn´s da nimmer geht, wird hier wieder nen Stück dran geschweißt und wenn´s da net geht wird hier wieder was dran gebastelt und man versucht immer ein System am Leben zu erhalten was eigentlich seinen Lebenszyklus schon beendet hat. Warum? Aus Angst! Angst ist der größte Problempunkt in unserem Leben, denn er hindert uns. Und er nimmt uns auch den Mut Dinge zu verändern. Und wenn Menschen Angst haben vor irgendwas, dann handeln sie nicht aus ihrem Herzen heraus, sondern sie ducken sich, sie bekommen Schmerzen, dann geht das hier wieder auf dieser Liste weiter, Abhängigkeit, Krankheit, pessimistisches Denken, Depressionen, Schluß, Tod, Suizid, Krankheit, Pflegeheim, man kann sich das aussuchen. Und immer mehr merke ich, wie Dinge zunehmen, immer mehr merke ich, wie Dinge gar nicht mehr in der Öffentlichkeit behandelt werden, wie wir zum Beispiel diese Kosten, die immer mehr Demenz und Alzheimer Kranke aufwerfen, die im Prinzip drei Erwachsene Personen brauchen, um gepflegt zu werden, wer das jemals bezahlen soll. Wissenschaftler, die warnen vor Barium, vor Aluminium-Oxid und ähnlichen Dingen, die plötzlich in unserer Luft sind das selbst eine Amphore, die Sie nach draußen stellen nur durch den Regen komplett ihre Farbe verliert, als hätten Sie sie abgebeizt. Solche Dinge scheinen uns gar nicht mehr zu stören, das nehmen wir wahr, ach der Nachbar ist jetzt auch im Pflegeheim achso, die Oma von dem ist jetzt auch in einem Pflegeheim. Wenn wir natürlich in der Welt in der wir sind so oberflächlich sind und nur schauen, ob vielleicht unser Auto schön geputzt ist oder ob wir vielleicht doch neue Aluminiumfelgen kaufen oder ob wir schauen, ob unser Garten schön gemacht ist, vor allen Dingen vor dem Haus, weil der Nachbar soll ja sehen was wir für nen tollen Garten haben und diese ganzen Dinge. Oder muß ich wohlmöglich jetzt das gleiche Kleid jetzt zum zweiten Mal anziehen. Wenn Menschen das wichtig ist, dann haben sie aber den Punkt für den sie eigentlich auf dieser Welt sind, versäumt, oder sie haben ihn noch nicht gehört. Der wird nicht an Ihnen vorbeigehen, glauben Sie das nicht, alles holt Sie ein. Wenn Sie sich kurz zurück erinnern, an diese Sequenz in dem Film, wo der an einem Domino saß und da stand Karma und er stieß links an und das lief um ihn herum und das letzte große Stück stand links neben ihm und genauso ist es – auch für die, die es nicht glauben wollen, ist es trotzdem so – das glaube ich einfach für Sie mit. Und, denn ich weiß das in dem Dualitätsprinzip, hermetische Gesetze, Resonanzprinzip, alles diese Dinge. Ich habe vor kurzem dieses tolle Buch vorgestellt, das Buch des Lebens, wo als Kindergeschichte und hinten im Anhang das nocheinmal definiert ist – diese Naturgesetze, die schon über Jahrtausende und Aberjahrtausende gelten drin erklärt sind und immernoch haben es viele Menschen es nicht verstanden. Und immernoch wundern sie sich, sie haben doch so ein tolles Leben geführt und waren ganz Tolle – und dann wird mit Dingen, wie Glückskette und Brot für die Welt und Entwicklungshilfe und diesen wird dann augenscheinlich unser Gewissen beruhigt, ich hab ja was gegeben und geholfen. Nein, gegeben heißt ohne Gegenleistung – das heißt geben und helfen heißt auch ohne Gegenleistung und da brauch ich auch nicht erwarten, daß ich wohlmöglich nen Logenplatz im Himmel bekomme, mhh, mhh, zumal es den Himmel so gar nicht gibt, so wie er uns verkauft wird, aber keine Sorge, auch die Hölle gibt es nicht. Aber was bleibt denn dann für uns? Für uns bleibt, daß wir der, der wir sind auch sind, wenn wir unseren Körper verlassen haben. Und dann kommt das große Aha bei vielen und dann stellt sich plötzlich die Frage : ‚Wieso hab ich das denn vorher nicht gemerkt oder wieso hab ich das nicht gewußt?‘ Doch Sie wissen es, Sie verdrängen es nur, und das tun viele und das tun immernoch viel zu viele Dinge zu verdrängen und nicht zu sagen: ‚Ja das mach ich jetzt‘. Und müssen Sie nach dem Gusto eines Anderen leben? Müssen Sie leben, wie es Ihrem Nachbarn gefällt? Müssen Sie leben, wie es Ihren Geschwistern, Ihrer Familie gefällt? Müssen Sie leben, wie es Ihrem Chef oder Arbeitgeber gefällt? Oder Ihrem Vorgesetzten? Nein, müssen Sie nicht! Sie haben vielleicht einen Job zu erfüllen, wo Sie irgendwann ja dazu gesagt haben und der gewisse Dinge definiert. Aber das heißt nicht, daß Sie dafür leben müssen. Ihr Leben ist ein selbstbestimmtes selbstbewußtes und selbstverantwortliches Sein in einer Welt in der wir mit allen verbunden sind. Und nur wenn ich immer wieder diese Dinge vor Augen rufe und versuche zu verstehen, was diese Sätze eigentlich sagen, dann fange ich an die Welt zu begreifen. Und dann fange ich an, als aktiver Mensch zu leben. Und ob der Andere über mich sagt ich bin ein toller Kerl oder über mich sagt ich bin ein Blödmann – das tut mir nicht weh, und es interessiert mich auch nicht. Weil viel wichtiger ist für mich, ob ich in den Spiegel schauen kann und was ich über die Dinge denke. Denn nur das wird das sein, was nach diesem Leben hier das ist, was infrage gestellt wird. Und nicht was der Nachbar gesagt hat, der Chef oder der Arbeitgeber oder der Vorgesetzte oder der Vater oder der Bruder. Nein, was hast Du aus Deinem Leben gemacht? Welche Entscheidung hast Du getroffen? Wofür bist Du eingestanden? Hast Du weg geschaut, als es eigentlich an der Zeit war zu sagen, halt da müssen wir hinschauen. Und bist Du den Weg des geringsten Widerstandes gegangen, da es doch vielleicht viel viel einfacher war mit der Meute zu heulen. Als letzten Satz in diesem Zusammenhang fällt mir immer wieder ein. Der, der nur mit der Herde marschiert, sieht vor sich was? Nur Ärsche! Es ist so. Und? Er läuft ständig in der Scheiße. Und das ist es. Nur wir sehen es nicht. Wir tünchen das mit schönen Designerklamotten und wir tünchen das vielleicht mit tollen Schuhen, die wir jeden Tag ja wechseln können. Aber es bleibt, wie es ist. Nur der, der sich streckt und frei ist, der wird irgendwann erkennen, was das wahre Leben ist. Schauen Sie selber einfach mal hin. Machen Sie das, was Sie denken, was richtig ist und nicht was ein Anderer denkt. Und stehen Sie ein für sich, für Ihre Kinder und Sie werden sehen, Sie finden immer mehr Gleichgesinnte, die auch für Sie hinstehen.

Norbert Brakenwagen ist ein deutscher TV-Moderator bei dem privaten Schweizerischen Fernsehsender Schweiz 5, wo er eine Sendung namens TimeToDo moderiert.

 

passend auch dazu

MP3 Norbert Brakenwagen „Wofür bist Du eingestanden?“ (14 Min)

Zitat (Daniele Ganser)

26 Feb

„Sowohl von meinem Vater wie auch von meiner Mutter habe ich gelernt, dass jedes Menschenleben heilig ist. Daran glaube ich. Wir sollten ohne Folter, ohne Krieg, ohne Terror in Frieden und Respekt miteinander leben, unabhängig davon, welcher Nationalität, Religion, Klasse oder politischer Partei man angehört. Doch leider werden die Menschen mit Kriegspropaganda immer wieder genau entlang dieser Bruchlinien gespalten, die Russen gegen die Deutschen (Nationalität), die Sunniten gegen die Schiiten (Religion), die Unterschicht gegen die Oberschicht (Klasse) oder die AfD gegen Die Linke (Parteien).“

Daniele Ganser in dem Interview „Nicht neutral in der Mitte zwischen Krieg und Frieden, sondern auf der Seite des Friedens“ bei Telepolis am 7. November 2016. Daniele Ganser ist ein Schweizer Historiker und Publizist. Er wurde mit seiner 2005 veröffentlichten Dissertation NATO-Geheimarmeen in Europa bekannt.